Ergebnisse

PFL 1: Max Coga und Valdrin Istrefi werden ausgepunktet

Max Coga (re.) vor seinem Duell mit Timur Valiev (Foto: PFL)

Fehlstart für die beiden deutschsprachigen Kämpfer bei der Professional Fighters League. Bei der Saison-Premiere in New York mussten sich sowohl Max Coga als auch Valdrin Istrefi nach Punkten geschlagen geben. Der Weg Richtung Million ist damit aber noch nicht am Ende.

Max Coga hat sich in seinem ersten US-Auftritt gut präsentiert, für einen Sieg reichte es gegen Timur Valiev allerdings nicht. In der ersten Runde tauschten die beiden vor allem Tritte gegen die Beine und den Körper aus, nachdem Valiev den Kampf mit einem frühen Takedown begonnen hatte, der ihm die Runde sicherte. In der zweiten Runde ließ Coga dann die Fäuste fliegen und schloss eine Kombination mit einer Rechten ab, die Valiev auf die Bretter schickte.

Der Russe erholte sich schnell, attackierte seinerseits mit einem Kniestoß, den Coga blockte, und brachte den Frankfurter erneut auf die Matte. In der Folge wurde es für Valiev schwerer, Coga zu werfen. „Mad Max“ wehrte die Versuche ab oder konterte mit einem Front Choke in der dritten Runde. Valiev schafft es aber trotzdem, in die Oberlage zu gelangen. Coga arbeitete sich noch einmal in den Stand und feuerte bis zum Ende der Runde aus allen Rohren, um die Punktrichter zu überzeugen, reichte es jedoch nicht mehr. Diese sprachen geschlossen Valiev den Sieg zu.

Istrefi unterliegt Rosholt, Action im Vorprogramm

Auch Valdrin Istrefi konnte in New York keine Punkte sammeln. Gegen den langjährigen UFC-Veteranen Jared Rosholt, eindeutig das härteste Matchup für das Debüt, konnte Istrefi seine Fähigkeiten im Stand nur selten ausspielen, da er immer wieder von den Beinen geholt und auf die Matte gebracht wurde. Dort befand er sich ganz in der Welt des früheren College-Ringers, seine Submission-Versuche verpufften, stattdessen musste er zahlreiche kurze Schläge einstecken. Die Punktrichter werteten am Ende geschlossen für Rosholt.

In den weiteren Kämpfen dominierte Lokalmatador Andre Harrison den Chinesen Jumabieke Tuerxun, ohne jedoch ein Finish zu erreichen. Dazu gesellten noch zahlreiche spektakuläre Knockouts. Alex Nicholson siegte durch einen heftigen eingesprungenen Kniestoß, Jack May bezwang Josh Copeland mit Körpertreffern und Kelvin Tiller nutzte einen Standup durch den Ringrichter, um Caio Alencar mit dem nächsten Schlag die Lichter auszuknipsen.

Das Comeback des Abends gelang dem früheren UFCler Steven Siler. Gegen Magomed Idrisov ging er früh in der ersten Runde zu Boden und musste viele Schläge nehmen, doch der Ringrichter brach zur Verwunderung der Kommentatoren Bas Rutten und Randy Couture nicht ab. Siler erholte sich wieder, kam wieder in den Kampf und nutzte am Ende der ersten Runde einen Fehler Idrisovs, um ihn im Triangle Choke abklopfen zu lassen.

Damit ist die erste Saison der PFL in vollem Gange. Die zwölf Kämpfer jeder Gewichtsklasse sammeln in der regulären Saison drei Punkte für einen Sieg und weitere drei Punkte, wenn sie ihren Gegner vorzeitig stoppen können. Nachdem jeder Kämpfer zwei Duelle ausgetragen hat, geht es für die acht Punktbesten in die Playoffs, an dessen Ende die Millionenprämie winkt.

Die Ergebnisse im Überblick:

PFL 1
7. Juni 2018
New York, New York, USA

Andre Harrison bes. Jumabieke Tuerxun einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:26)
Lance Palmer bes. Bekbulat Magomedov via Rear-Naked Choke nach 3:21 in Rd. 2
Timur Valiev bes. Max Coga einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 29:28)
Alex Nicholson bes. Jake Heun via K.o. (Knie) nach 0:58 in Rd. 2

Vorprogramm
Jack May bes. Josh Copeland via T.K.o. (Kick & Schläge) nach 4:30 in Rd. 1
Jared Rosholt bes. Valdrin Istrefi einstimmig nach Punkten (30:26, 30:25, 29:28)
Nazareno Malegarie bes. Marcos Galvao einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 29:28)
Kelvin Tiller bes. Caio Alencar via K.o. (Schlag) nach 3:34 in Rd. 1
Steven Siler bes. Magomed Idrisov via Triangle Choke nach 4:19 in Rd. 1
Alexandre Almeida bes. Lee Coville via Armbar nach 1:22 in Rd. 1
Francimar Barroso bes. Daniel Gallemore via T.K.o. (Abbruch durch Ringarzt) nach 3:57 in Rd. 1