Ergebnisse

PFL 2019 #4: Magomedkerimov feiert Sieg Nummer 11

Vorjahressieger Magomed Magomedkerimov (li.) erreicht die Playoffs als Zweiter, Rückkampf gegen Curtis steht an (Foto: PFL MMA)

Die ersten Teilnehmer der PFL-Playoffs stehen fest. In Atlantic City zogen die männlichen Weltergewichte und die weiblichen Leichtgewichte in die Playoffs ein. Dabei gab es an der Spitze wenig Überraschungen.

Glaico Franca zieht als Spitzenreiter im Weltergewicht in die PFL-Playoffs ein. Der einstige TUF-Brazil-Sieger, der seit seinem UFC-Aus ungeschlagen ist, sicherte sich gegen den Schweden Sadibou Sy mit einem späten technischen Knockout durch Schläge aus der Full Mount die Tabellenführung der PFL. Franca trifft im Viertelfinale auf den Portugiesen Andre Fialho, der am Mittwoch auf der Waage kampflos den Sieg über Zane Kamaka zugesprochen bekam und damit das Viertelfinale erreichte. Da der unterlegene Sy seinen ersten Kampf der Saison in der ersten Runde gewonnen hatte, ist er trotzdem als Tabellendritter für die Playoffs qualifiziert.

Vorjahressieger Magomed Magomedkerimov, der bereits für die Playoffs qualifiziert war, setzte sich nach Punkten gegen Chris Curtis durch und feierte seinen elften Sieg in Folge. „Action Man“ Curtis hatte auf einen Schlagabtausch im Stand gehofft, doch Magomedkerimov tat ihm den Gefallen nicht, sondern verlagerte den Kampf wiederholt auf die Matte, wo Curtis dann keinen Stich sah und jede Runde verlor, die zweite sogar mit einer 8 zu 10 Wertung. Sollten Verletzungen das Teilnehmerfeld nicht durcheinanderwirbeln, kommt es im Viertelfinale zum direkten Rückkampf der beiden.

Die größte Überraschung des Abends gelang UFC-Veteran John Howard. Der Veteran eröffnete das Hauptprogramm mit zwei brachialen Linken gegen den Hawaiianer Ray Cooper III. Von der ersten stand der Vorjahresfinalist noch einmal auf, der zweite Haken knipste ihm dann endgültig die Lichter aus. Sechs Punkt für Howard und damit das Playoff-Ticket. Ray Cooper trifft nun auf Sadibou Sy, Howard auf seinen früheren UFC-Kollegen David Michaud, der sich in der ersten Runde gegen Handesson Ferreira durchsetzte.

Bei den Frauen hat auch Kayla Harrison ihren Favoritenstatus untermauert. Die zweifache Olympiasiegerin im Judo zerrte Morgan Frier schon früh auf die Matte und bewegte sich über die Half-Guard in die Kruzifix-Position, von wo aus sie mit Schlägen attackierte, bis Frier ihren linken Arm ungeschützt ließ. Harrison fackelte nicht lange, setzte den Americana an und feierte nach dreieinhalb Minuten ihren nächsten Sieg.

Mit neun Punkten landete Harrison so auf dem zweiten Platz der Tabelle. Sie trifft in den Playoffs auf die Australierin Genah Fabian die im ersten Kampf des Abends Moriel Charneski in der ersten Runde mit Schlägen am Boden stoppen konnte. Im zweiten Halbfinale steht die zweifache UFC-Kämpferin Larissa Pacheco, eine Armbar nach zweieinhalb Minuten gegen Bobbi-Jo Dalziel löste das Ticket und damit den Kampf gegen Sarah Kaufman, die bereits am Vortag als Gruppensiegerin qualifiziert war, da ihre Gegnerin Roberta Samad kein Gewicht gemacht hatte.

Die Ergebnisse im Überblick:

PFL 2019 Event 4
11. Juli 2019
Ocean Resort Casino in Atlantic City, New Jersey, USA

Magomed Magomedkerimov bes. Chris Curtis einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:26)
Kayla Harrison bes. Morgan Frier via Americana nach 3:35 in Rd. 1
Joao Zeferino bes. Bojan Velickovic einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)
John Howard bes. Ray Cooper III via T.K.o. (Schläge) nach 3:23 in Rd. 1

Vorprogramm
Glaico Franca bes. Sadibou Sy via T.K.o. (Schläge) nach 4:29 in Rd. 3
David Michaud bes. Handesson Ferreira via T.K.o. (Schläge) nach 4:37 in Rd. 1
Larissa Pacheco bes. Bobbi-Jo Dalziel via Armbar nach 2:31 in Rd. 1
Genah Fabian bes. Moriel Charneski via T.K.o. (Schläge) nach 1:42 in Rd. 1