Ergebnisse

UFC St. Petersburg Ergebnisse: Overeem schlägt zähen Oleinik technisch K.o.

Alistair Overeem siegreich in St. Petersburg (Foto: Zuffa LLC)

Zum zweiten Mal war die UFC am 20. April in Russland zu Gast. In der ehemaligen Hauptstadt Sankt Petersburg bewies Alistair Overeem wieder einmal sein Können im Kickboxen und schlug den Submission-Spezialisten Alexey Oleinik am Ende der ersten Runde technisch K.o. Zuvor zeigten sich die Lokalmatadore Islam Makhachev, Sergei Pavlovich und Movsar Evloev in Topform. Die hochgelobte Antonina Shevchenko musste hingegen die erste Niederlage ihrer Karriere hinnehmen.

Alexey Oleinik war sich der Tragweite der Chance bewusst, die ein Platz in einem UFC-Hauptkampf mit sich bringt. Dementsprechend furios legte die „Boa Constrictor“ los und setzte Alistair Overeem im Stand stark unter Druck. Mit mächtigen Schwingern ging er stetig vorwärts und nutzte die Situationen im Clinch, um seinen patentierten Ezekiel Choke anzusetzen. Am Ende waren es dennoch die Qualitäten des K-1-Weltmeisters, die den Unterschied machen sollten. Overeem landete eine Vielzahl an Knien aus dem Thai-Clinch, die seinen Kontrahenten schließlich auf die Matte beförderten. Dort setzte der Niederländer mit Schlägen nach, bis der Ringrichter genug gesehen hatte.

Das weitere Hauptprogramm

Ein enges Gefecht lieferten sich Islam Makhachev und Arman Tsarukyan im Co-Hauptkampf des Abends. Der Debütant Tsarukyan zeigte von Beginn an, dass seine ringerischen Fähigkeiten durchaus mit denen des Sambo-Weltmeisters Makhachev mithalten können und sicherte sich sogar einen Takedown. Mit zunehmender Kampfdauer war es aber der Trainingspartner von Khabib Nurmagomedov, der das Ruder übernahm und den unerfahrenen Tsarukyan zermürbte. Nach 15 Minuten wurde der 27-Jährige folgerichtig mit einem einstimmigen Punktsieg belohnt und forderte im anschließenden Interview einen Gegner aus den Top 15.

In seinem zweiten UFC-Kampf konnte Sergei Pavlovich gegen Marcelo Golm den ersten Sieg einfahren. Beide Schwergewichte tauschten Schwinger aus, bis Golm nach einer Minute nicht mehr standhielt und ihm von Pavlovich die Lichter ausgeknipst wurden.

Das im Vorfeld als „Striker gegen Grappler“ deklarierte Matchup zwischen Antonina Shevchenko und Roxanne Modaferri lief genau wie von vielen erwartet. Die ungeschlagene Shevchenko gab im Stand den Takt vor, wurde jedoch immer wieder auf die Matte gebracht und hatte dort wenig Offensive anzubieten. Nach drei Runden mussten die Punktrichter ran: Zwei von ihnen sahen Modafferi vorne und sprachen ihr den geteilten Punktsieg zu.

Den ersten Kampf des Hauptprogramms bestritt Krzysztof Jotko. Der Freund und Trainingspartner von Peter Sobotta zeigte eine kontrollierte Leistung und dominierte seinen Gegner Alen Amedovski über weite Teile der 15 Minuten auf dem Boden. In der zweiten Runde stand das Duell sogar kurz vor dem Abbruch, als Jotko sich ins Kruzifix vorarbeitete und Amedovski mit Ellenbogen bearbeitete. Zwar konnte sich der bis dato ungeschlagene Bellator-Veteran in den dritten Durchgang retten, war dort aber erneut nicht in der Lage, den Takedown von Jotko abzuwehren. Dementsprechend deutlich fiel das Ergebnis aus: Die Punktrichter werteten 30-25, 30-26 und 30-26.

Das Vorprogramm

Im Vorprogramm kehrte Magomed Mustafaev nach einer fast dreijährigen Pause mit einem Knall zurück. Der Russe erwischte seinen Kontrahenten Rafael Fiziev in der ersten Runde mit einem Spinning Wheel Kick, der den Kirgisen unsanft auf die Matte beförderte. Dort machte der 30-Jährige den Sack mit Ground and Pound zu.

Zudem konnte sich Shamil Abdurakhimov für die Top Ten im UFC-Schwergewicht empfehlen. Sein Duell mit Marcin Tybura wurde größtenteils im Stand ausgetragen, was dem Lokalmatadoren im zweiten Durchgang zu Gute kam. Eine Kombination klingelte den Polen an, der sich schließlich nicht mehr auf den Beinen halten konnte und vom Schiedsrichter aus dem Kampf genommen wurde.

Eine dominante Vorstellung zeigte auch Movsar Evloev. Der ehemalige M-1 Champion trat bei seinem UFC-Debüt erstmals im Federgewicht an, nachdem er sich zuvor bis auf Platz 10 der Europäischen Top Ten vorgearbeitet hatte. Gegen den Muay Thai Experten Seung Woo Choi hatte der 25-Jährige bis auf ein illegales Knie keine Probleme und sicherte sich einen ungefährdeten Punktsieg.

Auch Michal Oleksiejczuk hinterließ einen bleibenden Eindruck bei den Zuschauern in Sankt Petersburg. In nur 44 Sekunden entledigte er sich mit harten Händen seines Gegners Gadzhimurad Antigulov.

Anbei findet ihr die kompletten Ergebnisse in der Übersicht:

UFC Fight Night Sankt Petersburg
20. April 2019
Yubileyny Sports Palace, St. Petersburg, Russland

Hauptprogramm
Alistair Overeem bes. Alexey Oleinik via T.K.o. (Schläge) nach 4:45 in Rd.1
Islam Makhachev bes. Arman Tsarukyan einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Sergei Pavlovich bes. Marcelo Golm via K.o. (Schlag) nach 1:06 in Rd.1
Roxanne Modaferri bes. Antonina Shevchenko geteilt nach Punkten (29-28, 28-29, 29-28)
Krzysztof Jotko bes. Alen Amedovski einstimmig nach Punkten (30-25, 30-26, 30-26)

Vorprogramm
Movsar Evloev bes. Seung Woo Choi einstimmig nach Punkten (29-27, 29-27, 29-26)
Sultan Aliev bes. Keita Nakamura einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Alexander Yakovlev bes. Alex da Silva Coelho via Guillotine Choke nach 3:10 in Rd.2
Shamil Abdurakhimov bes. Marcin Tybura via T.K.o. (Schläge) nach 3:15 in Rd.2
Michal Oleksiejczuk bes. Gadzhimurad Antigulov via K.o. (Schläge) nach 0:44 in Rd.1
Magomed Mustafaev bes. Rafael Fiziev via T.K.o. (Spinning Wheel Kick und Schläge) nach 1:26 in Rd.1