Ergebnisse

UFC Fight Night 105: Derrick Lewis mit krachendem K.o., Hendricks überzeugt als Mittelgewicht

Brutal: Derrick Lewis (l.) holte sich in Halifax einen harten K.o.-Sieg gegen Travis Browne (Foto: Florian Sädler).

Zum zweiten Mal machte die UFC am Sonntag an der kanadischen Atlantikküste Halt. Bei UFC Halifax knallte es dabei ein paar Mal gewaltig – im Hauptkampf holte sich Derrick Lewis einen starken K.o. gegen Travis Browne, nachdem im Vorprogramm bereits ein Spinning Wheel Kick die Arena auf Touren gebracht hatte. Außerdem konnte Johny Hendricks in seinem lange diskutierten Debüt im Mittelgewicht einen soliden Sieg einfahren.

Im Hauptkampf des Abends sah es zunächst so aus, als wenn Travis Browne dem Hype um K.o.-Schläger Derrick Lewis mit ein paar wohlplatzierten Kicks zum Körper ein jähes Ende bereiten würde. Statt wild das Finish zu suchen, ließ „Hapa“ sich jedoch Zeit, wurde kurz darauf selber hart getroffen und kam bis zum Ende der Runde nicht mehr sauber durch.

Das gelang stattdessen in der zweiten Runde Lewis, der mit wilden Schwingern ordentlich Schaden anrichtete, Browne schließlich auf wacklige Beine stellte und ihn am Boden mit harten Folgeschlägen ins Reich der Träume schickte. Browne brauchte anschließend mehrere Minuten, um wieder auf die Beine zu kommen. Für Lewis war es der sechste Sieg in Folge, der jetzt erst einmal einige Monate Pause einlegen will, um sich "von all dem Training und Sex der letzten Zeit" zu erholen.

Hendricks überzeugt, McMann holt schnellen Sieg

Im Co-Hauptkampf schenkten sich Hector Lombard und Johny Hendricks drei Runden lang nichts und landeten beide über fünfzehn Minuten harte Treffer. Wirklich deutlich absetzen konnte sich keiner der beiden – Lombard schaffte es mehrmals kurzzeitig, Hendricks auf den Boden zu verlagern und war mit Kicks aktiver, dafür kontrollierte Hendricks den Kampfverlauf besser mit seinen Fäusten und sicherte sich so einen soliden Sieg in seinem Mittelgewichtsdebüt.

Das ungeschlagene lokale Federgewichtstalent Gavin Tucker überzeugte in seinem UFC-Debüt mit einem technischen Arbeitssieg gegen den schlagstarken Veteranen Sam Sicilia. Tucker nutzte kreativ-aktive Beinarbeit, die zuweilen ins Showgeschäft ausartete, um den aggressiven Sicilia auszutänzeln und selber Treffer aus unerwarteten Winkeln zu landen. Zwei Runden lang fand Sicilia kein effektives Gegenmittel, in der letzten Runde hatte der Amerikaner dafür mit brachial-aggressivem Druck nach vorne besseren Erfolg. Den Punktsieg ließ sich Tucker trotzdem nicht mehr nehmen.

Elias Theodorou hatte vor seinem Mittelgewichtskampf gegen Cezar Ferreira angekündigt, er wolle das schwache Kinn des Veteranen für einen K.o. ausnutzen. Im Octagon allerdings war es dann „Mutante“, der das Kinn des Kanadiers zunächst häufiger traf als andersherum und obendrein den einen oder anderen Takedown durchbrachte. Obwohl er langsam müde zu werden schien, schaffte Theodorou es jedoch nach einer kurzen Aufwärmphase, den Kampf Stück für Stück mit stärkeren Vorwärtsdruck an sich zu reißen, was nach fünfzehn Minuten für den einstimmigen Punktsieg reichte.

Olympia-Ringerin Sara McMann verschwendete gegen die kurzfristig für Liz Carmouche eingesprungene UFC-Newcomerin Gina Mazany keine Zeit, das Geschehen auf den Boden zu verlagern. Dort angekommen, setzte die ehemalige Titelherausforderin zum Arm Triangle Choke an, in dem Mazany kurz darauf abklopfte.

