Ergebnisse

UFC 133: Der Veranstaltungsbericht

Rashad Evans ist weiterhin der Herausforderer auf den Halbschwergewichtstitel (Foto via Zuffa LCC.)

Es hätte die "Rocky"-Story der UFC werden können. Fast fünf Jahre lang hatte Tito Ortiz keinen Kampf gewinnen können. Doch gegen alle Erwartungen gelang ihm vor einem Monat bei UFC 132 ein Sieg gegen Ryan Bader und kurzfristig sprang er für den verletzten Phil Davis im Hauptkampf von UFC 133 gegen Rashad Evans ein. Ein Sieg über Evans, der nach 14 Monaten erstmals wieder in den Käfig stieg, hätte Ortiz in den Ranglisten weit nach oben katapultiert. Doch Evans machte deutlich, warum er bereits nach seinem letzten Kampf zum Herausforderer auf den Halbschwergewichtstitel ernannt wurde. Gestern Abend verfolgten 11.583 Zuschauer im Wells Fargo Center in Philadelphia, Pennsylvania UFC 133. Wir blicken für euch auf die Ergebnisse des Abends zurück.

In den Vorkämpfen gewann Rafael Natal durch Überlegenheit im Standkampf und erfolgreiche Takedown-Abwehr gegen Paul Bradley einstimmig durch Punkte. Mike Brown gelang mit einem Punktsieg über Nam Phan die Sicherung seines auf der Kippe stehenden Jobs. In einem knappen Kampf gewann Johnny Hendricks gegen Mike Pierce durch geteilte Punktentscheidung. Ivan Menjivar überstand nach einer Verletzung am Auge in der dritten Runde gerade noch den letzten Angriffssturm von Nick Pace und gewann einstimmig durch Punkte. Chad Mendes bleibt nach einem Punktsieg über Rani Yahya weiterhin ungeschlagen und wird voraussichtlich gegen den Sieger des Kampfes zwischen Jose Aldo und Kenny Florian um den Federgewichtstitel kämpfen.

Alexander Gustafsson vs. Matt Hamill
Im Käfig herumkreisend, verhinderte Alexander Gustafsson mögliche Takedownversuche von Matt Hamill. Der Schwede hielt Hamill in der ersten Runde auf Distanz und landete gelegentlich Schläge. Doch auch Hamill kam zum Zug und öffnete mit einer Linken einen Cut neben dem Auge Gustafssons. In der zweiten Runde erwischte Gustafsson Hamill mit zwei Uppercuts, die diesen zu Boden brachten. Mit Ground and Pound beendete der junge Schwede den Kampf und kann somit auch seinen fünften Sieg in der UFC als vorzeitig beendet betrachten.

Mike Pyle vs. Rory MacDonald
Im ersten Kampf des Hauptprogramms konnte Rory MacDonald zu Beginn einen Leg Kick von Mike Pyle auffangen und ihn mit einem Schlag auf die Matte befördern. Pyle kam schnell wieder auf die Beine und beförderte MacDonald auf die Matte, konnte ihn dort jedoch nicht lange halten. MacDonald arbeitete sich wieder nach oben und erwischte Pyle mit einer Linken. Pyle suchte sofort den Takedown, landete jedoch in einem Choke von MacDonald, aus dem er sich noch einmal herausdrehen konnte und mit dem Rücken auf der Matte landete. Nach einigen Leg Kicks ging MacDonald nach unten in die Guard seines Gegners. Eine harte Linke landete direkt auf Pyles Kinn. Angeschlagen drehte sich Pyle zur Seite und musste eine Reihe von Schlägen einstecken, woraufhin der Ringrichter den Kampf abbrach und den erst 22 Jahre alten Rory MacDonald zum Sieger durch TKO erklärte.

Constantinos Philippou vs. Jorge Rivera
Nach einem kurzen Schlagabtausch beförderte Constantinos Philippou seinen Gegner aus dem Clinch auf den Boden. Rivera arbeitete sich wieder nach oben, nur um direkt wieder auf die Matte gebracht zu werden. Am Käfig gelang es Rivera erneut, auf die Beine zu kommen. Rivera erwischte seinen Gegner hart, bekam jedoch direkt eine Antwort in Form einer Schlagserie zu spüren. Zu Beginn der zweiten Runde beförderte Philippou seinen Gegner mit einem Schlag zu Boden. Philippou ging hinterher und ließ Ground and Pound auf Rivera ab. Doch Rivera verteidigte sich und ihm gelang ein Sweep. Nun war es Jorge Rivera, der aus der Top-Position einige Schläge landen konnte. Wieder auf den Beinen und sichtlich erschöpft, gelang Rivera ein Takedown. Philippou nutzte die Chance und setzte einen Omoplata an, aus dem er keinen Erfolg schöpfen konnte. Die dritte Runde startete mit einigen guten Treffern seitens Rivera. Philippou verlagerte den Kampf jedoch direkt wieder auf den Boden, woraufhin Rivera sich direkt an einem Triangle Choke versuchte, den Philippou erfolgreich abwehren konnte. Mit einem energiegeladenen Schlagabtausch endete der Kampf. Zwei Punktrichter sahen Constantinos Philippou mit 29-28 vorne, während der dritte Punktrichter Jorge Rivera mit 29-28 als Sieger sah.

