Ergebnisse

UFC 130: Rampage besiegt Hamill

Quinton "Rampage" Jackson (Foto via Zuffa LLC)

Es war ein durchwachsener Abend in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, der einige Punktentscheidungen aber auch zwei KOs zu bieten hatte. Nicht alle Favoriten waren erfolgreich, was zeigt, dass MMA ein Sport ist in dem alles geschehen kann und aufgrund dieser Spannung so zuschauerfreundlich ist.

Apropos zuschauerfreundlich, auch diesmal präsentierte die UFC ihren Fans auf Facebook und Spike-TV die Vorkämpfe live. Diese waren mit Miguel Torres, Kendall Grove, Tim Boetsch und Gleison Tibau namenhaft gut besetzt. Grove und Torres verloren ihre Kämpfe, für manchen sogar überraschend, durch einstimmige Punktentscheidung, Tibau gewann durch Rear Naked Choke, doch widmen wir uns nun den Hauptkämpfen.

Brian Stann vs. Jorge Santiago
Brian Stann sprach nach dem letzten Duell davon nur noch gegen starke Gegner antreten zu wollen und bekam den Sengoku Champion Jorge Santiago geliefert. Das Ergebnis war für viele Zuschauer überraschend deutlich: Stann dominierte mühelos. Santiago war im Stehkampf deutlich unterlegen und wurde bereits in Runde eins, von einer Linken getroffen, zu Boden geschickt. Stann folgte und versuchte aus der Top Position den Kampf zu beenden, doch Santiago überlebte.
Der Brasilianer versuchte das Duell auf den Boden zu verlegen, doch war er bei Takedownversuchen nicht erfolgreich und wurde mit harten Schlägen bestraft. Der dekorierte amerikanische Marine-Soldat, Brian Stann, punktete mit Lowkicks, und konterte einen Angriff von Santiago mit einem rechten Haken, der den Sengoku Champion auf den Hosenboden setzte. Stann folgte auf den Boden und beendete den Kampf mit Ground and Pound.

Santiago wird von Stanns linker Faust getroffen (Foto via UFC.com)

Rick Story vs. Thiago Alves
Für viele galt Alves als Favorit, doch Story zeigte, dass auch die Nachwuchskämpfer für eine Überraschung gut sind. Alves konnte den Standkampf nicht wie erwartet dominieren, sondern lieferte sich mit Story ein ausgeglichenes Duell. Der Amerikaner konnte diesen Aspekt des Kampfes zum Teil sogar überraschend dominieren und erreichte zudem noch einige Takedowns. Alves schien überfordert und, wie im Duell gegen Georges St. Pierre, mit der Takedown-Verteidigung statt dem eigenen Angriff beschäftigt. Alves gelang es mehrfach nach dem Takedown wieder auf die Beine zu gelangen, jedoch stand er bis zur letzten Runde unter Zugzwang, lag zwei Runden zurück und versuchte den Kampf in Runde drei zu wenden. Story steckte Knie und Haken ein, ging jedoch stets vorwärts und teilte seinerseits Körperhaken aus. Ein unterhaltsame Begegnung für die Fans endete im wilden Schlaghagel und ging an die Punktrichter, die dieses Aufeinandertreffen mit 2-1 (29-28, 29-28, 29-28) für Story werteten.

Alves musste viel einstecken gegen Story (Foto via UFC.com)

Travis Browne vs. Stefan Struve
Zwei Nachwuchsschwergewichtler trafen im Octagon gegeneinander an. Struve konnte seine vorhanden Rechweite nicht ausspielen, denn Browne sprang unter den Schlägen des Niederländers hindurch und teilte seinerseits aus. Browne arbeitete vermehrt mit Lowkicks, die Struve scheinbar beeindruckten, denn dieser suchte den Takedown, der gelang jedoch Browne. Struve gelang es sich freizuringen und währenddessen einen blitzschnellen D'arce Choke anzusetzen, der in einen Anaconda-Choke überging, doch Browne rollte sich schmerzverzerrt herum und schließlich heraus. Wieder auf den Beinen, teilte Browne wilde Schwinger aus und traf plötzlich mit einem eingesprungenen Superman-Punch, der Struve eiskalt am Kinn traf, dessen Kopf nach hinten wuchtete, und KO gehen ließ. Der 2.11 Meter große Niederländer stand kurz senkrecht in der Luft und krachte dann, wie ein gefällter Baum, auf die Matte. Einer der spektakulärsten KOs des Jahres.

