Ergebnisse

Time To Shine 3: Kontroverser Comeback-Sieg für Yaldirbak

Die Schweiz. Ein Land, das in der Welt für Pünktlichkeit, Genauigkeit und Neutralität steht. Letzteres wird nach den Ergebnissen von Time To Shine 3 derzeit etwas in Frage gestellt. Der Hauptkampf am vergangenen Samstag zwischen Lokalmatador Ahmet Yaldirbak und Wylson Monteiro sorgt auch Tage später noch für Gesprächsstoff.

Fünf Jahre stand Ahmet Yaldirbak nicht mehr als Kämpfer in einem Käfig, dementsprechend motiviert ging er gegen Wylson Monteiro zu Werke. Der Brasilianer nutzte das in der ersten Runde jedoch geschickt aus, schlug Yaldirbak bei einem Ansturm zu Boden und konterte den Schweizer wiederholt durch Takedowns aus. Eine deutliche Runde für Monteiro, die am Ende jedoch nicht reichen sollte.

Denn im zweiten Durchgang kam Yaldirbak besser in den Kampf, landete nach einem Takedown in der Oberlage und kontrollierte kurzzeitig das Geschehen, bis er seine Position durch den Versuch eines Kniehebels leichtsinnig aufgab. Monteiro drehte ihn auf den Rücken, konnte aber keine weiteren Akzente setzen. In der dritten Runde nahm das Tempo dann noch einmal ab. Zwar konnte Yaldirbak seinen Gegner noch einmal an den Zaun drücken, viel mehr Offensive war vom Lokalmatador nicht mehr zu erkennen.

Stattdessen ging es auf die Matte, wo Monteiro scheinbar das Tempo diktierte. Yaldirbak versuchte, sich aus der Umklammerung zu lösen, blieb dabei aber die meiste Zeit ineffektiv. Nach einem weiteren Scharmützel im Stand endete das Duell mit dem Ablauf der Kampfzeit. Es ging an die Punktrichter. Diese überraschten Monteiro mit einem mehrheitlichen Punktsieg für Yaldirbak. Ein mehr als fragwürdiges Urteil, das seitdem lautstarke Proteste von Monteiros Ecke nach sich zieht.

Ein unbefriedigendes Ende einer sonst unterhaltsamen Kampfnacht. Die weiteren Kämpfe endeten allesamt vorzeitig, alleine fünf durch einen Rear-Naked Choke. So auch bei Yaldirbaks Teamkollegen Gregor Weibel und Benjamin Brander, die mit ihren Gegnern kurzen Prozess machten und das Duell schon in der ersten Runde beendeten.

Zu allem Überfluss wurde das Kampfprogramm zudem von diversen Verletzungen in Mitleidenschaft gezogen, sodass neben Weibels Ansetzung gegen Janka auch die Kämpfe der Damen Bestare Kicaj und Stephanie Egger ins Wasser fielen.

Die Ergebnisse im Überblick:

Time To Shine 3
24. Juni 2017
Zürich, Schweiz

Ahmet Yaldirbak bes Wylson Monteiro mehrheitlich nach Punkten (29:29, 29:28, 29:28)
Idris Amizhaev bes. Robin Wildhaber via Rear-Naked Choke nach 3:31 in Rd. 2
Gregor Weibel bes. Dalibor Zetko via Rear-Naked Choke nach 3:02 in Rd. 1
Matia Milovan bes. Yves Bellandi via T.K.o. nach 2:37 in Rd. 1
Benjamin Brander bes. Ivica Jakopic via Rear-Naked Choke nach 3:49 in Rd. 1
Nenad Kokeza bes. Jovica Tomic via Guillotine Choke nach 0:58 in Rd. 1
Dario Kashani bes. Marko Masovic via K.o. nach 3:00 in Rd. 1
Dino Topic bes. Gzim Thaqi via Rear-Naked Choke nach 1:55 in Rd. 1
Maurice Abevi bes. Tom Lukaj via Rear-Naked Choke nach 2:01 in Rd. 3