Ergebnisse

"Shooto ist in Deutschland angekommen!"

Der Hauptkampf: Aichele (l.) vs. Cordeiro.

Keine zwei Wochen nachdem Peter Angerer als offizieller Repräsentant der japanischen Traditionsorganisation Shooto in Deutschland bestätigt wurde, fand am 11. April die erste Veranstaltung unter dem Banner von Shooto statt. Bei der zweiten „Contenders“-Gala seines Labels German Vale Tudo gab es in Stuttgart 16 Kämpfe zu sehen, von denen 15 vorzeitig endeten. Wie auch schon bei der ersten Veranstaltung wurde der Nachwuchs im ausverkauften Gym Fitness Feuerbach von den Zuschauern lautstark unterstützt und angefeuert. Obwohl es für viele Sportler der erste Wettkampf war, wurden die Begegnungen technisch auf einem guten Niveau geführt.

„Shooto ist in Deutschland definitiv angekommen“, kommentierte Peter Angerer die Veranstaltung. „31 Kämpfer aus Deutschland und der Schweiz haben gestern gezeigt, dass nicht nur Profis harte, packende und spannende Kämpfe liefern können. Nach dem Erfolg von ‚Contenders I’ im Januar bin ich persönlich sehr erleichtert, dass wir mit dem zweiten Event weiterhin eine deutliche Steigerung in punkto Teilnehmerzahl, teilnehmende Teams und vor allem auch im technischen Bereich der Kämpfe erreichen konnten. Ein volles Haus, technisch sehr schöne Duelle mit zum Teil brillanten Submissions, ein sehr fachkundiges Publikum und eine gute Organisation ermöglichten gestern 16 Begegnungen unter offiziellen Shooto-Regeln mit einer atemberaubenden Stimmung am und im Ring. Mein besonderer Dank gilt Herrn Patrick Drees, der als offizieller Berater der Europäischen Shooto Organisation vor Ort war und mit Rat und Tat stets zur Seite stand. Ebenso hat die deutsche Kommission einen hervorragenden Job gemacht und ich darf mich bei allen Offiziellen, die das Event derart selbstlos unterstützt und so professionell mitgearbeitet haben, bedanken. Die Resonanz auf die Veranstaltung gestern war wieder durchwegs positiv und wir bekommen bereits Anfragen aus ganz Deutschland bezüglich einer Zusammenarbeit mit Shooto Deutschland in Hinblick auf Events.“

„Contenders II“ wurde von den Junioren Konstantin Götte (Planet Eater) und Selvin Ramcilovic (German Top Team) eröffnet. Beide gingen zu Beginn des Kampfes in den Clinch, von wo aus Götte ein Takedown erzielte, durch das er direkt in der Mountposition landete. Ramcilovic gelang der Sweep, woraufhin Götte – ganz im Stile seines Trainers Peter Sobotta – sofort zur Rubberguard überging. Er versuchte es erst mit einem Triangle Choke, wechselte aber schnell zum Armhebel über und zwang Ramcilovic damit zur Aufgabe.

Sieger via Armhebel nach 0:55 in Rd. 1 – Konstantin Götte

Als nächstes standen sich Eugen Kast (Team Maluco) und Alexander Veredenikow (Gracie Barra Aschaffenburg) gegenüber. Nach einer längeren Abtastphase im Stand feuerte Kast einen Inside Lowkick ab. Veredenikow antwortete mit ein paar Schlägen zum Körper. Ein Trip Takedown brachte ihn in die Halfguard von Kast. Veredenikow kam erst in die Sidecontrol und beendete die erste Runde dann aus der Mountposition.

Auch im zweiten Durchgang tasteten sich beide Kämpfer zunächst eine Weile ab. Nach einer Schlagkombination initiierte Veredenikow den Clinch. Er war erneut mit einem Takedown in die Halfguard erfolgreich und passierte abermals in die Sidecontrol. Anschließend brachte er Kast mit einem Neck Crank aus der Kesa-Gatame zur Aufgabe.

