Ergebnisse

Vincent Feigenbutz unterliegt Caleb Plant in Runde 10

Caleb Plant und Vincent Feigenburt (Foto: Sean Michael Ham/Premier Boxing Championship)

In der Nacht zum Sonntag kam es in Nashville zum Duell zwischen Caleb Plant und Vincent Feigenbutz. Für beide Kontrahenten war es eine Premiere. Der Karlsruher Herausforderer trat das erste Mal in den USA auf und der Lokalmatador aus Nashville durfte seinen IBF-Titel zum ersten Mal vor heimischem Publikum verteidigen. Am Ende reichte es für den Deutschen nicht. In der zehnten Runde wurde er aus dem Kampf genommen und musste seine WM-Träume begraben.

Vincent Feigenbutz wollte fast 90 Jahre nach Max Schmelling wieder einen WM-Titel über den großen Teich mit nach Deutschland mitnehmen. Diesen Traum vernichten wollte Caleb Plant und das gelang dem 27-Jährigen Amerikaner auch. Bei seiner zweiten Titelverteidigung übernahm der heimische Boxer sofort die Initiative und kontrollierte das Geschehen mit seiner Führhand.

Zunächst gelang es dem 24-jährigen Deutschen noch, Schaden mit seiner guten Doppeldeckung zu verhindern. Das sollte sich ändern, sodass der IBF-Weltmeister wiederholt an der Deckung des ehemaligen Interims-WBA-Weltmeisters mit guten Kombinationen vorbeikam. Mit wachsender Kampfdauer konnte man dies auch im Gesicht des Baden-Württemberger ablesen, der in der neunten Runde schon stark unter den Augen blutete.

In der zehnten Runde hatte der Ringrichter Mailk Waleed ein Einsehen und beendete das ungleiche Duell. Vincent Feigenbutz gelang es bis dahin nicht, seine gefürchtete Explosivität auszuspielen. Zu gut waren hierfür die Meidbewegungen seines Gegenüber, der nun von einem Kampf mit dem Superstar Saul Alvarez träumt.

Für Vincent Feigenbutz heißt es nach dieser großen Chance wieder hinten anstellen. Der Karlsruher hatte viel Unruhe in den letzten Jahren, mit mehreren Trainerwechseln. Um ganz oben mitzuspielen braucht der Karlsruher wieder Kontinuität in seinem Team. Aufgrund seines jungen Alters, wird dies aber nicht seine letzte Chance gewesen sein.