Ergebnisse

Williams dominiert Ishida in Texas

Foto: Esther Lin/Showtime

Paul Williams (41-2-0, 27 KO) galt einst als eines der vielversprechendsten Weltergewichte der Erde. Nach einem Wechsel ins Halbmittel- und Mittelgewicht, und Niederlagen gegen Sergio Martinez, einem verkorksten Ende gegen Kermit Cintron, und einem schrecklich ungerechtfertigten Punktsieg über Erislandy Lara, im vergangenen Juli, war es langsam an der Zeit für den staksigen Rechtsausleger, endlich wieder durch Erfolge von sich reden zu machen.

Im American Bank Center, in Corpus Christi, Texas, wollte er am Samstag gegen den Japaner Nobuhiro Ishida (24-7-2, 9 KO) zeigen, warum er noch vor wenigen Jahren zu einem der meistgemiedenen Boxer im Geschäft gezählt hatte. Und es gelang ihm.

Über 12 Runden dominierte er Ishida und fuhr einen 120-108 Punktsieg auf allen drei Zetteln ein. Dabei lieferten sich beide Boxer einen sehenswerten Kampf, mit hohem Schlagvolumen. Seine alten Marotten konnte der 30-jährige „Punisher“ dabei jedoch noch immer nicht ablegen, ließ sine rechte Führhand noch immer hängen und war somit anfällig für linke Haken des Japaners, die der auch immer wieder landete. Ein Boxer mit schnelleren Händen, könnte hier den brutalen Knockout, den Williams im November 2010 auf diese Art von Sergio Martinez hinnehmen musste, problemlos wiederholen.

Dennoch war dieser Sieg, nach der enttäuschenden Leistung gegen Erislandy Lara, endlich ein Befreiungsschlag für Williams, der den Blick nun wieder in Richtung Weltspitze gelenkt hat.

In einem knappen WM-Ausscheidungskampf gegen Karo Murat, reichte es für Gabriel Campillo (21-4-1, 8 KO) im vergangenen Oktober in Neubrandenburg nur zu einem Unentschieden. Den IBF-Titelkampf erhielt er trotzdem und bestritt am Samstag in Texas den Co-Hauptkampf gegen Champion Tavoris Cloud (24-0-0, 19 KO).

Der hätte den Sack in der ersten Runde beinahe schon zugemacht und konnte Campillo gleich zweimal im ersten Durchgang auf den Allerwertesten schicken. Doch der Spanier schien sich in der Rundenpause exzellent erholt zu haben und trat zur zweiten Runde stark an. Im Gegensatz zu Cloud, der einzuschlafen schien, sich mehr und mehr im Rückwärtsgang befand und eine Runde nach der anderen abgab.

Bei Campillo klappte plötzlich alles, was in der ersten Runde falsch lief. Er fand die richtige Distanz, nutzte seine Reichweite perfekt und deckte den Weltmeister mit Kombinationen ein, gegen die der scheinbar kein Mittel zu finden schien.

Zwar sicherte sich auch Cloud im Kampfverlauf noch eine oder zwei Runden, am Punktsieg von Campillo hätte dennoch kein Zweifel bestehen dürfen. Wie so oft sahen dies die Punktrichter leider anders und werteten den Kampf mit 116-110 und 114-112 für Tavoris Cloud, nur einer sah Gabriel Campillo mit 115-111 vorn.

Im Vorprogramm konnte der frühere WM-Herausforderer und Vitali Klitschko-Gegner Chris Arreola (35-2-0, 30 KO) seinen siebten Sieg in Folge einfahren. Nachdem er gut eine Minute vor Ende der ersten Runde schwer von Lokalmatador Eric Molina (18-2-0, 14 KO) angeklingelt wurde, biss er die Zähne zusammen, trat aufs Gaspedal und knockte den größeren Molina aus. Arreola hofft nun, nach eigener Aussage, auf einen Kampf gegen Wladimir Klitschko.

Paul Williams vs. Nobuhiko Ishida
18. Februar 2012
American Bank Center in Corpus Christi, Texas, USA

Paul Williams bes. Nobuhiro Ishida einstimmig nach Punkten (120-108, 120-108, 120-108)

IBF Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht
Tavoris Cloud bes. Gabriel Campillo geteilt nach Punkten (116-110, 114-112, 111-115)

Vorprogramm
Chris Arreola bes. Eric Molina via KO nach 2:30 in Rd. 1
Malik Scott bes. Kendrick Releford einstimmig nach Punkten (80-72, 80-72, 79-73)
Justin Williams bes. Alfonso Lopez einstimmig nach Punkten (56-57, 55-58, 55-58)