Sieger via Neck Crank nach 1:49 in Rd. 2 – Alexander Veredenikow

Die Auseinandersetzung zwischen Julian Koch (German Top Team) und Max Friedrich (BJJ Haselein) war die einzige an diesem Nachmittag, die über die vollen zwei Runden ging und die Wertung der drei Punktrichter (Peter Schira, Bastian Schäfer, Orhan Demirbilek) erforderte. Friedrich passierte in der Anfangsphase Kochs Guard und setzte einen Armhebel an. Koch befreite sich und landete im Stand ein paar gute Treffer. Zurück auf dem Boden nahm Friedrich Koch in einen Fußhebel. Der konterte und war drauf und dran, Friedrich auf den Rücken zu klettern. Danach versuchte es Koch mit einem Armhebel, doch Friedrich befreite sich und verbrachte den Rest der Runde in der Sidecontrol.

In der zweiten Runde gingen die Kämpfer direkt in den Clinch, von wo aus Koch ein paar Kniestöße zum Körper anbrachte. Friedrich setzte ihm danach gut im Stand zu, was Koch zu einem Guardpull verleitete. Als es auf dem Boden zum Stillstand kam, wurden Koch und Friedrich zurück in den Stand beordert. Friedrich drehte noch einmal auf und punktete mit Lowkicks. So endete ein ausgeglichener Kampf, nach dem die Punktrichter Friedrich äußerst knapp den Sieg zusprachen.

Sieger nach Punkten (21:20) – Max Friedrich

Weiter ging es mit den Junioren: Yanick Isenmann (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) brachte Ivan Dokic (German Top Team) aus dem Guillotine Choke heraus auf den Boden in die Mountposition. Dokic gelang zwar der Sweep, doch Isenmann nahm ihn kurze Zeit später aus der Guard heraus in einen Armhebel, woraufhin Dokic aufgeben musste.

Sieger via Armhebel nach 1:13 in Rd. 1 – Yanick Isenmann

Anschließend trat Timo Lierow (Gracie Barra Aschaffenburg) gegen Eugen Kast (Team Maluco) an, der als einziger Kämpfer an diesem Nachmittag zweimal in den Ring stieg. Kast hielt Lierow zunächst mit Tritten mit seinem Vorderbein auf Distanz, aber dann rollte Lierow ihn aus dem Guillotine Choke in die Mountposition. Lierow wechselte in die Kesa-Gatame, woraufhin Kast ihn sweepte. Lierow holte sich die dominante Position zurück und wechselte zwischen der Mountposition und der Sidecontrol, bis die erste Runde zu Ende war.

Auch im zweiten Durchgang versuchte Kast, Lierow im Stand von sich fernzuhalten. Doch der verlagerte das Geschehen wieder auf den Boden, diesmal in die Guard von Kast. Lierow sprengte die Guard und ließ sich zum Ankle Lock zurückfallen, mit dem er Kast schließlich zur Aufgabe brachte.

Sieger via Ankle Lock nach 1:12 in Rd. 2 – Timo Lierow

Gabriel Sabo (Fight Gym Aargau/Schweiz) und Patrick Schötz (Team Serious Fighter) lieferten sich zu Anfang ihres Kampfes mehrere Schlagabtausche. Ein wuchtiger linker Haken von Sabo brachte Schötz dazu, in den Clinch zu gehen. Die Kämpfer trennten sich wieder und tauschten erneut Schläge aus. Schötz gelang ein Takedown und er passierte die Guard von Sabo, der daraufhin schnell wieder aufstand. Sabo landete im Stehen die besseren Treffer, wurde aber kurz vor Schluss der Runde von Schötz wieder mit einem Takedown auf den Rücken befördert.

