Ergebnisse

Marquez stoppt Katsidis in Runde neun

Ob der Kampf den extrem hohen Erwartungen, die es im Vorfeld dazu gab, nun voll gerecht wurde oder nicht. Fakt ist: Juan Manuel Marquez und Michael Katsidis haben eine sehr unterhaltsame Show geboten, gingen pausenlos das allerhöchste Tempo, suchten den Infight und begaben sich von einem wilden Schlagabtausch in den nächsten.

Letztenendes war es Marquez (52-5-1, 38 KO), der den Kampf in der neunten Runde für sich entscheiden konnte. Nachdem er seinem Gegner mit einer akkuraten Kombination nach der anderen zusetzte und der merklich die Kontrolle über den Kampf verlor und jegliche Gegenwehr vermissen ließ, winkte Referee Kenny Bayless den Kampf ab.

Von Beginn an war Marquez der bessere Mann und landete die klareren Treffer. Obwohl Katsidis (27-3, 20 KO) enorm viel Druck machte und den Mexikaner mit harten Schlagserien durch den Ring trieb, landete er nur rund halb so viel wie Marquez. Der boxte im Rückwärtsgang sehr effektiv und traf mit Haken und Aufwärtshaken, die seine überragende Präzision zur Schau stellten.

Dabei wurde er jedoch ein wenig unvorsichtig, blieb während einiger Kombinationen zu offen und fing sich in Runde drei einen linken Haken des Australiers, der ihn zu Boden schickte. Marquez ist allerdings bekannt dafür, nach jedem Niederschlag wieder zurückzukommen, wie ein Stehaufmännchen. So war es auch hier. Nachdem er diese Runde durch den Knockdown abgab, gewann er danach wieder jede einzelne, bis er der Schlacht schließlich im neunten Durchgang ein Ende setzen konnte.

Den Co-Hauptkampf des Abends bestritten WBC Weltergewichtschampion Andre Berto (27-0, 21 KO) und Freddy Hernandez (29-2, 20 KO). Letzterer hatte in einem Weltmeisterschaft allerdings rein gar nicht zu suchen, was Berto auch recht beeindruckend unter Beweis stellte. Mit einer Rechten schickte er seinen Herausforderer nach nur zwei Minuten Kampfzeit auf die Bretter. Als der nach dem Anzählen zwar wieder stand, aber noch immer nicht richtig da war, nahm ihn Referee Russell Mora aus dem Kampf.

Viel interessanter war das Ergebnis eines weiteren sehenswerten Fights auf der Card: Jason Litzau vs. Celestino Caballero. Litzau galt im Vorfeld dieses Fights nur als ein weiterer Appetithappen für Caballero, bevor der endlich einen lang ersehnten großen Fight gegen Boxer wie Juan Manuel Lopez oder Yuriorkis Gamboa bekommen würde. Doch alles kam anders. Ein enorm couragierter und top-vorbereiteter Litzau zwang dem talentierten, aber offenbar zu schlecht eingestellten Caballero einen harten Kampf auf – und gewann am Ende nach Punkten.

Hier schien sich die alte Rocky-Geschichte, vom namenlosen, aber hungrigen Boxer, der von seinem hochnäsigen Star-Gegner unterschätzt wird, wiederholt zu haben. Die Punktrichter werteten 96-94 und 97-93 für Litzau, sowie 96-94 für Caballero. Der Kampf war knapp, doch der Sieg war absolut verdient.

Juan Manuel Marquez und Michael Katsidis
27. November 2010
MGM Grand in Las Vegas, Nevada, USA


WBA Weltmeisterschaft im Superleichtgewicht und
WBO Weltmeisterschaft im Leichtgewicht

Juan Manuel Marquez bes. Michael Katsidis via TKO in Rd. 9

WBC Weltmeisterschaft im Weltergewicht
Andre Berto bes. Freddy Hernandez via TKO in Rd. 1

Vorkämpfe
Jason Litzau bes. Celestino Caballero geteilt nach Punkten (96-94, 97-93, 94-96)
Erislandy Lara bes. Tim Connors via TKO in Rd. 1
Walter Estrada bes. Nate Campbell geteilt nach Punkten
Keith Thurman bes. Favio Medina via KO in RD. 4
Bastie Samir bes. Billy Cunningham via TKO in Rd. 2
Michael Finney bes. Clayvonne Howard via TKO in Rd. 2