Ergebnisse

SuperKombat: Ein Riese ist gefällt

Der rumänische Riese Radu Spinghel konnte seine Reichweite nicht nutzen. (Foto: Dorian Szücs/GroundandPound)

Mit SuperKombat Final Elimination 2012 ging Samstagabend eine Veranstaltung mit Höhen, Tiefen und Kuriositäten im rumänischen Craiova zu Ende. Eine Riese wurde gestürzt, ein Ringseil zerstört und vier Qualifikanten für das World Grand Prix-Halbfinale gefunden.

Petr Vondracek vs. Radu Spinghel
Der Hauptkampf zwischen Petr Vondracek und dem rumänischen Riesen Radu Spinghel verlief deutlich unspektakulärer als erhofft. Spinghel war nicht in der Lage, seine enormen Größenvorteile richtig auszunutzen; nach einer Serie von Körpertreffern des Tschechen, musste der Gigant aus Craiova sogar zu Boden. Aus einer Clinch-Situation stürzten beide Kämpfer im dritten Durchgang auf die Bretter – die vielleicht actiongeladenste Szene des Duells. Gegen Ende marschierte Spinghel noch einmal mit langen Händen nach vorn und stellte Vondracek am Seil, bevor der Gong den Kampf beendete. Auf den Punktrichterzetteln reichte es dennoch nicht für ihn, er war schlicht zu langsam und ineffektiv.

Carter Williams vs. Catalin Moroşanu
Der erwartete Spaziergang wurde dieser Kampf nicht für den rumänischen Volkshelden Catalin Morosanu. Der tat sich nämlich stellenweise recht schwer mit dem Amerikaner Carter Williams, dem im Vorfeld kaum jemand eine Chance ausgerechnet hatte. Eine knappe Vorbereitungszeit und vielleicht auch ein wenig Überheblichkeit führten aber dazu, dass das Duell nicht der erhoffte schnelle K.o.-Sieg wurde, sondern eine schmutzige Schlacht über drei Runden. Immer wieder hatte Morosanu seinen Gegner zwar am Boden, setzte dort aber unerlaubterweise immer wieder nach. Ansonsten blieb er seinem wilden Stil treu, konnte seinen Gegner aber nicht, wie sonst, wie eine Lok überrollen. Nach Punkten gewonnen hatte er dennoch – zu Recht – und das rumänische Publikum konnte seinen Helden ein weiteres Mal feiern.

James Wilson vs. Ionuţ Iftimoaie
James Wilson kämpfte wie erwartet und schwang mit harten Bomben um sich. Itfimoaie blieb davon weitestgehend unbeeindruckt. Als beide Kämpfer im ersten Durchgang wie wild aufeinander lostürmten, stürzten sie plötzlich im hohen Bogen über das erste Ringseil. Beide blieben unverletzt und konnten weitermachen. Im Laufe des Kampfes ging dem Amerikaner Wilson die Puste aus, gegen Ende war er praktisch stehend K.o. Dennoch schaffte er es über die Zeit, am Punktsieg für den technisch überlegeneren Rumänen Ionud Iftimoaie bestand aber kein Zweifel.

Final Elimination: Benjamin Adegbuyi vs. Sergey Lascenko
Der rumänische Shooting-Star Benjamin Adegbuyi kann einen weiteren beeindruckenden K.o.-Sieg zu seiner Bilanz hinzurechnen. Nachdem Sergey Lacenko seine Teilnahme am final Elimination-Turnier zunächst abgesagt hatte, sagte er nun, nach dem verletzungsbedingten Ausfall von „Red Skorpion“ Alexey Ignashov, wieder zu. Ein Fehler, denn Adegbuyi streckte den Ukrainer nach nur kurzer Zeit mit einem rechten Haken zu Boden. Lascenko war noch immer wackelig auf den Beinen, als Adegbuyi mit einer Serie von drei Händen nachsetzte und den Ukrainer erneut fällte. Dessen Ecke warf anschließend das Handtuch.

Final Elimination: Daniel Sam vs. Ismael Londt
Daniel Sam war als später Ersatzmann für Sergey Lascenko eingesprungen und stellte sich dafür gegen Turnierfavorit Ismael Londt gar nicht schlecht an. Immer wieder erwischte er Londt mit guten Treffern. Der ist aber nicht umsonst Schwergewichtschampion von Superkombat und konterte seinerseits mit harten Händen, so dass Sams linkes Auge zügig zugeschwollen war. Der Arzt besah sich das Ganze und riet dem Referee, den Kampf zu beenden – was dieser auch tat. Ismael Londt steht damit im World Grand Prix-Halbfinale.

