Ergebnisse

Trotz zwei Knockdowns: Deontay Wilder und Tyson Fury trennen sich unentschieden

Deontay Wilder vs Tyson Fury (Foto: Showtime)

Es war eines der denkwürdigsten Schwergewichtsduelle der letzten Jahre. In einem hart geführten Kampf wurde Tyson Fury in der 12. Runde vor gut 17.000 Fans in Los Angeles auf die Bretter geschickt – kam dann zum Erstaunen vieler wieder auf die Beine zurück und rettete sich über die Zeit. Sein Lohn: Der Kampf wurde von den Punktrichtern unentschieden gewertet. Fury bleibt unbesiegt – Deontay Wilder bleibt WBC-Weltmeister im Schwergewicht.

Ein hochdramatisches  Unentschieden im Titelkampf gegen Tyson Fury (27-0-1, 19 K.o.) reichte dem „Bronze Bomber“, um sein WBC-Gold in der Königsklasse zu behalten. Ein herber Nachgeschmack bleibt dennoch, schließlich hatte Deontay Wilder (40-0-1, 39 K.o.) seinen Kontrahenten kurz vor Schluss auf den Mattenboden befördert.

Von harten Fäusten getroffen, krachte der 30-jährige Brite wie ein gefällter Baum auf die Bretter. Er schien vollends K.o. – kam jedoch mit weit aufgerissenen Augen wieder zu sich und stand auf, bevor der Ringrichter ihn auszählen konnte. Wilder schien überrascht, griff in der letzten Minute kaum noch an und erlaubte es Fury so, die Begegnung über die Zeit zu bringen.

Auch in Runde neun musste Fury zu Boden, dort jedoch wesentlich unspektakulärer – der selbst ernannte „Zigeunerkönig“ kämpfte sich schließlich ins Duell zurück. Trotz der zwei Niederschläge waren sich die Punktrichter am Ende uneinig. Einer wertete 115:113 für Wilder, einer 114:112 für Fury, der dritte wertete unentschieden, mit 113:113. 

„Ich hatte das Gefühl, dass der Kampf zwar eng war, aber nach den beiden Niederschlägen war ich trotzdem sicher, dass ich das Ding gewonnen habe“, erklärte der 33-jährige WBC-Champion im Anschluss.

Es war gleichzeitig der erste Kampf, der nicht vorzeitig endete für Wilder, der 39 seiner 40 Begegnungen durch K.o. abschloss. Während Wilder auf einen Vereinigungskampf gegen den britischen WBA-, IBF- und WBO-Weltmeister Anthony Joshua hofft, ist ein Rückkampf gegen Fury sicher auch noch im Gespräch.