Ergebnisse

Peter Aerts meldet sich mit Knockout zurück

Foto: Sven Zorn (nulldreivierfünf.de)

Er kann's noch: Mit 48 Jahren fällte der "Dutch Lumberjack" Peter Aerts bei seinem Ring-Comeback im Hauptkampf der 10. la familia Fightnight in Halle an der Saale am Samstagabend den Thüringer Christian Müller in der ersten Runde. Vorher besiegte John Kallenbach die K-1-MAX-Legende Marco Pique in einem knappen Gefecht nach Punkten und Konrad Dyrschka setzte sich, ebenfalls nach Punkten, gegen KSW-Veteran Rafal Blachuta durch.  

Wer erwartet hat, dass Peter Aerts zwei Jahre nach seinem Karriereende nur nach Halle kommen würde, um sich in einem lockeren Sparringsduell einen Scheck abzuholen, lag falsch. Der dreifache K-1-World-Grand-Prix-Sieger machte gegen seinen Thüringer Gegner Christian Müller - einen Schützling von WKU-Champion John Kallenbach - ernst und schickte ihn in buchstäblicher letzter Sekunde der ersten Runde mit einem rechten Haken und einem Knie zum Körper auf die Bretter. Es war der 44. K.o.-Sieg in der Karriere von Aerts.

Müllers Coach John Kallenbach bekam es im Co-Hauptkampf ebenfalls mit einer K-1-Legende zu tun: dem MAX-Star Marco Pique. Beide lieferten sich ein enges, äußerst unterhaltsames Duell auf Augenhöhe, bei dem ein Punktabzug für Pique in der zweiten Runde - aufgrund wiederholter Würfe und Lowkicks auf die Unterschenkel - am Ende das Zünglein an der Waage gewesen sein könnte. Kallenbach gewann den Fight einstimmig nach Punkten, sehr zum Unmut von "Sniper" Pique.

Etwas kontrovers endete der Kampf zwischen Fabian Ferko und Kevin Schötz. Nach einem Frontkick Ferkos ging Schötz in der ersten Runde zu Boden und reklamierte einen Tieftritt. Den hatte der Referee jedoch nicht gesehen und zählte den Schweriner aus, dessen Team sich daraufhin massiv beschwerte. Abschließend geklärt werden kann dieses Urteil nicht, auch ein Blick auf die Kamerabilder brachte keine endgültige Klarheit. Ein gutes Argument für einen Rückkampf.

Der frisch gebackene WKU-Champion Ali El-Saleh holte wenige Wochen nach seinem Titelgewinn im März einen weiteren Sieg und setzte sich gegen den Leipziger Ahmad Nazari einstimmig nach Punkten durch. Ebenfalls erfolgreich war la-familia-Aushängeschild Theo Weiland. Der Erfurter blieb auch in seinem 16. Kampf ungeschlagen und stoppte den Greifswalder Mohammad Khavari in der ersten Runde. 

Im MMA-Part der Veranstaltung holte der Leipziger Konrad Dyrschka den bislang wichtigsten Sieg seiner Karriere und schlug KSW-Veteran Rafal Blachuta nach Punkten. Im recht ereignisarmen Kampf versuchte Dyrschka einige Male, den Polen zu Boden zu bringen, der jedoch alle Wurf-Versuche verteidigte und Dyrschka von der Mitte aus vor sich hertrieb. Der wiederum punktete mit Führhänden und Lowkicks, die ihm am Ende den knappen Punktsieg einbrachten. 

Deutlich schneller und spektakulärer ging es bei einem anderen Leipziger: Hassan Al-Memar schickte Baqir Rahimi kurz nach Kampfbeginn mit einer Schlagserie zu Boden und finalisierte ihn dort mit Ground and Pound - brach sich dabei aber unglücklicherweise den Mittelhandknochen.

Die vollständigen Ergebnisse:

10. la familia Fightnight
4. Mai 2019
Erdgas Sportarena, Halle/Saale

K-1
Peter Aerts bes. Christian Müller via K.o. in Rd. 1
John Kallenbach bes. Marco Pique einstimmig nach Punkten
Fabio Ferko bes. Kevin Schötz via K.o. in Rd. 1
Ali El-Saleh bes. Ahmad Nazari einstimmig nach Punkten
Theo Weiland bes. Mohammad Khavari via K.o. in Rd. 1
Charlie Feike bes. Daniel Jung einstimmig nach Punkten
Philip Schmidt bes. Erik Hanke einstimmig nach Punkten

MMA
Konrad Dyrschka bes. Rafal Blachuta einstimmig nach Punkten
Hassan Al-Memar bes. Baqir Rahimi via T.K.o. in Rd. 1

K-1
Adem Kösker bes. Same Aschuri via K.o. in Rd. 1
Viviane Kuhlmann bes. Danielle Mistelli einstimmig nach Punkten
Hans Krüger bes. Dorian Tiedke einstimmig nach Punkten
Emilio Quissada bes. Erik Lorenz via K.o. in Rd. 3
Anne Blaue bes. Julia Kaatz einstimmig nach Punkten