Final Elimination: Roman Kleibl vs. Sebastian Ciobanu
Beide Kämpfer standen bereits 2009 gegeneinander im Ring, damals konnte „Draculas Sohn“ Sebastian Ciobanu das Duell nach Punkten für sich entscheiden. Im Interview mit GroundandPound-TV erklärte er, dieses Mal einen vorzeitigen Sieg einfahren zu wollen und sich daher von den Anfeuerungsrufen seiner Landsleute im Publikum zum Superman beflügeln zu lassen. Er hielt Wort und legte von Beginn an los wie Feuerwehr, verfolgte Kleibl mit einer Endlosserie von Attacken. Der überstand den ersten Ansturm jedoch und konnte den anschließend erschöpften Ciobanu auspunkten. In Runde zwei bot sich ein ähnliches Bild, hier beendete der Rumäne seinen Angriffssturm jedoch früher und konnte auch danach noch gute Akzente setzen. Gegen Ende der Runden sah es für den Ciobanu immer am schlechtesten aus, dennoch reichten die vorherigen Attacken aus, um sich auf den Zetteln der Punktrichter erneut gegen Kleibl durchzusetzen.

Final Elimination: Pavel Zhuravlev vs. Freddy Kemayo
Kemayo stand nach drei Niederlagen in Folge unter enormem Zugzwang und musste hier unbdedingt etwas reißen. Mit Pavel Zhuravlev hatte er aber nicht unbedingt einen leichten Gegner vor den Fäusten, was sich auch schnell zeigte. Nach einer recht ausgeglichenen ersten Runde, schickte der Ukrainer den Franzosen im zweiten Durchgang gleich zweimal auf die Bretter. Kemayo hatte Glück, nur einmal angezählt zu werden. Auch in Runde drei kam nicht mehr viel von ihm, so war das Urteil der Punkrichter klar: Sieg für Zhuravlev.

Im SuperKombat World Grand Prix-Halbfinale stehen damit Pavel Zhuravlev, der auf Benjamin Adegbuyi treffen wird und Sebastian Ciobanu, der es mit Ismael Londt zu tun bekommt. Die Kämpfe finden am 22. Dezember in Bukarest statt.

Dimitry Bezus vs. Tomas Hron
Es gibt Kämpfe, die einfach kurios verlaufen. Dieser war einer von ihnen. Erst riss nach wenigen Minuten das zweite Ringseil, nachdem die beiden Schwergewichte im Clinch hineingestützt waren; es dauerte mehrere Minuten den Schaden zu beheben. In der dritten Runde mied Dimitry Bezus eine Attacke Hrons, drehte sich ein und konterte – offenbar unabsichtlich – mit einem Spinning-Back Elbow. Der saß und Tomas Hron ging schwer K.o. zu Boden. Damit gewann er den Kampf, Bezus wurde disqualifiziert.

Ibrahim Aarab vs. Dzevad Poturak
Den Abend eröffneten Ibrahim Aarab und Dzevad Poturak. Beide lieferten sich einen engen Kampf, Poturak machte zu Beginn ordentlich Druck, verfolgte Aarab mit Haken-Serien, machte zum Ende hin aber zu wenig und gab daher die Punktentscheidung ab. Damit endet ein Seuchenjahr für Poturak, der von insgesamt fünf Kämpfen 2012 nur einen einzigen gewinnen konnte.

SuperKombat Final Elimination Craiova
10. November 2012
Sala Polivalentă in Craiova, Rumänien

Superfights
Petr Vondracek bes. Radu Spinghel nach Punkten
Catalin Moroşanu bes. Carter Williams nach Punkten
Ionuţ Iftimoaie bes. James Wilson einstimmig nach Punkten

Final Elimination
Benjamin Adegbuyi bes. Sergey Lascenko via K.o. in Rd. 1
Ismael Londt bes. Daniel Sam via t.K.o. (Arzt-Abbruch) in Rd. 1
Sebastian Ciobanu bes. Roman Kleibl einstimmig nach Punkten
Pavel Zhuravlev bes. Freddy Kemayo einstimmig nach Punkten

Superfights
Tomas Hron bes. Dimitry Bezus via DQ (unerlaubter Elbow) in Rd. 2
Ibrahim Aarab bes. Dzevad Poturak einstimmig nach Punkten