Paul Felder eröffnete das Hauptprogramm mit einem raffinierten Knockout gegen Alessandro Ricci. Beide bearbeiteten sich knapp eine Runde lang mit schnellen Fäusten und Kicks im Stand, bevor Felder seinen sich gerade vorwärts bewegenden Gegner mit einem Aufwärtsellbogen erwischte und prompt wieder den Rückwärtsgang einlegen ließ. Am Käfig deckte der „Irish Dragon“ ihn dann mit Folgeschlägen ein, die den Ringrichter zum Abbruch zwangen.

Viel Action im Vorprogramm

Mit Nordine Taleb und Santiago Ponzinibbio standen sich im letzten Vorkampf des Abends zwei explosive Weltergewichte gegenüber, die ihr Duell zunächst respektvoll verhalten führten. Mit fortschreitender Kampfzeit schien Ponzinibbio jedoch die deutlicheren Treffer zu landen, die vor allem an Talebs Nase sichtbare Schäden hinterließen.

Gegen Mitte der zweiten Runde gelang dem Argentinier sogar ein Niederschlag, auf der Matte verteidigte Taleb jedoch effektiv. Von da an allerdings war es fast immer Ponzinibbio, der mit Wirkungstreffern punktete, mit Ausnahme einiger harter Lowkicks und starker Geraden, die Taleb gegen Ende noch ins Ziel brachte. Nach drei harten Runden ging der Punktsieg an Santiago Ponzinibbio.

Die erste und ehemalige UFC-Championess im Bantamgewicht Carla Esparza lieferte sich in Kanada gegen Randa Markos einen harten Kampf über drei Runden, in dem beide ihre Momente hatten. Während Esparza am Ende der zweiten Runde einen Arm Triangle Choke ansetze, aber nicht zu Ende bringen konnte, setzte Markos im dritten Durchgang mit einer Spinning Back Fist und Kontrolle auf der Matte die Akzente, die ihr einen knappen Punktsieg bescherten.

Im Bantamgewicht machte Reginaldo Vieira das UFC-Debüt von Aiemann Zahabi zu Beginn unerwartet schwer. Der Brasilianer schwing harte Hände und schaffte es zweimal, Zahabi auf den Boden zu befördern. Auch in Runde zwei hielt der Veteran sich gut gegen das ungeschlagene Talent, bevor Zahabi kurz vor Ende genug harte Treffer setzte, um Vieira zu Boden gehen zu lassen, der jedoch bis zum Horn durchhielt.

Auch im dritten Durchgang landete Zahabi gute Hände, während Vieira im Stand und mit seinen Takedown-Versuchen langsamer wurde und zunehmend weniger Erfolg hatte. Gegen Ende, als Zahabi selber müde zu werden schien, landete Vieira noch einige Treffer, die Punktentscheidung ging dann aber an den UFC-Newcomer.

Für Action sorgten im Mittelgewicht Thiago Santos und Jack Marshman. Während Marshman in der ersten Runde einige gute Treffer setzte, sorgte Santos im zweiten Durchgang mit einem Spinning Wheel Kick aus dem Nichts für den Knockout.

Im ersten Kampf des Abends wurde Gerald Meerschaert von Ryan Janes im Stand getroffen und zu Boden gebracht, holte sich dort aber prompt nach 94 Sekunden Kampfzeit per Armbar seinen 19. Aufgabe-Sieg.


Anbei die Ergebnisse im Überblick:

UFC Fight Night 105: Lewis vs. Browne
19. Februar 2017
Halifax, Nova Scotia, Kanada


Hauptprogramm:
Derrick Lewis bes. Travis Browne via K.o. (Schläge) nach 3:12 in Rd. 2
Johny Hendricks bes. Hector Lombard einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)
Gavin Tucker bes. Sam Sicilia einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Elias THeodorou bes. Cezar Ferreira einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 29:28)
Sara McMann bes. Gina Mazany via Arm Triangle Choke nach 1:14 in Rd. 1
Paul Felder bes. Alessandro Ricci via T.K.o. (Ellbogen und Schläge) nach 4:44 in Rd. 1

Vorprogramm:
Santiago Ponzinibbio bes. Nordine Taleb einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Randa Markos bes. Carla Esparza geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Aiemann Zahabi bes. Reginaldo Vieira einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 29:28)
Thiago Santos bes. Jack Marshman via T.K.o. (Spinning Wheel Kick und Schläge) nach 2:21 in Rd. 2
Gerald Meerschart bes. Ryan Janes via Armbar nach 1:34 Min. in Rd. 1