Ergebnisse

Späte Rache für Cotto, Arzt stoppt Kampf gegen Margarito

Arzt stoppt Kampf gegen Margarito (l.). (Foto: www.cbc.ca)

Viel wurde im Vorfeld dieses Duells darüber gesprochen, ob Antonio Margarito im ersten Aufeinandertreffen mit Miguel Cotto seine Handschuhe mit einer Gipsplatte „geladen“ haben könnte. Diese Frage hat auch der Rückkampf nicht beantwortet, doch Cotto konnte sich für die bislang schlimmsten Prügel seines Lebens revanchieren und dominierte Margarito bis zu einem TKO-Sieg in Runde zehn.

Dabei war es zwar Margarito (38-8-0, 27 KO), der das Tempo bestimmte und Cotto (37-2-0, 30 KO) durch den Ring vor sich her trieb. Der bewegte sich aber gut, meidete im Gegensatz zum ersten Kampf die Seile und landete Runde um Runde die klareren Treffer.

Ein ähnliches großes Thema wie der Gipsplatten-Skandal um Margarito, war im Vorfeld dieses Rückkampfes der Zustand von dessen rechtem Auge. Das hatte Manny Pacquiao vor knapp einem Jahr derart schlimm zugerichtet, dass es operativ behandelt werden musste. Noch wenige Tage vor dem Kampf mussten Boxer,Veranstalter und Fans deshalb nun zittern, dass der 33-jährige Mexikaner keine Freigabe von der New Yorker Sportbehörde erhalten würde.

Die Freigabe zum Kampf bekam er, der Zustand des Auges blieb zweifelhaft.

Cotto schlug aus diesem Fakt natürlich Kapital und attackierte vornehmlich mit der Linken. Ein Haken nach dem anderen schlug bei Margarito ein, dessen Auge schwoll mehr und mehr zu. Ab Runde sieben boxte er auf der rechten Seite praktisch blind.

Nach Ende des achten Durchgangs nahm der Ringarzt Margarito genau unter die Lupe, erlaubte aber noch eine weitere Runde. Einige weitere Treffer Cottos später, zeigte der Doktor sich in der nächsten Pause jedoch nicht mehr so einsichtig und beendete das Duell nach 0:03 Minuten in Runde zehn.

Auf den Punktzetteln lag Margarito zu diesem Zeitpunkt mit 89-82 deutlich zurück. Für ihn dürfte dieser Kampf das Ende des Weges als Berufsboxer sein. Für Miguel Cotto stehen im Gegensatz dazu nun alle Türen offen. Allein in seiner eigenen Gewichtsklasse, dem Halbmittelgewicht, gäbe es einige interessante Paarungen. Von Duellen im Weltergewicht oder Catchweightkämpfen einmal ganz abgesehen.

Im Vorprogramm lieferten sich Brandon Rios (29-0-1, 22 KO) und der Brite John Murray (31-2-0, 18 KO) über elf Runden einen Kampf in der sprichwörtlichen Telefonzelle. Rios war zuvor sein Leichtgewichtsgürtel vom Weltverband World Boxing Association abgenommen worden, weil er das zulässige Gewichtslimit von 61,2 Kilo beim offiziellen Wiegen überschritten hatte.

Der Kampf fand fast ausschließlich im Infight und unter hohem Tempo statt. Rios‘ Schlagfrequenz baute zwar im Laufe der Zeit ab, er landete aber dennoch die härteren Treffer. In Runde elf hatte er Murray soweit klein bekommen, dass er ihn am Seil mit einer Serie von Schlägen eindecken und den Kampf somit stoppen konnte. Murray war stehend KO und Ringrichter Earl Brown schritt nach 2:06 ein.

Der gespannt erwartete Rückkampf zwischen Delvin Rodriguez und Pawel Wolak, deren erste Begegnung immerhin einer der Kämpfe des Jahres 2011 gewesen war, verlief enttäuschend einseitig. Rodriguez setzte sich nach 10 dominanten Runden mit 98-91, 98-92 und 100-90 durch.

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:

Cotto vs. Magarito II
03. Dezember 2011
Madison Square Garden in New York, New York, USA

WBA Super-Weltmeisterschaft im Halbmittelgewicht
Miguel Angel Cotto bes. Antonio Margarito via TKO nach 0:03 in Rd. 10

Vorprogramm
Brandon Rios bes. John Murray via TKO nach 2:06 in Rd. 11
Mike Jones bes. Sebastian Andres Lujan einstimmig nach Punkten (118-110, 119-109, 119-109)
Delvin Rodriguez bes. Pawel Wolak einstimmig nach Punkten (98-91, 98-92, 100-90)
Mike Lee bes. Allen Medina via TKO nach 0:55 in Rd. 4
Glen Tapia bes. Mike Ruiz via KO nach 2:27 in Rd. 2
Sean Monaghan bes. Santos Martinez via KO nach 2:56 in Rd. 2
Samuel Figueroa bes. Latwon Halsey geteilt nach Punkten (38-37, 37-38, 39-36)
Hanzel Martinez bes. Felipe Castaneda mehrheitlich nach Punkten (39-37, 39-37, 38-38)