Ergebnisse

UFC 206: Holloway schlägt Pettis K.o., Cerrone schickt Brown schlafen

UFC 206 ist Geschichte. Der Pay-Per-View in Toronto konnte zwar nicht die ganz großen Namen aufbieten und wurde von den Turbulenzen um den Hauptkampf überschattet, lieferte dafür jedoch mehr als gute Unterhaltung. Im Hauptkampf stand für Max Holloway der Interimstitel im Federgewicht auf dem Spiel.

Anthony Pettis hatte etwas zu beweisen. Der frühere Leichtgewichtschampion hatte mit seinem Gewichts-Malheur den Interimstitelkampf von UFC 206 weiter entwertet und massive Kritik einstecken müssen. Dementsprechend motiviert ging er gegen Max Holloway zu Werke. Holloway wartete ab, fand dann jedoch seinen Rhythmus und schickte Pettis in der zweiten Runde mit einer rechten Geraden kurzzeitig auf die Matte.

Pettis ging aggressiv nach vorne, kam aber nicht an Holloways Deckung vorbei. Stattdessen war es der Hawaiianer, der stetig Punkte sammelte. Gerade, als die Fans in Toronto Mitte der dritten Runde ungeduldig wurden, fuhr Holloway das Tempo hoch. Ein kurzer Takedown in der letzten Minute brachte zwar die Side Control ein, Holloway zog sich jedoch zurück. Die richtige Entscheidung.

Wieder auf den Beinen feuerte er einen Spinning Back Kick in Pettis‘ Rippen und eine Rechte ans Kinn. Ein weiterer Kick und die nächste Rechte zwangen Pettis an den Käfig zurück. Holloway roch Blut, ging mit schnellen Fäusten hinterher. Pettis ging in die Knie und erreichte das Ende der Runde nicht mehr. Zehn Sekunden vor dem Ende der Runde musste Pettis vor weiterem Schaden geschützt werden. Max Holloway ist damit der neue Interims-Champion im Federgewicht.

Donald Cerrone feiert nächstes Highlight

Der Siegeszug von Donald Cerrone konnte auch von Matt Brown nicht gestoppt werden. Der „Cowboy“ begann die erste Runde mit starken Kombinationen und konnte immer wieder Kicks landen, die Brown zusetzten. Dieser brachte Cerrone wiederum mit einem Triangle Choke in Bedrängnis. Auch im zweiten Durchgang zeigten sich die Weltergewichte weiter ebenbürtig und Brown konnte mit einer Rechten den ersten schweren Wirkungstreffer landen.

Cerrone ging kurz in die Knie, kam aber wieder hoch und konnte den Rückstand in der Runde wieder aufholen. Nach zwei starken Durchgängen sollte es dann jedoch schnell vorbei sein. Nachdem sich die beiden zu Beginn der Runde kurz umarmten, ging Brown auf den Takedown, wurde jedoch abgewehrt. Dann schlug Cerrones Stunde. Erst beendete er eine Kombination mit einem harten Körpertreffer, anschließend knipste er Brown mit einem Head Kick die Lichter aus.

Swanson und Choi zünden Feuerwerk

Drei Wochen vor Silvester zündeten Doo Ho Choi und Cub Swanson ein Feuerwerk der Extra-Klasse in Toronto. Bereits ab der ersten Runde lieferten sich die beiden Federgewichte einen rasanten Schlagabtausch, der in der zweiten Runde die Halle zum Kochen brachte. Erst musste Choi mehrere Treffer nehmen, dann konnte er fast Swanson stoppen. Ein Hin und Her, bei dem Fans nur darauf warteten, dass einer der beiden zu Boden geht und dass sich im finalen Durchgang fortsetzte.

Wieder nahm Choi schwere Hände und wurde kurzfristig mit einem Hüftwurf auf die Matte befördert, aber erneut rappelte er sich wieder auf und attackierte wieder. Es sollte nicht reichen. Swanson zündete noch eine Schlussoffensive, schlug Choi fast noch K.o. und gewann schlussendlich einen atemberaubenden Kampf nach Punkten.

Gastelum stoppt Tim Kennedy, Meek vermasselt Mein-Comeback

Was für ein Jahr für Kelvin Gastelum. Zwei Kämpfe wegen Verletzung und schlechter Diät hatte er absagen und sich Kritik anhören müssen. Die Antwort darauf war wie schon im Juli gegen Johny Hendricks ein beeindruckender Sieg gegen Tim Kennedy. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde übernahm Gastelum die Kampfführung und bestimmte das Geschehen durch seinen Jab und Kombinationen. Kennedy hatte in der dritten Runde nur noch wilde Schwinger im Repertoire und wurde von Gastelum K.o. geschlagen.

Im ersten Kampf des Abends setzte sich Debütant Emil Weber Meek gegen Rückkehrer Jordan Mein durch. Meek wollte in der ersten Runde noch mit dem Kopf durch die Wand, fand aber kein Ziel für seine kraftvollen Schläge. Von einer Rippenverletzung beeinträchtigt, verlegte sich der Norweger anschließend aufs Ringen und kontrollierte Mein zwei Runden lang auf der Matte.

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC 206: Holloway vs. Pettis
10. Dezember 2016
Toronto, Ontario, Kanada

Interims-Titelkampf im Federgewicht
Max Holloway bes. Anthony Pettis via T.K.o. (Schläge) nch 4:50 in Rd. 3

Donald Cerrone bes. Matt Brown via K.o. (Head Kick) nach 0:34 in Rd. 3
Cub Swanson bes. Doo Ho Choi einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)
Kelvin Gastelum bes. Tim Kennedy via T.K.o. (Schläge) nach 2:45 in Rd. 3
Emil Weber Meek bes. Jordan Mein einstimmig nach Punkten (29:28, 29:29, 29:28)

Vorprogramm
Misha Cirkunov bes. Nikita Krylov via Guillotine Choke nach 4:38 in Rd. 1
Olivier Aubin-Mercier bes. Drew Dober via Rear-Naked Choke nach 2:57 in Rd. 2
Viviane Pereira bes. Valerie Letourneau geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)
Matthew lopez bes. Mitch Gagnon einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:27)
Landon Vannata bes. John Makdessi via K.o. (Spinning Wheel Kick) nach 1:40 in Rd. 1
Rustam Khabilov bes. Jason Saggo einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Dustin Ortiz bes. Zach Makovsky geteilt nach Punkten (29:28, 28:29, 29:28)