Ergebnisse

UFC Boston Ergebnisse: Dominick Reyes macht kurzen Prozess mit Weidman

Dominick Reyes hat einen großen Schritt Richtung Titelkampf im Halbschwergewicht der UFC getan. Der Hüne setzte sich innerhalb von nicht einmal zwei Minuten in Boston gegen den früheren Mittelgewichts-Champion Chris Weidman durch. Zuvor gewann Yair Rodriguez den Rückkampf gegen Jeremy Stephens.

Dominick Reyes heißt der große Gewinner von UFC Boston. Der ungeschlagene Amerikaner konnte in seinem ersten Hauptkampf einen großen Sieg feiern, indem er den früheren Champion Chris Weidman bezwang. Dabei versuchte sich Weidman prompt an Takedowns, um Reyes Schwäche in diesem Bereich auszunutzen, doch der 29-Jährige wehrte ab und löste sich wieder von Weidman.

Dann ging alles ganz schnell. Weidman wollte erneut die Distanz verkleinern, wurde beim Ansturm aber von einer linken Geraden erwischt und umgeworfen. Reyes ging mit Hammerfäusten hinterher und machte in Windeseile den Sack zu. Der Sieg nach 1:43 Minuten der ersten Runde. Während Reyes damit seinen zwölften Sieg im zwölften Kampf feiern und sich auf einen Titelkampf vorbereiten kann, geht der Abwärtstrend für Chris Weidman weiter.

Der 35-Jährige hat fünf seiner letzten sechs Kämpfe verloren, allesamt durch Knockout. Auch in seinem Sieg über Gastelum ging er kurzzeitig auf die Bretter.

Rodriguez bezwingt Stephens in wildem Rückkampf

Yair Rodriguez hat im zweiten Anlauf das Duell gegen Jeremy Stephens gewonnen. Wochen nach dem No Contest in Mexiko holten die Federgewichte den Kampf in Boston nach. Rodriguez begann dabei sofort mit einem fliegenden Tritt und setzte auch im weiteren Verlauf auf seine Kicks, mit denen er insbesondere Stephens Beine bearbeitete. Stephens sah die wenigsten Attacken kommen und reagierte meist zu spät. Zudem konnte der Amerikaner kaum seine schweren Fäuste anbringen.

In der zweiten Runde fand Rodriguez dann mit einem Tritt die Leber Stephens‘, trat ihm mit Anlauf das Standbein weg und schickte ihn auf die Bretter. Der Mexikaner ging sofort hinterher und prügelte geradezu auf Stephens ein, doch der Amerikaner überstand nicht nur die Attacken, er kämpfte sich sogar zurück in den Stand und landete bis zum Schluss weitere Treffer. Eine wahnsinnige Runde der beiden Federgewichte.

Im letzten Durchgang war dann Stephens am Drücker und kontrollierte das Geschehen auf der Matte. Das nötige vorzeitige Ende sollte ihm jedoch nicht gelingen, sodass er am Ende nach Punkten unterlag.

Hardy sorgt in schwachem Fight für „Inhalergate“

Für den früheren NFL-Profi Greg Hardy geht der Weg Richtung Spitze weiter. Zwar war der Kampf gegen Ben Sosoli alles andere als ansehnlich, am Ende stand für Hardy ein weiterer Sieg zu Buche. Nach einem schwachen Kampf, in dem der deutlich kleinere Australier einfach nicht an Hardy herankam, gewann der Amerikaner einen schwachen Kampf nach Punkten. Ob er den Sieg behalten kann, wird nun die große Frage.

Denn in der zweiten Rundenpause tauchte aus dem Nichts in Hardys Ecke ein Inhalator auf, den das Schwergewicht auch nutzte. „Komplett illegal“, wie Marc Ratner, der UFC-Beauftragte für Kommissionsangelegenheiten, während der Übertragung mitteilte. Ob das „Inhalergate“ ein Nachspiel für Hardy haben wird, der bereits einmal in der UFC disqualifiziert wurde, hat, liegt nun in den Händen der Kommission.

Lauzon feiert ersten Sieg seit 2017

Fast drei Jahre musste Joe Lauzon auf einen Sieg im Octagon warten, vor heimischer Kulisse in Boston sollte es dem Amerikaner gelingen. Gegen Jonathan Pearce fackelte der Veteran nicht lange und verlagerte den Kampf schnell auf die Matte. Dort landete er prompt in der Mount, feuerte Schläge und klemmte, als sich Pearce wegdrehte, dessen Arm ein, um mit seiner Rechten freie Bahn in Richtung Kopf zu haben. Wenige Sekunden später brach der Ringrichter die Lehrstunde für Pearce ab. Ein sichtlich emotionaler Lauzon ließ nach dem Sieg anschließend offen, ob es eventuell sein letzter Kampf war.

Maycee Barber bleibt unbesiegt

Die 21-jährige Maycee Barber bleibt auch im achten Profi-Kampf unbesiegt. Barber verteidigte die Takedowns von Gillian Robertson, dann drehte sie selbst auf und jagte ihre Gegnerin mit Schlägen durch den Käfig, bevor sie sie am Zaun stellte und dort mit Ellenbogen und Fäusten bearbeitete, bis der Ringrichter den Kampf im Stand, vielleicht etwas zu früh, abbrach.

Im Eröffnungskampf verlor Deron Winn, ein Teamkollege Daniel Cormiers, seine perfekte Bilanz gegen den Engländer Darren Stewart, der ihn in einem zähen Kampf knapp nach Punkten bezwang.

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC on ESPN 6
19. Oktober 2019
TD Garden, Boston, USA

Hauptprogramm
Dominick Reyes bes. Chris Weidman via K.o. (Schläge) nach 1:43 in Rd. 1
Yair Rodriguez bes. Jeremy Stephens einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Greg Hardy bes. Ben Sosoli einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Joe Lauzon bes. Jonathan Pearce via T.K.o. (Schläge) nach 1:33 in Rd. 1
Maycee Barber bes. Gillian Robertson via T.K.o. (Ellenbogen & Schläge) nach 3:04 in Rd. 1
Darren Stewart bes. Deron Winn geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)

Vorprogramm
Charles Rosa bes. Manny Bermudez via Armbar nach 2:46 in Rd. 1
Molly McCann bes. Diana Belbita einstimmig nach Punkten (30:26, 30:26, 30:26)
Sean Woodson bes. Kyle Bochniak einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:26)
Randy Costa bes. Boston Salmon via T.K.o. (Schläge) nach 2:15 in Rd. 1
Sean Brady bes. Court McGee einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 30:27)
Brendan Allen bes. Kevin Holland via Rear-Naked Choke nach 3:38 in Rd. 2
Tanner Boser bes. Daniel Spitz einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)