Ergebnisse

WEC 53: Eine Ära geht zu Ende

Poster via Zuffa LLC

Die letzte Veranstaltung von World Extreme Cagefighting wurde gestern Abend ausgetragen. In den Hauptkämpfen des Abends standen zwei Titel auf dem Spiel, die Auswirkungen auf die UFC hatten. Der aktuelle UFC Leichtgewichtschampion würde in Zukunft auf den Sieger des gestrigen WEC Leichtgewichtstitelkampfes treffen, während der Sieger des WEC Bantamgewichtstitelkampfes als neuer UFC Bantamgewichtstitelträger gekürt wurde.

Renan Barao vs. Chris Cariaso
Der Mann, der eine sensationelle Siegesbilanz von 23 Kämpfen in Folge besaß, Renan Barao, wollte diese weiter ausbauen. Dies gelang ihm, denn nach einem kurzem Bodenkampf konnte er mit einem Rear Naked Choke den Kampf für sich entscheiden.
Renan Barao bes. Chris Cariaso via Rear Naked Choke nach 3:47 in Rd.1

Yuri Alcantara vs. Ricardo Lamas
Alcantara machte sein WEC-Debüt und ging aggressiv ans Werk. Im Stehen sowie im Clinch lieferten sich beide Gegner harte Schläge und Kniestöße. Nachdem die Kontrahenten nach einer Schlagserie auseinander gingen, konnte Alcantara mit einem linken Haken treffen, der Lamas auf den Boden schickte. Nach weiteren Schlägen auf dem Boden war der Kampf vorbei und Alcantara feierte, bevor der Ringrichter dazwischen gehen konnte.
Yuri Alcantara bes. Ricardo Lamas via KO nach 3:26 in Rd.1

Danny Castillo vs. Will Kerr
Kerr flog mit einem "Flying Knee" am Gegner vorbei, konnte jedoch beim Landen eine Guillotine sichern und landete dabei auf dem Rücken. Castillo konnte seinen Kopf aus der Schlinge ziehen, während Kerr weiter von unten zu arbeiten versuchte. Nach einem missglückten Leglock-Versuch von Kerr schlug Castillo mit harte Schläge von oben herunter, traf dreimal hart und beendete damit den Kampf durch KO.
Danny Castillo bes. Will Kerr via KO nach 1:25 in Rd.1

Eddie Wineland vs. Ken Stone
Stone machte sein WEC-Debüt und wurde sofort hart rangenommen, denn er hatte es hier mit einem ehemaligen WEC Champion zu tun. Stone versuchte Kicks an den Gegner zu bringen, während Wineland mit Schlägen konterte. Stone versucht ein Standing Guard zu erreichen, konnte dabei einen Figure-Four um den Körper schlingen und versucht mit dem rechten Arm den Hals zur Guillotine zu bekommen. Wineland trug den Gegner in seine Ecke und ließ sich wuchtig auf den Mattenboden fallen, was Stone brutal ausknockte. Einige Schläge folgten bis der Ringrichter reagierte.
Eddie Wineland bes. Ken Stone via KO nach 2:11 in Rd.1

Brad Pickett vs. Ivan Menjivar
Ein wilder Mix aus Standkampf und Takedowns über drei Runden machte es den Punktrichtern nicht leicht, denn jede Runde fiel sehr eng aus. Anhand der teilweise überlegenen Bodenkontrolle sahen die Punktrichter Pickett vorne und gaben den Kampf nach drei hart umkämpften Runden an den Engländer.
Brad Pickett bes. Ivan Menjivar nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)

Shane Roller vs. Jamie Varner
Der ehemalige WEC Champion versuchte seit seiner Augenverletzung wieder erfolgreich in den Käfig zu steigen, doch auch dieses Mal klappte es nicht, was Varner seit vier Kämpfen ohne Sieg darstehen lässt. Mit schnellen Händen versuchte Varner den Körper und Kopf seines Gegners zu malträtieren, doch Roller antwortete mit Jabs. Nach einer harten Rechten ging Roller zu Boden, kam jedoch schnell wieder zu sich und konnte den heranstürmenden Varner mit einem Takedown auf den Boden befördern. Varner versuchte sich aus der Position zu befreien, doch Roller hatte einen Body-Triangle angesetzt, bekam den linken Arm unter Varners Kinn und drückte diesem die Luft ab. Varner kämpfte, konnte sich aber nicht mehr befreien.
Shane Roller bes. Jamie Varner via Rear Naked Choke nach 3:55 in Rd.1

Danny Downes vs. Tiequan Zhang
Der mongolische Wolf in seinem zweiten Kampf auf amerikanischem Boden. Zhang versuchte mit Schlägen den Kampf zu diktieren und variierte seine Takedowns gut, um damit zu punkten. Es ging hin und her, doch nach früher Führung von Zhang konnte sich Downes wieder den Vorteil durch Bodenkontrolle erobern und gewann die letzten beiden Runden, was Zhang die erste Niederlage seiner Karriere einbrachte.
Danny Downes bes. Tiequan Zhang via nach Punkten (29-28, 30-27, 29-28)

