Ergebnisse

Sturm verteidigt WBA-Titel

Das warten hatte endlich ein Ende gefunden. Nach 14 Monaten Zwangspause durfte der WBA-Superchampion im Mittelgewicht Felix Sturm endlich wieder das tun, was er gerne macht und das ist Boxen ! Der Leverkusener hatte geladen und alle sind sie seinem Ruf in die Kölner Lanxess Arena gefolgt. Egal ob es die Jungs der Fußball-Nationalmannschaft waren, Serienstar Henning Baum (Der letzte Bulle), Fußballtrainer Christoph Daum 18.172 Zuschauer wurden als offizielle Zahl verkündet. Na wenn das mal kein Einstand nach Maß ist ?

Die Frage die sich viele gestellt hatten, wieviel Ringrost hatte Sturm in den vergangenen Monaten angesetzt ? Um es kurz zu machen - fast keinen. Sturm startete mit einer guten Deckungsarbeit und machte gleich von Beginn an Druck auf Lorenzo. Von dessen Schlagstärke war allerdings im gesammten Kampf über nichts zu sehen. So konnte Sturm seine perfeckte Marschrichtung durchziehen. Immer wieder pendelte der Weltmeister geschickt den Schlägen von Lorenzo aus. Schnell war zu merken, das an der großen Ankündigung von Lorenzo, er wolle Sturm in Runde 5 oder 6 KO schlagen, nichts dran war. Während des Gesicht von Lorenzo mit zunehmender Kampfdauer immer weiter von Blessuren gezeichnet wurde, war bei Sturm nicht einmal ein Kratzer zu erkennen. Lediglich eine Rötung auf seinem Rücken. So gingen auch die Wertungen der Punktrichter (117-111, 118-111, 117-111) völlig in Ordnung.
Felix Sturm und sein Trainer Fritz Sdunek auf der Pressekonferenz.

Großes Gelächter gab es dann auf der Pressekonferenz im Anschluss an den Kampf, als das Management von Lorenzo doch allen ernstes der Meinung war, das ihr Schützling den Kampf gewonnen hätte und die Punktrichter durch die Fans in der Halle sich hätten beeinflussen lassen. Man spielte wohl auf einen Rückkampf an, den man gerne in den USA veranstalten möchte. Allerdings und das betonte Felix Sturm auch zurecht, sehe er momentan keine Notwendigkeit in den USA zu boxen. Sein Ziel ist es die Titel zu vereinigen und da gibt es eine Menge interessante Kämpfe. Köln ist seine Stadt erklärt Sturm und er ernannte die Lanxess-Arena kurzerhand zu seinem neuen Wohnzimmer. Wenn das sein Wohnzimmer sein soll, dann will man lieber nicht wissen wie sein Schlafzimmer aussieht. Der nächste Kampf steht auch schon in der Mache. Demnach will Felix Sturm in diesem Jahr einen weiteren Kampf bestreiten, höchstwahrscheinlich Anfang Dezember. Nur der Austragungsort steht noch nicht fest. Frankfurt oder Mannheim hätten auch sehr schöne Hallen.
Felix Sturm lauchste den Aussagen des Managements von Lorenzo.

Gegenüber GnP erklärte der WBA-Weltmeister das er seinen Leistungsstand derzeit bei etwas 70 - 75 % sehe. Wenn er dann noch mal die fehlenden Prozente bis 100 drauflegen wird, dann kann und darf man sich zurecht auf weitere, erstklassige Boxkämpfe mit ihm freuen. Der erste Event den er in Eigenregie als Jungunternehmer auf die Beine gestellt hatte, kann mit Fug und Recht als äusserst gelungen bezeichnet werden.

Ein Novum direkt vor dem Sturm vs Lorenzo Kampf, war ein WM-Titelkampf in Fullcontact. Dort die amt. WKA-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss aus München auf die Spanierin Iman Ghbalou Chairi. Es muss für eine Kickboxerin wohl ein unbeschreibliches Gefühl gewesen sein, in eine Location wie die Lanxess-Arena einzulaufen. Doch wie würde das Publikum auf einen Kickbox-Kampf reagieren ? Durchweg positiv muss das Fazit lauten. Selbst wenn der TKO-Sieg in der 6. Runde vielleicht ein klares und deutliches Bild sprechen mag, ganz so einfach machte es die giftiger Spanierin der Weltmeisterin nicht. Wie man es fast gewohnt ist, lies Theiss die 1. Runde etwas gemächlicher angehen. In Runde 2 nimmt die Weltmeisterin dan Fahrt auf und trifft mit guten Boxkombinationen. Das Geschehen ändert sich auch in der 3. und 4. Runde nicht. Theiss setzt Chairi weiter unter Druck, doch die Spanierin fightet mit allem was sie hat zurück, kann aber die Münchnerin nicht entscheidend treffen. In Runde 5 hatte es den Anschein das Chairi noch einmal zurückkommen wird können.
Die Weltmeisterin in Aktion. (Quelle via Steko)

Doch kurz vor dem Ende der Runde musste die Spanierin zum ersten Mal angezählt werden. Der Gong rettete sie aber nochmal. In Runde 6 spielte Theiss ihre Erfahrenheit souverän aus. Gleich dreimal musste die Spanierin angezählt werden und die Regeln der WKA besagen nunmal, das bei 4mal anzählen im Kampf, dieser für beendet erklärt wird. Eine gute Entscheidung durch Ringrichter Goran Filipovic das Duell abzubrechen.
Überaus glücklich viel Theiss ihrem Mann in die Arme. Eine gelungene Titelverteidigung die dem Kickboxen die Chance auf mehr eröffnet hat. Ob es aber dazu kommt, das steht momentan noch nicht fest. Sat1 Sportchef Sven Frohberg zeigte sich gegenüber GnP jedenfalls begeistert von dem Auftritt von Theiss und falls es die Möglichkeit geben sollte, würde man mit Sicherheit über einen weiteren Kickboxkampf im Rahmen einer Boxveranstaltung nachdenken, den man sei offen gegenüber neuen Dingen.
Das strahlende Lächeln der Siegerin.

"ran - Boxen" Live
4. September 2010
Lanxess Arena, Köln


WBO - Weltmeisterschat / Mittelgewicht / 12x3 min.
Felix Sturm (C/D) bes. Giovanni Lorenzo (DomRep) durch Punkte 3-0

WKA - Fullcontact Weltmeisterschaft / Mittelgewicht / 10x2 min.
Dr. Christine Theiss (C/D) bes. Iman Ghbalou Chairi (SPA) durch TKO in Runde 6

Mittelgewicht / 8x3 min.
Benjamin Simon (D) bes. Magomed Abdurakhmanov (RUS) durch TKO in Runde 5

Halbschwergewicht / 4x3 min.
Patrick Dobroschi (D) vs. Yavuz Keles (D) - unentschieden -

Super-Mittelgewicht / 6x3 min.
Gjetan "Mike" Keta (D) bes. Attila Kiss (HUN) durch Punkte

Super-Mittelgewicht / 6x3 min.
Denis Rohnert (D) bes. Frank Kary Roth (D) durch TKO in Runde 3

Mittelgewicht / 4x3 min.
Murat Oener (D) bes. Patrik Hruska (TCH) durch  Punkte

Schwergewicht / 4x3 min.
Erkan Teper (D) bes. Marcel Zeller (D) durch TKO in Runde 3