Ergebnisse

ROAD to M-1: Sharma, Kinne holen Verträge, Larisch geht K.o.

Dass Turniere oftmals ihre ganz eigene Geschichte schreiben, ist kein Geheimnis. Am Sonntagabend war das in der Dresdner Margon Arena beim M-1-Global-Qualifikationsturnier "ROAD to M-1 Germany" nicht anders. Mit Stefan Larisch wurde einer der Turnierfavoriten im Finale per T.K.o. gestoppt, Sascha Sharma entkam als zweiter Favorit nur knapp einem Kneebar.

Und darum ging's in Dresden: Zwei Zweijahresverträge mit der MMA-Liga M-1 Global, dotiert auf jeweils 40.000 US-Dollar, standen bei ROAD to M-1 auf dem Spiel. Um die zu gewinnen, mussten acht Kämpfer in zwei Gewichtsklassen im Turniermodus gegeneinander antreten.

Die Halbfinalkämpfe

Im ersten Halbfinale der Leichtgewichte besiegte M-1- und TUF-Veteran Sascha Sharma den vielversprechenden Newcomer Michael Ovsjannikov mit Takedowns, top Positioning und Ground and Pound klar nach Punkten, während sich im zweiten Halbfinale Lokalmatador und Außenseiter Jonny Kruschinske mit einem flinken Kneebar gegen Sylvester Hasny durchsetzte - die Spezialität des Dresdners, wie sich später noch zeigen sollte.

Das erste Halbfinale der Weltergewichte entschied der ebenfalls M-1-erfahrene Luta-Livre-Schwarzgurt Stefan Larisch zäh nach Punkten für sich. Immer wieder rang er Lokalmatador Marcel Quietzsch am Seil zu Boden, schien sich aber Kräfte fürs Finale aufzusparen.

Im zweiten Halbfinale dominierte schließlich Artur Waiz die erste Runde gegen den ungeschlagenen Till Kinne mit überlegenen Box-Techniken, musste im zweiten Durchgang nach einem Takedown von Kinne jedoch mit einer Knieverletzung aufgeben - eine tragische und entscheidende Szene, denn damit stand der spätere Turniersieger Kinne im Finale.

Die Finalkämpfe

Das Leichtgewichtsfinale verlief zunächst wie erwartet: Sharma ließ nichts anbrennen, brachte Kruschinske immer wieder zu Boden und bearbeitete ihn dort, meist aus der Half-Guard mit kurzen Schlägen. Der Stuttgarter ging auf Nummer sicher und schien den Turniersieg so gut wie in der Tasche zu haben, bis Kruschinske im letzten Durchgang noch einmal letzte Kräfte mobilisierte.

Der erfahrene Schlachtenbummler sweepte den Turnierfavoriten und setzte einen seiner gefürchteten Kneebars an. Der saß und nur die Ringglocke rettete Sharma vor dem Abklopfen - spektakulär! Die Punktrichter entschieden anschließend einstimmig für den Stuttgarter, der damit knapp, aber verdient seinen M-1-Vertrag erhielt, ihn allerdings humpelnd entgegennehmen musste. 

Nicht weniger überraschend verlief das Finale im Weltergewicht. Larisch, der große Favorit auf den Turniersieg in dieser Gewichtsklasse, musste schon im ersten Durchgang die Segel streichen. Zunächst sah alles danach aus, als würde er die Ringer-Strategie aus dem Halbfinale auch auf Kinne anwenden können, der hatte jedoch ganz andere Pläne. 

Nachdem es dem 24-Jährigen gelungen war, sich endlich aus dem Clinch zu lösen, deckte er Larisch mit harten Schlagkombinationen ein. Der ging angeschlagen zu Boden und wurde kurz darauf von Referee Marko Broersen aus dem Kampf genommen. Ein spektakulärer Sieg für den damit in vier Kämpfen ungeschlagenen Kinne, der nun schon am Anfang seiner Karriere einen 40.000-Dollar-Vertrag mit M-1 Global unterschreiben darf.