Browne trifft Struve hart (Foto via UFC.com)

Frank Mir vs. Roy Nelson
Zwei Schwergewichtler, die sich privat gut verstehen, standen sich im Co-Mainevent des Abends gegenüber. Im Octagon wurde die Freundschaft für 15 Minuten beiseite gestellt und stattdessen hart ausgeteilt. Beide Athleten gingen aggressiv zur Sache, jedoch blieb das Tempo nach der ersten Runde auf der Strecke. Runde zwei und drei waren langsames Boxen, gepaart mit Ringen und vereinzelten Käfigclinches. Mir machte insgesamt den deutlich besseren Eindruck, denn seine Kombinationen sowie Kniestöße punkteten und ließen Nelson immer langsamer agieren. Mir scheute keine Takedowns und konnte dort für kurze Zeit seinen Gegenüber kontrollieren, jedoch keinen Schaden zufügen oder Aufgabegriffe anwenden. Nelson kämpfte sich stets wieder auf die Beine, versuchte mit seinem berühmten rechten Haken den Kampf zu beenden, doch vergebens.  Das Duell ging über die volle Distanz, begleitet von Buhrufen der Zuschauer. Die Punktrichter werteten das Duell 3-0 für Frank Mir: 30-27, 30-27, 30-26.

Nelson hatte nichts zu Lachen gegen Mir (Foto via UFC.com)

Quinton "Rampage" Jackson vs. Matt "The Hammer" Hamill
Jackson ging von Beginn an angriffslustig auf Hamill zu und teilte wilde Kombinationen aus. Der renommierte Ringer geriet in Bedrängnis und versuchte die Situation mit Single- und Double-Leg Takedowns für ihn zu verbessern, doch Jackson wehrte diese problemlos ab. Dies zog sich über die volle Distanz, denn Hamill, der vor der Kampf davon sprach Jacksons Willen im Octagon zu brechen und ihn auf den Boden zu dominieren, konnte sein Versprechen in keinster Weise einhalten. Jackson tat seinem Gegner sichtlich weh, der sich schmerzverzerrt wegdrehte und stets nach hinten ging. Die Punktrichter hatten hier keinen schweren Job, denn jedem war klar wie dieser Kampf ausgegangen war, und so gaben diese alle drei Runden an Jackson (30-27, 30-27, 30-27). „Rampage“ sprach im Interview nach dem Duell prahlerisch davon, dass er der neue Weltklasse-Ringer sei und deutete in der Abschlusspressekonferenz an, dass er sehr gerne ein Titelduell gegen Jon Jones bestreiten, jedoch auch Rashad Evans nicht ablehnen würde.

Rampage dominiert Hamill (Foto via UFC.com)

UFC 130: Rampage vs. Hamill
28. Mai 2011
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA


Hauptkämpfe
Quinton "Rampage" Jackson bes. Matt Hamill nach Punkten (einstimmig)
Frank Mir bes. Roy Nelson nach Punkten (einstimmig)
Travis Browne bes. Stefan Struve via KO nach 4:11 in Rd. 1
Rick Story bes. Thiago Alves nach Punkten (einstimmig)
Brian Stann bes. Jorge Santiago via TKO nach 4:29 in Rd. 2

Vorkämpfe  (Spike TV)

Demetrious Johnson bes. Miguel Torres nach Punkten (einstimmig)
Tim Boetsch bes. Kendall Grove nach Punkten (einstimmig)

Vorkämpfe (Facebook)

Gleison Tibau bes.  Rafaello Oliveira via Rear Naked Choke nach 3:28 in Rd. 2
Michael McDonald bes. Chris Cariaso nach Punkten (geteilt)
Renan Barao bes. Cole Escovedo nach Punkten (einstimmig)