Ergebnisse

Pavel Zhuravlev gewinnt Superkombat WGP 2012

Ismael Londt (l.) verliert World Grand Prix-Finale gegen Pavel Zhuravlev nach Extra-Runde. (Foto: Dorian Szücs/GroundandPound)

Der Ukrainer Pavel Zhuravlev ist der Superkombat World Grand Prix-Champion 2012. Mit einem Blitz-K.o. über Benjamin Adegbuyi und einem knappen Punktsieg über Ismael Londt sicherte sich der ursprüngliche Turnier-Außenseiter einen der größten Preise, den die Kickbox-Szene derzeit zu bieten hat.

World Grand Prix Final 2012
Pavel Zhuravlev vs. Benjamin Adegbuyi
Schon im ersten Halbfinale sorgte Zhuravlev für den Schocker des Abends. Nachdem lange Zeit nicht klar war, ob er überhaupt würde kämpfen können, da er mehrere Flüge nach Rumänien verpasst hatte, hatte er mit Benny Adegbuyi auch einen der Turnierfavoriten als Gegner. Als Zhuravlev aber nach dem Ring-Gong nach vorne marschierte, gelang es ihm, Adegbuyi mit guten Händen zu erwischen. Er stellte den durchgerüttelten Rumänen am Seil und schickte ihn mit einem brutalen linken Haken zur Schläfe nach 25 Sekunden schlafen. Damit war er der erste Finalist des Turniers.

Sebastian Ciobanu vs. Ismael Londt
Der spannend erwartete Rückkampf zwischen Ciobanu und Londt endete wenig erfreulich. Nach einer guten ersten Runde, die Londt für sich entscheiden konnte, wurde das Duell im zweiten Durchgang wegen einer Platzwunde am Auge Ciobanus unterbrochen - zum Unmut beider Kämpfer. Ein genervter Londt verließ sofort den Ring, Ciobanu war selbstverständlich extrem enttäuscht. Somit kommt es vielleicht sogar zu einem dritten Aufeinandertreffen von „Mr. Pain“ und dem „Sohn Draculas“. Der zweite Finalist war nun wie erwartet Ismael Londt.

Freddy Kemayo vs. Sergei Lascenko
Lascenko trainiert seit neustem im Amsterdamer Chakuriki Gym, das scheint sich auszuzahlen. Die erste Runde des Turnier-Reservefights ging nach einem Knock-down klar an ihn, auch wenn er selbst einige Treffer einstecken musste. Im zweiten Durchgang öffnete Kemayo jedoch einen Cut über dem Auge des Ukrainers, den der Arzt sich genauer ansah. Zwar ging der Kampf weiter, doch Lascenko wirkte ein wenig neben der Spur und steckte immer mehr Treffer ein. Erst gegen Ende der dritten Runde bäumte er sich noch einmal auf, musste sich aber dennoch geteilt nach Punkten geschlagen geben.

Ismael Londt vs. Pavel Zhuravlev
Das war es also, das große World Grand Prix Finale: Ismael Londt vs. Pavel Zhuravlev, zwei Kämpfer, die bereits im vergangenen November gegeneinander im Ring standen. Londt und Zhuravlev lieferten sich, wie bereits im ersten Aufeinandertreffen, einen dermaßen engen Kampf, dass die Punktrichter nach drei Runden zu keinem Ergebnis kamen und auf einen vierten Durchgang bestanden. Der Kampf begann etwas verhalten, Londt schien Respekt vor der K.o.-Power des Ukrainers zu haben. Landete aber variablere Treffer, während Zhuravlev hauptsächlich mit Box-Kombinationen punktete. Auch nach der angeordneten Zusatzrunde war der Kampf noch knapp – die Punktrichter entschieden auf Zhuravlev. Während der freudig seinen Pokal, Scheck und Wagen entgegennahm, verließ ein unglaublich enttäuschter Londt die Arena.

Superfights
Raul Cătinaş vs. Mighty Mo
Cătinaş war der letzte Gegner, den Mighty Mo besiegen konnte, bevor es sieben Niederlagen in Folge für den Samoaner hagelte – und das war bereits zwei Jahre her. Auch gegen ihn hat es mit einer Rückkehr auf die Siegerstraße für Mo nicht geklappt. Er nahm viel zu viele harte Legkicks und infolgedessen auch Hände zum Kopf. Nach drei Runden entschieden die Punktrichter daher einstimmig für Cătinaş, der damit seine Niederlage ausbügeln, und Mo die achte in Folge beibringen konnte.

Andrei Stoica vs. Arnold Oborotov
Angestachelt durch die bittere Niederlage seines Teamkollegen Benny Adegbuyi, marschierte Stoica in diesem Titel-Eliminatorkampf los wie die Feuerwehr und erwischte den kurzfristig für Zabit Samedov eingesprungenen Oborotov nach kurzer Zeit mit einer Serie von Faustschlägen, die den erst 23-Jährigen kurz darauf niederstreckten. Der Kampf war damit beendet.

Hesdy Gerges vs. Carter Williams
Gerges hielt sich Williams mit brutalen Legkicks gut auf Distanz und konnte die Schlagkombinationen des Amerikaners recht problemlos wegstecken, auch wenn seine Nase zügig zu bluten begann. Schon nach dem dritten Legkick war klar, dass diese Wirkung zeigten, so dass Gerges nun auch vermehrt mit Kniestößen in der Nahdistanz attackierte. Eines dieser Knie führte in Runde drei zu einem Knockdown, kurz darauf sendete ein weiteres Knie den Amerikaner zu Boden. Er kam nicht wieder hoch, der Kampf wurde abgewunken.

Ibrahim Arab vs. Daniel Sam
Arab hatte starke Probleme mit dem deutlich größeren Sam, der aus der Distanz vor allem mit starken Low- und Middlekicks punkten konnte. Immer, wenn Arab es einmal schaffte, die Distanz zu überbrücken, nahm er Kniestöße zum Körper. So konnte Arab nie seinen eigenen Kampf aufziehen. Nach drei Runden hieß der Sieger daher Daniel Sam, wenn auch unverständlicherweise nur via geteiltem Punktentscheid.

SuperKombat World Grand Prix Finals 2012
22. December 2012
Sala Polivalenta in Bukarest, Rumänien

SuperKombat World Grand Prix 2012 Finalkampf
Ismael Londt vs. Pavel Zhuravlev

Superfight
Raul Cătinaş bes. Mighty Mo einstimmig nach Punkten

SuperKombat World Title Eliminator
Andrei Stoica bes. Arnold Oborotov via K.o. in Rd. 1

Superfight
Hesdy Gerges bes. Carter Williams via TKO (Knie) in Rd. 3

SuperKombat World Grand Prix Reservekampf
Freddy Kemayo bes. Sergei Lascenko geteilt nach Punkten

SuperKombat World Grand Prix 2012 Halbfinalkämpfe
Ismael Londt bes. Sebastian Ciobanu via TKO (Cut) in Rd. 2
Pavel Zhuravlev bes. Benjamin Adegbuyi nach 0:25 in Rd. 1

Superfight
Daniel Sam bes. Ibrahim Arab geteilt nach Punkten