Brian Ebersole vs. Dennis Hallman
In den wahrscheinlich kleinsten Hosen der MMA-Geschichte stürmte Dennis Hallman mit dem Ertönen des Ringhorns auf seinen Gegner zu und brachte einen Takedown durch. Sofort schnappte er sich den Rücken seines Gegners, um einen Rear-Naked Choke anzusetzen. Brian Ebersole verteidigte sich jedoch erfolgreich, drehte sich heraus und fand sich prompt in einem Guillotine Choke wieder. Er schaffte es sich zu befreien und feuerte brutale Ellenbogen und Schläge auf seinen Gegner ab. Der Ringrichter ging dazwischen, um Dennis Hallman vor weiteren Schäden zu bewahren.

Vitor Belfort vs. Yoshihiro Akiyama

Nach einer kurzen Abtastphase versuchte sich Yoshihiro Akiyama an einem Front Kick, der sein Ziel verfehlte. Vitor Belfort, der in seinem letzten Kampf durch einen Front Kick von Anderson Silva KO ging, erwischte Akiyama daraufhin mit einem Schlag, woraufhin dieser zu Boden ging. Belfort ließ sofort ein Feuerwerk von Schlägen los, denen Akiyama nicht mehr entkommen konnte und KO ging.

Rashad Evans vs. Tito Ortiz

Nach einem zum Teil hart geführten Schlagabtausch gelang Tito Ortiz gegen Rashad Evans ein Takedown. Gegen den Käfig gedrückt, arbeitete sich Evans langsam wieder nach oben und presste Ortiz daraufhin gegen den Käfig. Evans ließ eine Reihe von Schlägen auf Ortiz ab, die diesen sichtlich anschlugen. Mit Knien gegen den Kopf schaffte es Ortiz sich aus dieser Lage zu befreien. Evans drückte Ortiz erneut gegen den Käfig, hob ihn hoch und beförderte ihn mit einem Slam auf die Matte. Mit Ground and Pound versuchte Ortiz den Kampf zu beenden. Doch der "Huntington Beach Bad Boy" konnte seine Deckung aufrecht erhalten und sich in die nächste Runde retten. Wesentlich vorsichtiger gingen beide Kämpfer in die zweite Runde. Einen Takedownversuch konnte Ortiz erfolgreich abwehren und Evans daraufhin in einen Guillotine Choke nehmen. Doch Evans schaffte es, sich aus dem scheinbar fest sitzenden Griff, der bereits bei Ryan Bader zum Erfolg führte, zu befreien und arbeitete sich in eine Kruzifix-Position vor. Ortiz befreite sich aus dieser gefährlichen Position, hatte Evans jedoch nun in der Side Mount auf sich liegen. Ortiz drehte sich heraus und kniete nun vor Evans. Nach einigen Schlägen verpasste Evans seinem Gegner ein verheerendes Knie gegen die Brust. Mit schmerzverzerrtem Gesicht ging Ortiz nach unten, woraufhin Evans den Kampf mit Ground and Pound für sich entschied.

Die Ergebnisse im Überblick:

UFC 133: Evans vs. Ortiz II
6. August 2011
Wells Fargo Center, Philadelphia, Pennsylvania, USA

Hauptkämpfe
Rashad Evans bes. Tito Ortiz via TKO nach 4:48 in Rd. 2
Vitor Belfort bes. Yoshihiro Akiyama via TKO nach 1:52 in Rd. 1
Brian Ebersole bes. Dennis Hallman via TKO nach 4:28 in Rd. 1
Constantinos Philippou bes. Jorge Rivera durch Punkte (geteilt)
Rory MacDonald bes. Mike Pyle via TKO nach 3:54 in Rd.1

Vorkämpfe
Alexander Gustafsson bes. Matt Hamill via TKO nach 3:34 in Rd. 2
Chad Mendes bes. Rani Yahya durch Punkte (einstimmig)
Ivan Menjivar bes. Nick Pace durch Punkte (einstimmig)
Johny Hendricks bes. Mike Pierce durch Punkte (geteilt)
Mike Brown bes. Nam Phan durch Punkte (einstimmig)
Rafael Natal bes. Paul Bradley durch Punkte (einstimmig)