Runde zwei begann mit einem Takedown von Schötz in die Guard. Er setzte zum Guillotine Choke an, aber Sabo befreite sich und kletterte ihm auf den Rücken. Von dort aus nahm er ihn in einen Armhebel, der Schötz zur Aufgabe brachte.

Sieger via Armhebel nach 1:56 in Rd. 2 – Gabriel Sabo

Kristijan Zadro (Gracie Barra Aschaffenburg) eröffnete seinen Kampf gegen David Bühler (Team Maluco) mit einem Trip-Takedown in dessen Halfguard. Zadro kam in die Sidecontrol, aber Bühler kam wieder auf die Beine. Aus dem Clinch slammte er Zadro verbotenerweise in die Guard. Der Kampf wurde im Stand fortgeführt. Zadro zeigte ein heftiges Double Leg Takedown direkt in die Sidecontrol, doch Bühler sweepte ihn und befand sich bis zum Schluss der Runde in der Oberlage.

Auch im zweiten Durchgang ging es sofort auf die Matte. Bühler arbeitete aus der Guard heraus auf einen Kimura hin. Zadro verteidigte sich und kam über die Halfguard in die Mountposition. Kurze darauf ließ er Bühler im Side Choke abklopfen.

Sieger via Side Choke nach 2:38 in Rd. 2 – Kristijan Zadro

Sergeij Lokhov (Stallion Cage) arbeitete gegen Arne Totz (German Top Team) verbissen auf ein Single-Leg-Takedown hin, während sich Totz mit Schlägen zum Körper zur Wehr setzte. Schließlich gelang Lokhov das Takedown und er setzte mehrmals zum Fußhebel an. Totz gelang es unter großer Mühe, sich zu befreien und das Blatt zu wenden. Er nahm die Backmount ein und streckte Lokhov auf dem Bauch aus. Eine Weile später brachte er ihn mit dem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

Sieger via Rear Naked Choke nach 2:49 in Rd. 1 – Arne Totz

Bernd-Christopher Ueberschär (Grappling Arts) startete gegen Sebastian Heuchert (Team Serious Fighter) mit einem Takedown in dessen Guard. Beim Passierversuch entstand ein Scramble, nach dem Ueberschär seinen Gegner sweepte und in der Mountposition landete. Von dort aus beendete er den Kampf mit einem Front Choke.

Sieger via Front Choke nach 2:14 in Rd. 1 – Bernd-Christopher Ueberschär

Benjamin Nüßle (German Top Team) zögerte nicht lange und brachte seinen Gegner Christoph Dietrich (MAAF VS-Schwenningen) umgehend zu Boden. Aus der Sidecontrol wechselte er in die Mountposition und setzte einen Side Choke an, in dem Dietrich aufgeben musste.

Sieger via Side Choke nach 0:38 in Rd. 1 – Benjamin Nüßle

Miodrag Vignjevic (German Top Team) bestimmte die Anfangsphase seines Kampfes gegen Alfio di Mauro (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) mit Lowkicks und Schlagkombinationen, die sogar zu einem Anzählen führten. Di Mauro war bei 8 wieder kampfbereit und versuchte es mit einem Guillotine Choke, aus dem sich Vignjevic befreite. Anschließend drehte di Mauro im Stand auf schlug Vignjevic kurz vor Schluss der ersten Runde nieder.

In der zweiten Runde machte di Mauro weiter Druck im Stand und stellte Vignjevic in der Ringecke. Nach einem weiteren Schlaghagel schritt der Ringrichter ein und beendete den Kampf zugunsten von di Mauro.

Sieger via TKO nach 0:29 in Rd. 2 – Alfio di Mauro

Den dritten Juniorenkampf der Veranstaltung begannen Azdren Thaqi (Fight Gym Aarau/Schweiz) und Dimitri Götte (Planet Eater) mit einem wilden Schlagabtausch. Beide schenkten sich nichts und gingen aggressiv nach vorne. Auf einmal schickte Thaqi Götte mit einem blitzsauberen linken Highkick zum Kopf – á la Mirko Cro Cop – auf die Bretter. Götte kam zwar wieder hoch und bewies Kämpferherz, indem er weitermachen wollte, aber er stand auf zu wackeligen Beinen. So blieb dem durchweg souveränen Ringrichter Philipp Krebs nichts anderes übrig, als Götte aus dem Kampf zu nehmen.

