Ergebnisse

UFC Belfast Ergebnisse: Gegard Mousasi gelingt schnelle Revanche gegen Uriah Hall

Revanche: Ein Jahr nach dem bitteren K.o. gegen Uriah Hall glich Gegard Mousasi in Belfast zum 1:1 aus (Foto: UFC).

Zum fünften Mal war die UFC am Samstag für ihren letzten Europa-Event in diesem Jahr auf dem alten Kontinent unterwegs. Während der 13 Kämpfe gab es dabei jede Menge Action zu sehen, vor allem im Vorprogramm, bevor Stevie Ray und Top-Mittelgewicht Gegard Mousasi sich in den Hauptkämpfen wichtige Siege holten.

Gegard Mousasi vs. Uriah Hall

Knapp ein Jahr nach seiner so spektakulären wie überraschenden K.o.-Niederlage gegen Uriah Hall hat Gegard Mousasi in Belfast seine Chance auf Revanche bekommen und sie nach allen Regeln der Kunst genutzt. Hall täuschte zu Beginn des Rückkampfes immer wieder den Spin an, der das erste Duell der beiden beendet hatte, konnte Mousasi aber nur streifen, als er schließlich tatsächlich zum eingedrehten Kick ansetzte. Stattdessen holte Mousasi sich schnell den Takedown und deckte seinen Gegner auf dem Boden mit Schlägen ein, die den Ringrichter noch in der ersten Runde zum Kampfabbruch nötigten.

„Ich muss Uriah Hall Respekt zollen, dass er diesen Kampf angenommen hat“, zeigte Mousasi sich im Anschluss an den Sieg als Sportsmann, bevor er auf die Frage nach seinem nächsten Schritt eine Warnung an Michael Bisping und den Rest der Mittelgewichts-Elite abschickte: „Ich will denjenigen, der den Gürtel hat. Ich bin auf dem Weg an die Spitze.“

Ross Pearson vs. Stevie Ray

Den Co-Hauptkampf entschied das aufstrebende Leichtgewichtstalent Stevie Ray mit einer soliden Leistung gegen den Veteranen Ross Pearson für sich. Der kurzfristig eingesprungene Schotte hatte Erfolg mit guter Beinarbeit und harten Kicks und setzte sich so mit fortschreitender Zeit auf den Punktrichterzetteln ab.

Gegen Ende des Drei-Runden-Duells schaltete „Braveheart“ zeitweilig einen Gang runter und schien seinen sich anbahnenden Sieg nicht gefährden zu wollen, was Pearson erlaubte, in den Kampf zurückzufinden. Nach 15 Minuten allerdings war das zu wenig und zu spät, um die Punktrichter noch umzustimmen, von denen zwei ihr Kreuz bei Ray machten.

Die restlichen Kämpfe von UFC Belfast

Vor allem das Vorprogramm der 99. UFC Fight Night bot jede Menge Action. So setzte sich Fliegengewichtstalent Kyoji Horiguchi in einem unterhaltsamen Kampf in allen Disziplinen gegen Ali Bagautinov durch. Der japanische Karateka setzte über drei Runden die klareren Akzente im Stand und verhinderte die meisten von Bagautinovs Takedowns. Eineinhalb Jahre nach seiner ersten Titelchance gegen Demetrious Johnson hat der 26-Jährige sich mit diesen Sieg einmal mehr in die Nähe des Fliegengewichtsgürtels befördert.

Auch der walisische UFC-Debütant Jack Marshman holte sich einen imposanten Sieg: Zwar steckte das Mittelgewicht in der ersten Runde gegen den erfahrenen Schweden Magnus Cedenblad zeitweilig auf der Matte in Schwierigkeiten, drehte den Kampf im zweiten Durchgang aber mit einigen Bomben im Stand, die Cedenblad schlussendlich auf die Bretter schickten.

Zuvor überstand Kevin Lee im Leichtgewicht die brachialen Attacken von Magomed Mustafaev im Stand und setzte dem Dagestaner mit überlegenem Ringen zu. In Runde zwei nahm Lee das Ruder endgültig in die Hand und schickte den gefährlichen Mustafaev nach anfangs noch erbitterter Gegenwehr mit einem Rear Naked Choke Schlafen.

US-Boxer Justin Ledet holte sich in Belfast seinen zweiten Sieg im UFC-Schwergewicht und zwang den britischen Debütanten Mark Godbeer mit einem Rear Naked Choke in der ersten Runde zum Abklopfen. Ein Aufgabe-Sieg gelang auch Zak Cummings in der zweiten Runde seines Weltergewichtskampfes gegen Alexander Yakovlev – ein Erfolg, der nicht einmal Demian Maia gelungen war, der Yakovlev 2014 über die Punkte bezwungen hat.

Eröffnet wurde der zweite UFC-Kampfabend Nordirlands mit einem schnellen Knockout im Weltergewicht. Conor McGregors Trainingspartner Charlie Ward wurde in seinem Octagon-Debüt gegen Abdul Razak Alhassan nach wenigen Sekunden getroffen und schaltete in den Berserker-Modus um. Für Alhassan boten die wilden Schwinger genügend Möglichkeiten zu harten Konterattacken, die den Iren nach weniger als einer Minute auf die Bretter gehen ließen.


Anbei die Ergebnisse im Überblick:

UFC Fight Night 99: Mousasi vs. Hall 2
Samstag, 19. November 2016
SSE Arena in Belfast, Nordirland


Hauptprogramm
Gegard Mousasi bes. Uriah Hall via T.K.o. (Schläge) nach 4:37 in Rd. 1
Stevie Ray bes. Ross Pearson geteilt nach Punkten (30:27, 27:30, 30:27)
Alexander Volkov bes. Timothy Johnson geteilt nach Punkten (29:28, 27:30, 29:28)
Artem Lobov bes. Teruto Ishihara einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)

Vorprogramm
Jack Marshman bes. Magnus Cedenblad via T.K.o. (Schläge) nach 3:32 in Rd. 2
Kyoji Horiguchi bes. Ali Bagautinov einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Kevin Lee bes. Magomed Mustafaev via Rear Naked Choke nach 4:31 in Rd. 2
Amanda Cooper bes. Anna Elmose einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 29:28)
Justin Ledet bes. Mark Godbeer via Rear Naked Choke nach 2:16 in Rd. 1
Zak Cummings bes. Alexander Yakovlev via Armbar nach 4:02 in Rd. 2
Marion Reneau bes. Milana Dudieva via T.K.o. (Schläge und Ellbogen) nach 3:03 in Rd. 3
Brett Johns bes. Kwan Ho Kwak einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Abdul Razak Alhassan bes. Charlie Ward via K.o. nach 0:53 in Rd. 1