Ergebnisse

World Series of Boxing: Leopards unterliegen mit 2:3

Erste Heimschlappe für deutsche WSB-Staffel. Abgebildet: Michael Tavares besiegt Stefan Härtel (r.). (Foto: Sabine Ziran/GroundandPound)

Nachdem die Leipzig Leopards mit zwei Heimsiegen in Folge und einem ausgefallenen – und kampflos für die deutsche Staffel gewerteten - Auswärtsduell einen blendenden Saisonstart hingelegt hatten, gab es am 10. Dezember den ersten großen Dämpfer. In Aserbaidschan unterlagen sie den Baku Fires mit einem ernüchternden 5:0. Gegen Vorjahressieger Paris United wollte man nun vor heimischer Kulisse in Halle/Saale wieder alles gut machen. Daraus wurde leider nichts.

Phillip Gruner vs. Ibrahima Mariko
An der Niederlage seiner Mannschaft konnte der aktuelle Deutsche Meister Phillip Gruner zwar nichts mehr ändern, zeigte aber dennoch eine gute Leistung. Aus der stabilen Doppeldeckung heraus setzte er seine Schläge und ließ wenig Gegentreffer Marikos zu.

Der kannte jedoch keinen Rückwärtsgang, sondern attackierte konstant und landete selbst immer wieder gute Hände. So entwickelte sich der Kampf zu einem ansehnlichen Schwergewichtsduell, bei dem die Punktrichter keinen einfachen Job hatten.

Sie entschieden letztlich mit 49-46, 48-47 und 49-46 für Gruner. Ein schöner Sieg, der am Endergebnis des Abends leider nichts ändern konnte.

Kevin Künzel vs. Rachid Khadda
Lokalmatador Kevin Künzel boxte in Runde eins einen cleveren Kampf, bewegte sich gut und landete hier und da gute Treffer. Nachdem er Khadde im nächsten Durchgang aber an den Rand eines Knockouts bringen konnte, hatte er den Kampf praktisch in der Tasche.

Der Franzose boxte von da ab zu verhalten, traute sich nichts mehr und nahm immer wieder harte Hände des Hallensers. Künzel dominierte so Runde um Runde. Im letzten Durchgang, nach 2:10, deckte er Khadde mit einer langen Schlagserie ein, bis der zu Boden ging und vom Ringrichter aus dem Kampf genommen wurde.

Es war der erste vorzeitige Leopard-Sieg in der laufenden WSB-Saison – das Publikum war dementsprechend außer sich.

Stefan Härtel vs. Michael Tavares
Rechtsausleger Tavares machte sich mit seinem Kampfstil in Halle keine Freunde. Immer wieder kam er tief mit dem Kopf in den Mann, in Runde zwei erwischte er Härtel hart unterhalb der Gürtellinie. Der Ringrichter zählte den Berliner Leopards-Vertreter an, verteilte anschließend aber eine Punktstrafe an Tavares.

In Runde drei stürmte der United-Boxer erneut mit dem Kopf voran vorwärts, beide Boxer stießen zusammen, eine kleine Verletzung am Auge trug jedoch nur Tavares selbst davon.

Der schmutzige Stil des Franzosen schien Härtel zu liegen. Der ließ sich davon nämlich nicht beirren und trumpfte mit zunehmender Kampfzeit mehr und mehr auf. Nach einem mitreißenden Finish endete der Kampf mit 47-47, 48-46 und 46-47 dennoch nur in einem Unentschieden.

Tavares protestierte heftig und weigerte sich lange Zeit den Ring zu verlassen. Nach zwanzig Minuten wurde das Urteil schließlich zum Unmut der Zuschauer revidiert und bekannt gegeben, dass Punktrichter eins sich "nach Auswertung der Punktprotokolle" für die blaue Ecke und damit Paris United enschieden hatte.

Rashid Kassem vs. John Joseph Nevin
Wie schon beim letzten Heimkampf in Leipzig begann der aus Däenmark eingekaufte Rashid Kassem sehr aggressiv, suchte den Schlagabtausch und landete die besseren Treffer. Doch ab Runde drei ging dem Leopard zusehends die Luft aus – auch das konnte man in Leipzig gegen Istanbul Bosphorus schon beobachten.

Während er beim letzten Mal noch damit davonkam und nach fünf Runden einen Sieg einfahren konnte, waren die Punktrichter dieses Mal weniger gnädig. Vielleicht ein wenig zu deutlich werteten sie den Kampf mit dreimal 49-46 für den Iren John Joseph Nevin.

Ronny Beblik vs. Alexander Riscan
Das Chemnitzer Bantamgewicht Ronny Beblik ist einer der wenigen Leopards-Boxer, der bereits WSB-Erfahrung aus der vergangenen Saison vorweisen kann. Gegen den Rechtsausleger Alexander Riscan tat er sich jedoch recht schwer und fand selten die richtige Distanz. Beide Boxer arbeiteten kaum mit der Führhand und attackierten sich stattdessen in hohem Tempo mit Seitwärtshaken und zum Teil wilden Schwingern.

Beblik zog dabei häufiger den Kürzeren. Riscan bewies sich indes als guter Konterboxer und tauchte immer wieder unter den weiten Haken des Chemnitzers durch, um mit eigenen Händen zu punkten.

Gegen Ende baute der Paris United-Boxer zwar ein wenig ab und ließ Beblik die letzten beiden Runden. Sein Vorsprung reichte jedoch aus, so dass das erste Duell des Abends mit 48-47, 48-47 und 48-47 an die Gäste aus Frankreich ging.

World Series of Boxing: Leipzig Leopards vs. Paris United
16. Dezember 2011
Maritim Hotel in Halle/Saale, Sachsen-Anhalt

Schwergewicht (+91 Kilo)
Phillip Gruner bes. Ibrahima Mariko einstimmig nach Punkten (49-46, 48-47, 49-46)

Halbschwergewicht (-85 Kilo)
Kevin Künzel bes. Rachid Khadda via Knockout nach 2:10 in Rd. 5

Mittelgewicht (-73 Kilo)
Michael Tavares bes. Stefan Härtel geteilt nach Punkten (47-47, 48-46, 46-47)

Leichtgewicht (-61 Kilo)
John Joseph Nevin bes. Rashid Kassem einstimmig nach Punkten (49-46, 49-46, 49-46)

Bantamgewicht (-54 Kilo)
Alexander Riscan bes. Ronny Beblik einstimmig nach Punkten (48-47, 48-47, 48-47)