Sieger via TKO nach 0:56 in Rd. 1 – Azdren Thaqi

Wie bei der ersten Veranstaltung gab es auch bei „Contenders II“ einen Damenkampf: Astrid Brandt (Meking Gym Ulm) traf auf Inna Bgatova (MAAF VS-Schwenningen). Bgatova stürmte zu Beginn auf Brandt zu und brachte ein paar Schläge ins Ziel. Brandt antwortete mit einem Takedown in die Halfguard. Sie ging in die Mountposition und erarbeitete sich dann einen Armhebel, in dem Bgatova aufgeben musste.

Sieger via Armhebel nach 1:56 in Rd. 1 – Astrid Brandt

Igor Montes-Kircher (Stallion Cage) gelang innerhalb von nur 26 Sekunden der schnellste Sieg der Veranstaltung. Er schlug Benjamin Würgler (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) in kurzer Zeit nieder. Würgler konnte nach dem 8-Count weiterkämpfen, wurde aber gleich darauf erneut von Montes-Kircher mit Schlägen von den Beinen geholt. Daraufhin brach der Ringrichter die ungleiche Auseinandersetzung ab.

Sieger via TKO nach 0:26 in Rd. 1 – Igor Montes-Kircher

Mario Leinweber (German Top Team) beförderte Volkan Ickin (Fight Gym Aarau/Schweiz) mit einem Takedown auf den Boden, während der sich mit einem Guillotine Choke zur Wehr setzte. Ickin ging in den Stand zurück und war nun seinerseits mit einem Takedown erfolgreich. Er passierte Leinwebers Guard und bereitete aus der Sidecontrol einen Armhebel vor. Leinweber konnte sich nicht mehr befreien und musste aufgeben.

Sieger via Armhebel nach 2:38 in Rd. 1 – Volkan Ickin

Bei „Contenders I“ stand er noch im Eröffnungskampf, bei „Contenders II“ bestritt Jungspund Amin Aichele (German Top Team) gegen Miguel Cordeiro (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) den Hauptkampf. Aichele zog ein Takedown durch, musste sich aber danach gegen Cordeiros Guillotine Choke verteidigen. Als das geschafft war, passierte Aichele dessen Guard in die Mountposition. Aichele nahm Cordeiro in einen Armhebel, doch der wusste sich geschickt zu befreien. Cordeiro setzte einen Fußhebel an, was Aichele dazu ausnutzte, um in die Backmount zu kommen.

Die zweite Runde begann wieder mit einem starken Takedown von Aichele, direkt in die Sidecontrol. Cordeiro versuchte es erneut mit dem Guillotine Choke, aber Aichele ging in die Mountposition über. Aichele konterte ein Reversal und befand sich anschließend auf Cordeiros Rücken. Dann erarbeitete er sich den Rear Naked Choke, mit dem er Cordeiro schließlich zur Aufgabe zwang.

So endete eine überaus gelungene zweite Veranstaltung von German Vale Tudo. Der Anfang unter dem Shooto-Banner ist gemacht, die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft sind gestellt. „Wir werden in diesem Jahr auf jeden Fall noch vier weitere Amateurveranstaltungen durchführen und beginnen damit, eine deutsche Rangliste im Shooto zu führen“, kündigte Peter Angerer an. „Die Besten der Rangliste werden sich zur Teilnahme an den ‚German Vale Tudo Open 2010’ am 11. Dezember in Reutlingen qualifizieren. Dort werden erstmals auch Profikämpfe der B- und A-Klasse im Shooto mit internationaler Beteiligung durchgeführt. Als traditionelle Jahresabschlussveranstaltung werden die ‚Open’ das Highlight des Jahres darstellen. Damit haben die Amateure in Deutschland einen echten Anreiz, regelmäßig zu kämpfen und an sich zu arbeiten. So formen wir heute die echten Profis von morgen, die auch international mithalten können.“

Einige sehr schöne Bilder von der Veranstaltung gibt es bei Picasa von Thomas Hartig und Ralf Schmid. Vielen Dank hierfür!