Der Titelkampf

Zusätzlich zu den beiden M-1-Qualifikationsturnieren stand in Dresden ein Titelkampf im Leichtgewicht auf dem Programm. Vize-Amateurweltmeister Loik Radzhabov (2-0 bisher als Profi) traf auf den erfahrenen Igor Montes. Radzhabov gehört zu den vielversprechendsten Talenten in Deutschland - warum, zeigte er eindrucksvoll in diesem Duell.

Gleich mit dem ersten Schlag streckte er Montes schon nach wenigen Sekunden nieder. Der war für den Bruchteil einer Sekunde K.o. und wurde von Referee Michael Wachten sofort aus dem Kampf genommen. K.o.-Sieg und damit 3-0-Bilanz für Loik Radzhabov, der sich mit dem Gladiator-FC-Gürtel den ersten Profititel seiner Karriere sichern konnte.

Die Deutschen Meisterschaften

Zusätzlich zu den Profi-Duellen wurden in Dresden die ersten Deutschen Amateurmeisterschaften der GAMMAF ausgekämpft. In sieben Gewichtsklassen vom Bantam- bis zum Schwergewicht wurden dabei neue Deutsche Meister gekrönt. 

Jubelstürme ernteten vor allem die beiden Lokalmatadoren Bahtiyer und Alisher Abduloev, die im Feder- und Leichtgewicht deutsche Meister wurden. Drei weitere Dresdner Kämpfer, nämlich Tom Fürst, Armondus Degimas und Muslin Ahmadov zogen dagegen den Kürzeren und wurden nur Vizemeister.

Notieren sollten sich MMA-Fans vor allem den Namen Robert Lau, der erneut eine äußerst beeindruckende und fast schon furchterregende Leistung gezeigt, und sich mit einem Blitz-K.o. in der ersten Runde den Titel im Halbschwergewicht gesichert hat.

Einzig der Kampf im Weltergewicht zwischen Yasar Atasoy und Rashid Ataev musste ausfallen, da sich Ataev am Vortag in den Ausscheidungskämpfen verletzt hatte und nicht antreten konnte. Atasoy gewann das Finale deshalb kampflos.

Die Gewinner der deutschen Meisterschaften sind automatisch qualifiziert für die Europameisterschaften der WMMAA am 20. und 21. Oktober in St. Petersburg sowie die Weltmeisterschaften in Macau, China, am 26 und 27. November.

Die Ergebnisse aus Dresden:

ROAD to M-1 Germany / Gladiator FC
14. August 2016
Margon Arena in Dresden

Road to M-1 Germany Finale im Weltergewicht
Till Kinne bes. Stefan Larisch via K.o. in Rd. 1

Road to M-1 Germany Finale im Leichtgewicht
Sascha Sharma bes. Jonny Kruschinske einstimmig nach Punkten

Gladiator FC Titelkampf im Leichtgewicht
Loik Radzhabov bes. Igor Montes via T.K.o. in Rd. 1

Road to M-1 Germany Halbfinalkämpfe im Leichtgewicht
Sasha Sharma bes. Michael Ovsjannikov einstimmig nach Punkten
Jonny Kruschinske bes. Silvester Hasny via Submission (Kneebar) in Rd. 1

Road to M-1 Germany Halbfinalkämpfe im Weltergewicht
Stefan Larisch bes. Marcel Quietzsch einstimmig nach Punkten
Till Kinne bes. Artur Waiz durch Aufgabe (Verletzung) in Rd. 2

Deutsche MMA-Meisterschaften der Amateure
Florian Stan bes. Muslim Ahmadov via T.K.o. (Handtuch) in Rd. 2
Bahtiyer Abduloev bes. Timur Labazanov via T.K.o. in Rd. 2
Yasar Atasoy bes. Rashid Ataev kampflos (Verletzung)
Martin Schubert bes. Armondus Degimas via T.K.o. in Rd. 1
Andre Schmidt bes. Tom Fürst via T.K.o. in Rd. 1
Alisher Abduloev bes. Eugen Dell einstimmig nach Punkten
Robert Lau bes. Szymon Kosman T.K.o. in Rd. 1