Bart Palaszewski vs. Kamal Shalorus
Palaszewski versuchte den Kampf auf den Beinen zu halten, doch der starke Ringer Shalorus brachte ihn auf den Boden und schlug mit harten Fäusten zu. Im Laufe des Kampfes konnte Palaszewski im Stehen Treffer setzen, doch die Takedowns von Shalorus machten den Unterschied.
Kamal Shalorus besiegte Bart Palaszewski nach Punkten (geteilt) (29-28, 28-29, 29-28)

Donald Cerrone vs. Chris Horodecki
Horodecki griff ambitioniert im Stand an, obwohl viele Experten ihm keine Chance gaben. Cerrone schien vorsichtig, ließ seinen Gegner kommen und konterte ihn aus. Nach einem Takedown in Runde zwei wurde Horodecki unvorsichtig und gelang in einen Triangle Choke, den er zwar lange Zeit verteidigte, doch mehr und mehr Kraft ließ und schließlich abklopfen musste.
Donald Cerrone bes. Chris Horodecki via Triangle Choke nach 2:43 in Rd.2

WEC Bantamgewichtstitelkampf
Dominick Cruz (c) vs. Scott Jorgensen

Dies war er also, der Kampf, der über den neuen UFC Bantamgewichtschampion entscheiden sollte. Jorgensen im ersten Titelkampf seiner Karriere und Cruz als verteidigender WEC Champion. Ein Kampf, der in die Geschichtsbücher eingehen sollte, denn es legte den letzten WEC Bantamgewichtschampion der Geschichte fest und damit auch den ersten UFC Bantamgewichtschampion, das Alpha und Omega.

Cruz fing sehr beweglich an und spurtete in seiner unorthoden Art durch den Käfig, während Jorgensen in der Mitte auf seinen Gegner wartete. Cruz punktete mit Schlagkombinationen und Lowkicks, während Jorgensen seinen Gegner zu fassen versuchte um einen Takedown zu erreichen. Es erinnerte an GSP vs Koscheck, wobei Cruz hier GSP spielte, Treffer setzte und wieder weg war bevor Jorgensen zurückschlagen wollte. Der Unterschied zu GSPs letztem Kampf war, dass Cruz Kombinationen an den Mann brachte, nicht nur Jabs. Jorgensen konnte einen kurzen Takedown erkämpfen, doch Cruz drehte sich sofort in die dominante Position. In der zweiten Runde dominierte Cruz mit einem Takedown, der Jorgensen überraschte und fast die gesamte Runde unten hielt. Der Wechsel aus starkem und beweglichem Standkampf mit unerwarteten Takedowns setzten Jorgensen zu, denn er wusste nicht worauf er sich beim Angriff konzentrieren sollte. In der dritten Runde wurde Jorgensen angeknockt, konnte sich jedoch auf den Beinen halten, wurde aber weiterhin mit harten Schlägen und Lowkicks getroffen. Viele Täuschungen von Cruz ließen Jorgensen reagieren, der daraufhin ausgekontert wurde. Die Variationen von harten Schlägen, Lowkicks und Takedowns waren zu groß für Jorgensen, der keinen Fehler machen wollte, aber unterlegen schien. Cruz deutete den Takedown an, ließ Jorgensen reagieren (Takedown-Abwehr) und schlug stattdessen mit wuchtigen Haken zu. Weitere Schlagansätze ließen Jorgensen die Hände zum Block hochziehen, was Cruz darunter shooten ließ und mit einem Takedown belohnte. Obwohl Jorgensen als weltklasse Ringer gegen Cruz eine gute Figur im Ringen liefern wollte, konnte Cruz ihn nach Belieben auf den Boden bringen. Jorgensen schien sichtlich überfordert, ähnlich wie Koscheck gegen GSP am vergangenen Wochenende. Cruz machte über fünf Runden Druck, war beweglicher und brachte nonstop Kick- und Schlagkombinationen, was auf einen ausgezeichneten Cardio-Tank hindeutete, während Jorgensen zum Teil nach Luft ringen musste. Nach frustrierenden fünf Runden für Jorgensen war der Kampf vorbei und ließ niemanden an Cruz´ Dominanz zweifeln.
Dominick Cruz (c) bes. Scott Jorgensen nach Punkten (50-45, 50-45, 50-45)
Cruz feierte mit zwei Gürteln, während Jorgensen dem neuen und alten Champion zu keinem Zeitpunkt gratulierte und sichtlich enttäuscht die Arena verließ. Cruz forderte im Interview Urijah Faber für die nächste Titelverteidigung heraus.