Alle Informationen zu German Vale Tudo findet ihr wie gehabt auch auf der offiziellen Website unter www.germanvaletudo.de!

German Vale Tudo – Contenders II
11. April 2010
Fitness Feuerbach in Stuttgart

Herren -65 kg C+ Klasse (ohne Kopfschutz)
Amin Aichele (German Top Team) bes. Miguel Cordeiro (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) via Rear Naked Choke nach 1:55 in Rd. 2

Herren -70 kg C Klasse (mit Kopfschutz)
Volkan Ickin (Fight Gym Aarau/Schweiz) bes. Mario Leinweber (German Top Team) via Armhebel nach 2:38 in Rd. 1

Herren -76kg C+ Klasse
Igor Montes-Kircher (Stallion Cage) bes. Benjamin Würgler (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) via TKO nach 0:26 in Rd. 1

Damen -65 kg C Klasse
Astrid Brandt (Mekong Gym Ulm) bes. Inna Bgatova (MAAF VS-Schwenningen) via Armhebel nach 1:56 in Rd. 1

Junioren -60kg C Klasse
Azdren Thaqi (Fight Gym Aarai/Schweiz) bes. Dimitri Götte (Planet Eater) via TKO nach 0:56 in Rd. 1

Herren -83 kg C+ Klasse
Alfio Di Mauro (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) bes. Miodrag Vignjevic (German Top Team) via TKO nach 0:29 in Rd. 2

Herren -91 kg C+ Klasse
Benjamin Nüßle (German Top Team) bes. Christoph Dietrich (MAAF VS-Schwenningen) via Side Choke nach 0:38 in Rd. 1

Herren -100 kg C Klasse
Bernd-Christopher Ueberschär (Grappling Arts) bes. Sebastian Heuchert (Team Serious Fighter) via Front Choke nach 2:14 in Rd. 1

Herren -76 kg C+ Klasse
Arne Totz (German Top Team) bes. Sergeij Lokhov (Stallion Cage) via Rear Naked Choke nach 2:49 in Rd. 1

Herren -76 kg C+ Klasse
Kristijan Zadro (Gracie Barra Aschaffenburg) bes. David Bühler (Team Maluco) via Side Choke nach 2:38 in Rd. 2

Herren -70 kg C+ Klasse
Gabriel Sabo (Fight Gym Aarau/Schweiz) bes. Patrick Schötz (Team Serious Fighter) via Armhebel nach 1:56 in Rd. 2

Herren -91 kg C+ Klasse
Timo Lierow (Gracie Barra Aschaffenburg) bes. Eugen Kast (Team Maluco) via Ankle Lock nach 1:22 in Rd. 2

Junioren -76 kg C Klasse
Yanick Isenmann (Shidokan Dojo Aargau/Schweiz) bes. Ivan Dokic (German Top Team) via Armhebel nach 1:13 in Rd. 1

Herren -83 kg C+ Klasse
Max Friedrich (BJJ Haselein) bes. Julian Koch (German Top Team) nach Punkten (21:20)

Herren -91 kg C+ Klasse
Alexander Veredenikow (Gracie Barra Aschaffenburg) bes. Eugen Kast (Team Maluco) via Neck Crank nach 1:49 in Rd. 2

Junioren -65 kg C Klasse
Konstantin Götte (Planet Eater) bes. Selvin Ramcilovic (German Top Team) via Armhebel nach 0:55 in Rd. 1