Ergebnisse

UFC 155: Velasquez dominiert Dos Santos

Im Rückkampf hatte Velasquez das alleinige Sagen.

Die große Jahresabschlussveranstaltung der UFC ging soeben zu Ende. Ein neuer Champion führt das neue Jahr an, denn der bislang als unbesiegbar geltende Junior Dos Santos musste sich vor wenigen Minuten in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas Cain Velasquez beugen. Der Schwergewichtstitelkampf von UFC 155 wurde von Anfang bis Ende vom AKA-Teammitglied dominiert, das sich damit das Gold erneut um die Hüfte schnallen konnte und gleichzeitig eine gelungene Revanche gegen Dos Santos feiern durfte.
Wir blicken für euch auf die Kämpfe von UFC 155.

Schwergewichtstitelkampf
Junior dos Santos (c) vs. Cain Velasquez
Der Herausforderer machte immensen Druck und brachte den Brasilianer rasch auf den Boden. Dieser powerte sich jedoch sofort wieder auf die Beine und war darauf bedacht im Stehen mit Kontern zu agieren. Velasquez versuchte stets nach einigen Schlagkombinationen zum Single-Leg Takedown abzutauchen, doch Dos Santos verteidigte geschickt. Der Brasilianer wurde plötzlich von einem krachenden rechten Schwinger auf den Hosenboden katapultiert und kämpfte von dort an, sichtlich angeschlagen, sprichwörtlich um sein Überleben. Velasquez machte weiter Druck, dominierte das Team Nogueira-Mitglied auf dem Boden und malträtierte diesen mit harten Schlägen. Dos Santos klammerte und rettete sich, sehr wackelig auf den Beinen, in die Rundenpause.

Runde zwei fing erneut furios an, denn Velasquez slammte den Champion auf den Mattenboden und eroberte dessen Rücken, um von dort Schläge zu landen. Dos Santos kam wieder auf die Beine, schien jedoch stark erschöpft und energielos, so dass Velasquez ihn problemlos wieder mehrfach auf die Matte beförderte. Totale Dominanz, mit der wenige gerechnet hatten, wurde dem Champion von Velasquez aufgezwungen. Der Herausforderer setzte sogar einen für ihn sehr untypischen Armbarversuch an, was sein steigendes Selbstbewusstsein zeigte.

Mit einigen Blessuren im Gesicht startete Dos Santos in die dritte Runde. Velasquez erneut mit einem Takedown gegen Dos Santos, doch erneut kam der Brasilianer wieder auf die Beine, nur um dort weitere Fäuste von Velasquez einzustecken. In der vierten Rundenpause motivierte die brasilianische Ecke Dos Santos dazu mehr Herz zu zeigen und nicht aufzugeben. Dies nahm sich der Champion offensichtlich zu Herzen, denn er kam Fäuste schwingend aus der Pause, wurde trotz alledem weiterhin von Velasquez mit Angriffen bedrängt und an den Käfigrand gedrückt. Mit Aufwärtshaken versuchte Dos Santos die Wende zu bringen, doch es gelang ihm nicht.

Nach 20 Minuten Kampfzeit war es soweit – die letzten fünf Minuten, in denen Dos Santos einen vorzeitigen Erfolg brauchte, ansonsten würde er seinen Titel abgeben müssen. Der Brasilianer wehrte drei Takedownversuche des Amerikaners mit mexikanischen Wurzeln ab, wurde jedoch im nächsten Versuch doch auf den Rücken gebracht. Velasquez ließ Schläge aus der Halfguard herabregnen,  während Dos Santos sich wieder auf die Beine kämpfte. Die letzten Minuten wurden im Clinch verbracht und daraufhin an die Punktrichter abgegeben. Velasquez lief jubelnd im Ring umher, derweilen wurde Dos Santos vom Ringarzt behandelt.
Es gab keinen Zweifel am einstimmigen Sieg, den die Punktrichter mit einem deutlichen 50-45, 50-43 und 50-44 für Velasquez unterstrichen.

