Ergebnisse

Pacquiao gewinnt drittes Duell gegen Marquez

Knapper Punktsieg für den philippinischen Superstar. (Foto: Los Angeles Times)

Es wurde nicht die erhoffte, große Ringschlacht und es wurde auch nicht der prophezeite, eindeutige Sieg für Champion Manny Pacquiao. Stattdessen sahen die Zuschauer im Mandalay Bay Events Center in Las Vegas eine überraschend starke Leistung von „Dinamita“ Juan Manuel Marquez, der, mit einer perfekten Strategie im Gepäck, Runde um Runde mit seinen starken Kontern zu bestimmen schien – letztlich aber doch verlor.

114-114, 115-113 und 116-112 werteten die Punktrichter den dritten Kampf der Serie, der eigentlich alles entscheiden sollte. Eine mehrheitliche Entscheidung zugunsten Pacquiaos (54-3-2, 38 KO), der damit nach wie vor an der Spitze der gewichtsklassenübergreifenden Ranglisten steht. Doch es war kein schillernder Sieg für den sonstigen Publikumsliebling „Pac-Man“, der nach dem Kampf vom überwiegend mexikanischen Publikum gnadenlos ausgebuht wurde.

Nach einem recht ereignislosen ersten Durchgang, den man Pacquiao durchaus geben konnte, fuhr Marquez (53-6-1, 39 KO) eine Runde nach der anderen ein, indem er die Attacken des Philippiners mit guter Beinarbeit mied und immer wieder mit perfekt getimten Kontern beantwortete.

Pacquiao hatte sichtlich Probleme mit dem Stil des Mexikaners. Nach der siebenten Runde beschwor ihn sein Trainer Freddy Roach in der Ringecke: „Wir verlieren, Manny!“

Zwar konnte Pacquiao in der zweiten Hälfte des Kampfes vermehrt seine Kombinationen landen und Marquez immer wieder in Schlagabtausche verwickeln, nach zwölf Runden schien ein Sieg „Dinamitas“ trotzdem nur noch Formsache.

Doch statt einem späten Triumph für Marquez, der schwört, bereits die ersten beiden Duelle der Trilogie gewonnen zu haben, wurde es zu einer weiteren bitteren Niederlage für den 38-Jährigen.

Beide Boxer wollten einen vorzeitigen Sieg, um alle Zweifel der vergangenen Kämpfe zu beseitigen. Er gelang nicht. Und wieder warf eine Punktentscheidung, nach einem enorm knappen Kampf, mehr Fragen auf, als sie beantworten konnte.

Auf die Frage, ob er sich einen Kampf gegen Traumgegner Floyd Mayweather im kommenden Mai vorstellen könne, antwortete Pacquiao im Interview nach dem Kampf: „Lasst es uns angehen!“

Auch einem vierten Kampf gegen Marquez stand er nicht abgeneigt gegenüber: „Jederzeit“, antwortete er. Juan Manuel Marquez verließ den Ring sofort nach dem Urteil und stand für kein Interview zur Verfügung.

Im Co-Hauptkampf des Abends konnte Halbweltergewichtschampion Timothy Bradley (28-0-0, 12 KO) den hoffnungslos überforderten Joel Casamayor (38-6-1, 22 KO) in der achten Runde stopppen.

Es war kein ansehnlicher Kampf. Der mittlerweile 40-jährige Casamayor hatte keinerlei Chance gegen den 12 Jahre jüngeren Weltmeister und musste im Verlauf des Duells gleich dreimal zu Boden. Am Ende der achten Runde hatten seine Betreuer endlich Gnade mit ihm und warfen das Handtuch.

Für Bradley, der hier sein Debüt beim neuen Arbeitgeber Top Rank gegeben hatte, hieß es vor dem Kampf, er könne sich mit einem Sieg für einen 2012-Fight gegen Manny Pacquiao empfehlen. Wie wahrscheinlich das nach den Ereignissen im Hauptkampf des Abends aber nun tatsächlich ist, bleibt abzuwarten.

Pacquiao vs. Marquez III
12. November 2011
MGM Grand in Las Vegas, Nevada, USA

WBO Weltmeisterschaft im Weltergewicht
Manny Pacquiao bes. Juan Manuel Marquez mehrheitlich nach Punkten (114-114, 115-113, 116-112)

WBO Weltmeisterschaft im Halbweltergewicht
Timothy Bradley bes. Joel Casamayor via TKO in Rd. 8

Vorprogramm
Juan Carlos Burgos bes. Luis Cruz mehrheitlich nach Punkten
Mike Alvarado bes. Breidis Prescott via TKO in Rd. 10
Dennis Laurente bes. Ayi Bruce via KO in Rd. 7
Fernando Lumacad vs. Joseph Rios einstimmig nach Punkten
Jose Benavidez vs. Samuel Santana einstimmig nach Punkten
Victor Pasillas vs. Jose Garcia einstimmig nach Punkten