Ergebnisse

UFC Phoenix Ergebnisse: Ngannou beendet Velasquez‘ Comeback nach 26 Sekunden

Francis Ngannou (Foto: ZUFFA LLC)

Die UFC-Premiere auf ESPN ist Geschichte. Und genau wie beim UFC-Debüt auf FOX vor Jahren war erneut Cain Velasquez am schlechteren Ende eines schnellen Knockouts, denn das Comeback des Ex-Champions gegen Francis Ngannou endete bereits nach wenigen Sekunden.

Viel schlimmer hätte es für Cain Velasquez nicht kommen können. Das Comeback des einstigen Schwergewichts-Champions endete bereits nach 26 Sekunden gegen Francis Ngannou. Doch nicht, weil Ngannou wieder einen seiner typischen Blitz-Siege feierte, sondern, weil erneut der eigene Körper nicht mitmachen wollte. Velasquez begann vorsichtig, tastete sich mit Ngannou ab und ging noch kein Risiko ein.

Nach 20 Sekunden ging Ngannou dann zum Angriff über, verwickelte Velasquez in einen Schlagabtausch, traf mit einer Rechten und schickte den Ex-Champion auf die Bretter. Velasquez zog nur die Deckung hoch und musste sofort vom Ringrichter beschützt werden. Erst in der Wiederholung zeigte sich, dass das linke Knie des Dauerverletzten nachgab. Eine erneute Knieverletzung kann daher nicht ausgeschlossen werden.

Ein frustrierendes Ende, nicht nur für den unterlegenen Velasquez, sondern auch für den Sieger Ngannou, der zwar nun einen weiteren namhaften Gegner besiegt hat, sich das aber sicherlich anders vorgestellt hat.

Felder siegt, Gracie ohne Mühe im UFC-Debüt

Im zweiten Hauptkampf griff Paul Felder tief in die Trickkiste inklusive zahlreicher eingedrehter Techniken und setzte James Vick immer wieder mit Kicks, Fäusten und Ellenbogen unter Druck. Vick hielt dagegen und hatte seine Momente, doch gegen die Leg Kicks und die harten Treffer in der ersten und dritten Runde hatte der „Texicutioner“ nichts entgegen zu setzen und verlor den intensiven Kampf nach Punkten.

Kron Gracie machte kurzen Prozess mit Alex Caceres. Nach kurzem Abtasten zog Gracie seinen Gegner auf die Matte, kam sofort auf den Rücken und setzte dort einen Rear-Naked Choke an. Nach zwei Minuten konnte der Sohn Ricksons den ersten Gracie-Sieg in der UFC seit 1994 feiern. Anschießend setzte sich Cynthia Cavillo in einem engen Kampf gegen Cortney Casey knapp nach Punkten durch.

Luque gewinnt Schlacht gegen Barberena in letzter Sekunde

Nachdem Barberena vier Minuten lang Treffer einstecken musste, schlug er mit einer Linken zurück und schickte Luque auf die Matte. Barberena ging mit Schlägen hinterher, verlor prompt die Position und landete im Rear-Naked Choke des Brasilianers. Nur durch Willenskraft konnte er sich aus der Submission und einem anschließenden D’Arce Choke befreien, bevor er mit Ground and Pound den Durchgang beendete. Eine absolut wahnsinnige Runde.

Auch in der zweiten Runde ging es verrückt weiter, denn nun warfen beide Weltergewichte jegliche Defensive über Bord und feuerten ohne Rücksicht auf Verluste aus allen Rohren. In der dritten Runde nahm das Tempo ab, in den letzten Sekunden legten jedoch beide noch einmal alles in die Waagschale und dann kam es doch noch zu einem Finish. Nachdem er Barberenas Kinn fast 15 Minuten lang nicht knacken konnte, erledigten am Ende zwei perfekt gesetzte Kniestöße im Clinch den zähen Amerikaner.

Siege für Fury und Sterling, Barao geht K.o.

Das Hauptprogramm eröffneten Andre Fili und Myles Jury. Fili setzte seinen Jab gekonnt ein und musste nur eine Schrecksekunde überstehen, als er von einer Spinning Back Fist getroffen wurde und zu Boden ging. Jury konnte jedoch den Sack nicht zumachen und fand ansonsten kein Mittel gegen Fili, der den Kampf am Ende nach Punkten gewann.

Im Vorprogramm kaufte Aljamain Sterling Jimmie Rivera im Stand den Schneid ab und gewann alle drei Runden. Zuvor konnte Manny Bermudez mit einem geschickten D’Arce Choke im Duell der Ungeschlagenen gegen Benito Lopez triumphieren und für Ex-Champion Renan Barao ging der Abwärtstrend weiter. Gegen Luke Sanders ging er nach einer guten ersten Runde im zweiten Durchgang krachend K.o. Die vierte Niederlage in Folge und laut eigener Aussage der letzte Auftritt als Bantamgewicht.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

UFC on ESPN 1
17. Februar 2019
Talking Stick Resort Arena in Phoenix, Arizona, USA

Hauptprogramm
Francis Ngannou bes. Cain Velasquez via T.K.o. (Schläge) nach 0:26 in Rd. 1
Paul Felder bes. James Vick einstimmig nach Punkten (29:28, 30:27, 30:279
Cortney Casey bes. Cynthia Calvillo einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 30:27)
Kron Gracie bes. Alex Caceres via Rear-Naked Choke nach 2:06 in Rd. 1
Vicente Luque bes. Bryan Barberena via T.K.o. (Kniestöße) nach 4:54 in Rd. 3
Andre Fili bes. Myles Jury einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)

Vorprogramm
Aljamain Sterling bes. Jimmie Rivera einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Manny Bermudez bes. Benito Lopez via D’Arce Choke nach 3:09 in Rd. 1
Angela Lee bes. Ashlee Evans-Smith einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Nik Lentz bes. Scott Holtzman einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Luke Sanders bes. Renan Barao via T.K.o. (Schläge) nach 1:01 in Rd. 2
Emily Whitmire bes. Alexandra Albu via Rear-Naked Choke nach 1:01 in Rd. 1