Joe Lauzon vs. Jim Miller
Miller zeigte sofort, dass er der kräftigere Athlet war und griff mit starken Schlag- und Ellenbogenkombinationen an, die Lauzon in die Defensive zwangen. Lauzon schien überfordert, kassierte viele Knie und Ellenbogen aus dem Clinch, die zu einigen tiefe Cuts im Gesicht führten. Nach einem kurzen Doktor-Check ging die Action weiter, die Miller nach wie vor dominierte. Lauzon zeigte viel Herz und kämpfte verbissen mit, schien jedoch kein Rezept für die heftigen Angriffe von Miller zu finden. Die Zuschauer waren hörbar begeistert und feuerten die Athleten, besonders nach der ersten Rundenpause, lautstark an. Miller suchte den Bodenkampf, brachte Lauzon mit einem Double-Leg Takedown auf den Boden und schlug aus der Full Guard mit Fäusten und Ellenbogen zu.

Lauzon blutete stark, konnte daraufhin, zum Verwundern vieler Zuschauer, die Position drehen und sich daraufhin seinerseits in der Oberlage befinden und versuchte einen Kneebar anzusetzen, der jedoch misslang. In der letzten Runde setzte Lauzon alles in seine Fäuste und schlug wild um sich, während Miller sichtlich nach Luft rang. Lauzon sprang an das rechte Bein von Miller, setzte einen Heel Hook an, aus dem sich der aus New Jersey stammende Miller befreite, doch machte Lauzon weiter und brachte Miller daraufhin mit einem Guillotine Choke in Gefahr, doch die Rundenzeit endete und gab den Kampf damit an die Punktrichter. Im „Fight of the Night“-Kandidat wurde Miller schließlich zum Sieger nach Punkten erklärt.

Tim Boetsch vs. Costa Philippou
Boetsch machte von Beginn an Druck, presste Philippou an den Maschendraht und erzielte den erwünschten Single-Leg Takedown. Wieder auf den Beinen traf Philippou mit einem wuchtigen Aufwärtshaken, wurde wenig später allerdings erneut durch einen Double-Leg Takedown auf den Boden gebracht. Wieder auf den Beinen wurde Philippou von einem Frontkick am Kinn getroffen und schien leicht angeschlagen, kam jedoch wieder zu sich. In der Rundenpause wies Boetsch seinen Trainer darauf hin, dass seine Hand gebrochen sei.

In der zweiten Runde musste Boetsch nicht nur einen Cut aufgrund eines Kopfstoßes erleiden, sondern wurde auch ins Auge gestochen und hatte von dort an sichtliche Probleme mit seinem Sehvermögen. In der zweiten Rundenpause bestätigte Boetsch dies seinem Trainer. „Ich sehe nichts aus dem linken Auge“, so seine Worte.

Von Aufgeben jedoch keine Spur, denn der Amerikaner biss auf die Zähne und kämpfte eisern weiter, konnte dennoch die Angriffe seines Gegners nicht stoppen, schien wie blind Schläge zu kassieren, so dass Ringrichterin Winslow die Begegnung nach einigen Ground and Pound-Angriffen abbrechen musste.

Yushin Okami vs. Alan Belcher
Belcher machte die deutlich bessere Figur im Stehen, was Okami dazu bewegte den Clinch am Käfigrand zu suchen und daraus den Kampf auf den Boden zu verlagern, um nach einem Guillotineversuch Belchers in der Oberlage zu landen. Gleiches Spiel in Runde zwei. Okami wurde von einem harten Faustschlag getroffen, konnte jedoch wenig später erneut die Oberlage erkämpfen, nachdem Belcher einen Guillotine Choke ohne Erfolg anbrachte, und damit auf dem Rücken landete.

In der letzten Runde traf Belcher erneut mit einer harten Rechten, wurde daraufhin aufs Neue in den Käfig gedrückt, aus dem ein Takedown gelang und Okami sich wenig später, wieder aus einem misslungenen Guillotine Choke, herausdrehte und sich im Guard von Belcher befand – und wenig später sogar den Full Mount eroberte. Der Kampf ging über die volle Distanz, den der Japaner damit einstimmig nach Punkten gewann.

Chris Leben vs. Derek Brunson
Leben suchte wie gewohnt den schnellen K.o., wurde dabei allerdings im Clinch auf den Boden gebracht, wo Brunson ihn aus der Oberlage dominierte. Gleiches Spiel in Runde zwei. Diesmal kam Leben zwar wieder auf die Beine, kassierte im Stehen trotz alledem einige harte Schläge und schien, ebenso wie sein Gegner, konditionelle Schwächen aufzuzeigen.

