Ergebnisse

Outsider Cup meldet sich zurück

Albert Trovato erfolgreich im Hauptkampf (Foto: Valentino Kerkhof/Groundandpound.de)

Nach einem Jahr Pause kehrte Bodo Elsbeck mit seinem Outsider Cup am Samstagabend wieder zurück. Die mickrige Turnhalle des 2.000-Seelen-Dorfs Kaltenengers am Rhein war der Austragungsort für den 36. Outsider Cup. Elsbeck schert sich glücklicherweise recht wenig um das Drumherum seiner oft kritisierten aber auch ebenso oft verehrten Newcomer-Veranstaltung.

Was zählt, ist im Käfig. Dort sorgten elf Kämpfe für durchweg gute Stimmung und knackige Action. Sven Grothen vom Wolfpack Cologne und Igor Krivenci vom Kampfsportgym Koblenz machten den ersten Kampf unter Profi-Regeln. Nach knapp über einer Minute wurde der Wolf aus Köln im Bodenkampf vom Koblenzer per Armbar submittet.

Krivencis Teamkollege Andreas Butsch setzte noch einen drauf, indem er dem drahtigen Franzosen Ronald Gretz im zweiten Kampf keine Chance ließ. Nachdem er ihn mit hartem Ground and Pound aus der Full Mount aufgeweicht hatte, setzte Butsch zum Side Choke an und triumphierte vor seinen zahlreichen Fans.

Den Kampf des Abends lieferten sich der mit acht Kämpfen enorm erfahrene Soufian Haj Haddou vom Düsseldorfer Pride Gym und Wolfpack-Cologne-Jungspund Stephan Janßen. Haddou kehrte nach langer Pause zum Sport zurück und wollte zu früh zu viel. Boxkombo und Takedown gelangen, doch Janßen zeigte Cojones, als es drauf ankam.

Er brachte Haddou in Bedrängnis und es entwickelte sich ein heißes Hin und Her, untermalt von Haddous blutiger Nase. In der zweiten Runde packte Janßen ein paar sehenswerte Kicks aus, während Haddou hartes Ground and Pound in die Waagschale warf, aber zu oft gute Positionen für wilde Submission-Versuche verschenkte.

Im letzten Durchgang zeigte sich, dass Jungwolf Janßen der Hungrigere an diesem Abend war. Haddous Plan, ihn schnell zu besiegen, war nicht aufgegangen. Janßen brachte den Kampf mit kontrollierter Bodenkampf-Offensive sicher zu Ende, musste aber bei den letzten zwei Breaks des Ringrichters gegen den wild anstürmenden Haddou alles geben.

Anthony Sepe aus Frankreich und Celil Komar vom Pride Gym kämpften, als hinge ihr Leben davon ab. Einen knallharten Lowkick von Sepe verstand Komar als Hinweis, den Gegner besser zu Boden zu bringen. Gesagt, getan, doch Sepe wendete das Blatt nach einer Minute und attackierte vehement mit Ground and Pound. Früh in Runde zwei gelang Sepe dann endlich der Rear Naked Choke.

Im Kampf um den vakanten Schwergewichtstitel der Cage Fight Night trat YouTube-Phänomen und Beatboxer Albert Trovato gegen den aus Tunesien eingeflogenen Sambo-Kämpfer Makram Sanouni an. Sanouni klingelte Alberto früh an, beging beim Nachsetzen aber einen fatalen Fehler.

Er ließ beim Takedown seinen Kopf gegen den Hamburger Hünen Trovato wie auf dem Präsentierteller raus stehen. Alberto griff beherzt zu und submittete Sanouni mit einer Guillotine im Stand. Unter wildem Jubel der Zuschauer gab Alberto dann im Käfig noch eine Kostprobe seiner Beatboxfähigkeiten und sorgte für ein krönendes Ende des Outsider Cups.

Outsider Cup 36
19. April 2014
Kaltenengers

Cage Fight Night Schwergewichtstitel
Albert Trovato bes. Makram Sanouni via Guillotine in Runde 1

Profi
Igor Krivenci bes. Sven Grothen via Armbar in Runde 1
Andreas Butsch bes. Ronald Gretz via Side Choke in Runde 1
Stephan Janßen bes. Soufian Haj Haddou einstimmig nach Punkten
Anthony Sepe bes. Celil Komar via Rear Naked Choke in Runde 2

Amateur
Philip Funk bes. Granit Ajeti via T.K.o. In Runde 1
Marco Destino bes. Robert Swift via Rear Naked Choke in Runde 2
Selim Fidanov bes. Danny Marks via Foot Lock in Runde 1
Marvin Stoszek bes. Mark Brandenberger via K.o. In Runde 1
Gerrit Müller bes. Nils Baumhöfer via Side Choke in Runde 1
Sejo Sandzak bes. Frank Janovsky via Choke in Runde 2