WEC Leichtgewichtstitelkampf
Benson Henderson (c) vs. Anthony Pettis

Henderson machte anfangs Druck und ließ sich mit Pettis auf einen Standkampf ein, doch nur um einen Takedown sichern zu können, als Pettis Kombinationen losslassen wollte. Pettis kämpfte sich wieder auf die Beine und machte seinerseits mit Schlagkombinationen und harten Roundhousekicks Druck, während Henderson einen Takedown erneut optimal abpasste und mit Erfolg auf den Boden brachte. In der zweiten Runde konnte Pettis den Champion mit harten Schlägen durchrütteln und zeigte, dass er den Standkampf beherrschte, während Henderson mehrfach vergebens zum Takedown shootete, da Pettis gut verteidigte. Henderson hielt daraufhin sich zurück, da er merkte, dass er im Stehen dominiert wurde und versuchte seine Takedowns erfolgreich zu gestalten, während Pettis darauf achtete keinen Fehler zu machen um nicht auf den Boden zu gelangen. In der dritten Runde überraschte Pettis seinen Gegner mit einem Takedown und konnte den Rücken erobern, wo er einen Reak-Naked Choke versuchte, den Henderson gut verteidigte und mit seinem Gegner auf dem Rücken aufstand. Dort drückte Henderson sich an den Käfig, während Pettis einen Körper-Triangle hatte, wie ein Affe klammerte und vom Rücken des Champions aus schlug. Dort versuchte Pettis weiter den Rear-Naked Choke zu sichern, bis sich Henderson, wenige Sekunden vor Ende der dritten Runde, befreien konnte. Runde Vier brach an. Nach einem missglückten Guillotine-Versuch von Pettis, konnte Henderson den Takedown und den Rücken seines Gegners sichern. Dort setzte er einen Rear-Naked Choke an, der tief saß, doch Pettis konnte sich, zum Erstaunen vieler, befreien und herausdrehen. Nach kurzem Ringen standen beide Kämpfer wieder und lieferten sich einen harten Kampf. Pettis sprang auf Henderson zu und bekam diesen einige Zeit in den Guillotine Choke, bis die vierte Runde endete. Der Kampf stand auf Messers Schneide, denn die letzte Runde würde die Entscheidung liefern. Nach einer kurzen Pause aufgrund eines Tiefschlags von Pettis ging der Kampf weiter. Pettis machte Druck und konnte Henderson bei einer Takedown-Abwehr überraschen und auf dem Boden mit einigen Treffern Schaden zufügen, doch Henderson befreite sich. Kurz darauf wurde Henderson von einem harten Knie getroffen, als dieser zum Takedown shootete. Henderson schien kurz angeschlagen und klammerte sich an seinen Gegner um wieder zu sich zu kommen. Nach einer kurzen Klammerpause kamen beide Kämpfer wieder auf die Beine. Pettis stieß sich im Sprung am Käfig ab und drehte sich mit einem fliegenden Taekwondo-Kick in der Luft, traf Henderson spektakulär am Kinn (wie in einer Matrix-Bullet-Time-Zeitlupe) und knockte diesen kurzweilig aus. Henderson wachte nach einer knappen Sekunde auf und blickte verwirrt um sich, als Pettis den Kampf zu beenden versuchte. Henderson konnte sich an seinen Gegner klammern und sich so über die Zeit retten.
Anthony Pettis bes. Ben Henderson nach Punkten (48-47, 48-47, 49-46) und ist damit der neue und letzte WEC Leichtgewichtschampion der Geschichte.

Banner via Zuffa LLC

Alle Ergebnisse im Überblick:

WEC 53: Henderson vs. Pettis
16.Dezember 2010
Jobing.com Arena in Glendale, Arizona, USA


WEC Leichtgewichtstitelkampf
Anthony Pettis bes. Ben Henderson (c) nach Punkten (einstimmig)

WEC Bantamgewichtstitelkampf
Dominick Cruz (c) bes. Scott Jorgensen nach Punkten (einstimmig)

Donald Cerrone bes. Chris Horodecki via Triangle Choke nach 2:43 in Rd.2
Kamal Shalorus bes. Bart Palaszewski nach Punkten (geteilt)

Vorkämpfe
Danny Downes bes. Tiequan Zhang nach Punkten (einstimmig)
Shane Roller bes. Jamie Varner via Rear Naked Choke nach 3:55 in Rd.1
Brad Pickett bes. Ivan Menjivar nach Punkten (einstimmig)
Eddie Wineland bes. Ken Stone via KO nach 2:11 in Rd.1
Danny Castillo bes. Will Kerr via KO nach 1:25 in Rd.1
Yuri Alcantara bes. Ricardo Lamas via KO nach 3:26 in Rd.1
Renan Barao bes. Chris Cariaso via Rear Naked Choke nach 3:47 in Rd.1