In der dritten Runde wurde Leben erneut auf den Boden gebracht, befreite sich kurz darauf, und versuchte erneut im Stehen zu punkten. Mit langsamen Bewegungen gingen beide Kämpfer aufeinander los, schienen träge, als würden sie durch Sand laufen und zeigten starke konditionelle Schwächen, die die Zuschauer mit Buhrufen quittierten. Nach drei Runden wurde Brunson mit einem einstimmigen Punktsieg zum Sieger erklärt.

Brad Pickett vs. Eddie Wineland
Wie erwartete lieferten sich beide Kämpfer ein enges Kickboxduell, das die Zuschauer begeisterte. Beide Athleten suchten den Knockout und riskierten viel. Pickett wurde bereits in der ersten Runde mehrfach angeklingelt, kämpfte jedoch verbissen weiter. Am Punktsieg von Wineland änderte sich jedoch nichts, nachdem die Begegnung sich über die volle Distanz zog.

Erik Perez vs. Byron Bloodworth
Perez konnte seinen Kontrahenten am Käfig mit einem Knie zum Körper auf den Boden schicken. Bloodworth fiel schmerzverzerrt in sich zusammen und wurde auf dem Boden mit harten Ground and Pound bearbeitet, bis Ringrichterin Kim Winslow ein Einsehen hatte und die Begegnung abbrach.

Jamie Varner vs. Melvin Guillard
Varner und Guillard lieferten sich eine unterhaltsame Schlacht im Stand, in der Guillard mit harten Lowkicks punktete, während Varner auf Konter wartete und mit Fausthieben agierte. In der ersten Runde wurde Guillard von einem dieser Schlagkombinationen kurzzeitig auf die Matte befördert, kam jedoch sofort wieder zu sich. Im weiteren Verlauf des Kampfes sicherte sich Varner einige Takedowns, die ihm die nötigen Punkte einbrachten, um am Ende als glücklicher Gewinner aus der Partie zu ziehen.

Miles Jury vs. Michael Johnson
Im ersten TV-Vorkampf des Abends hatte Johnson große Probleme mit seinem Gegenüber. Der TUF-Finalist wurde auf dem Boden dominiert, konnte sich selten befreien und musste sich schlussendlich nach drei Runden einstimmig nach Punkten geschlagen geben.

Des Weiteren wurden jeweils 65.000 US-Dollar für besondere Leistungen vergeben.
John Moraga gewann den Sondercheck für die „Submission of the Night“, während Todd Duffe mit dem „Knockout of the Night“ belohnt wurde.
Den Bonus für den „Fight of the Night“ bekamen Jamie Varner und Joe Lauzon.

UFC 155: Dos Santos vs. Velasquez 2
Samstag, 29. Dezember 2012
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA

Schwergewichtstitelkampf
Cain Velasquez bes. Junior dos Santos (c) einstimmig nach Punkten (50-45, 50-43, 50-44)

Hauptprogramm
Jim Miller bes. Joe Lauzon einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)
Costa Philippou bes. Tim Boetsch via TKO (Ground and Pound) nach 2:11 in Rd.3
Yushin Okami bes. Alan Belcher einstimmig nach Punkten (30-27, 29-28, 30-27)
Derek Brunson bes. Chris Leben einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)

Vorprogramm (ufc.tv)
Eddie Wineland bes. Brad Pickett geteilt nach Punkten (30-27, 28-29, 30-27)
Erik Perez bes. Byron Bloodworth via TKO (Ground and Pound) nach 3:50 in Rd.1
Jamie Varner bes. Melvin Guillard geteilt nach Punkten (30-27, 27-30, 30-27)
Miles Jury bes. Michael Johnson einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)

Vorprogramm (Facebook)
Todd Duffee bes. Phil De Fries via TKO (Schläge) nach 2:04 in Rd.1
Max Holloway bes. Leonard Garcia geteilt nach Punkten (29-28, 28-29, 29-28)
John Moraga bes. Chris Cariaso via Submission (Guillotine Choke) nach 1:11 in Rd.3