Ergebnisse

Superkombat WGP in Genf: Stoica verteidigt Titel spektakulär

Superkombat World Grand Prix Final Elimination in Genf

Am 25. Oktober brachte die rumänische Kickboxorganisation Superkombat die „World Grand Prix Final Elimination“ in die Schweiz. In Genf kam es dabei zu einer erfolgreichen Titelverteidigung von Andrei Stoica und einer spannenden ersten Runde des Acht-Mann-Turniers um den vakanten Titel im Halbschwergewicht.

Andrei Stoica konnte seinen Titel im Super-Cruisergewicht imposant verteidigen. Sein Kontrahent Moises Baute war zwar anfangs aggressiv, doch trotzdem technisch unterlegen. In der dritten Runde wurde er mit einem harten Konter-Haken ins Land der Träume geschickt.

Im Viertelfinale des Grand Prix konnten sich Jorge Loren, Michael Terrill und Dawid Kasperski nach Punkten durchsetzen. Lediglich Aristote Quitusisa siegte durch Knock-out. Leidtragend dabei war Bogdan Stoica, der Bruder des amtierenden Champions im Super-Cruisergewicht.

Die Schweizer Lokalmatadoren Volkan Özdemir und Yoann Kongolo waren zudem erfolgreich und ließen das heimische Publikum feiern. Kongolo gelang ein vorzeitiger Erfolg in der dritten Runde über den Briten Jamie Bates mit einem spektakulären eingesprungenen Knie, während Özdemir einen Punktsieg erarbeitete.

Die Gewinner der ersten Grand-Prix-Runde werden am 22. November im italienischen Monza die nächste Turnierrunde bestreiten. Alle Ergebnisse aus Genf findet ihr anbei in der Übersicht:

Superkombat World Grand Prix Genf
25.
Oktober 2014
Genf, Schweiz

Titelkampf im Super-Cruisergewicht
Andrei Stoica (c) bes. Moises Baute durch K.o. in Rd. 3

Viertelfinale im Halbschwergewichtsturnier
Jorge Loren bes. Beni Osmanoski mehrheitlich nach Punkten
Aristote Quitusisa bes. Bogdan Stoica durch K.o. in Rd. 3
Michael Terrill bes. Clyde Brunswijk mehrheitlich nach Punkten
Dawid Kasperski bes. Ibrahim El Bouni mehrheitlich nach Punkten

Volkan Özdemir bes. Nordine Mahieddine mehrheitlich nach Punkten
Yoann Kongolo bes. Jamie Bates durch K.o. in Rd. 3
Enver Slijvar bes. Lucian Danilencu durch T.K.o. in Rd. 3