Ergebnisse

Manuel Charr krönt sich zum Weltmeister

Glücklich: Manuel Charr. (Foto: Holger Plautz)

Deutschland hat wieder einen Weltmeister im Boxen. Manuel Charr holte sich am Abend des 25. Novembers in der König Pilsener Arena in Oberhausen den regulären WBA-Gürtel im Schwergewicht, indem er Alexander Ustinov aus Weißrussland nach Punkten schlagen konnte.

Es ist die Geschichte von einem Flüchtling, der vor dem Krieg aus Syrien flüchtete, der in seiner Jugend den kriminellen Weg ging, der angeschossen wurde und zu guter Letzt ein medizinisches Wunder durch eine Hüft-Op erlebt hat: Manuel Charr gelingt die Bilderbuchgeschichte und wird Weltmeister. Damit krönt sich der Kölner zum neuen regulären WBA-Weltmeister und ist gleichzeitig nach Max Schmeling der erste Schwergewichts-Champion der Bundesrepublik.

Der Deutsche Schwergewichtler Manuel Charr begann die erste Runde sehr bescheiden, verschanzte sich größtenteils hinter seine seiner altbekannten Doppeldeckung. Ustinov hingegen nutzte seine Reichweiten-Vorteile aus und arbeite von der Ringmitte aus. Runde zwei lief für Charr schon besser: Der von Sükrü Aksu sekundierte Boxer wurde aktiver und landete einige deutliche Schläge. Ab der dritten Runde wurde eine Platzwunde bei Charr unter dem linken Auge sichtbar, die ziemlich blutete. Trotz allem kam der Lokalmatador in den letzten Sekunden mit einigen Haken durch.

Im Kampfverlauf kam Charr immer mehr rein und zwang dem Weißrussen immer mehr seinen Kampfstil auf. Ustinov hatte anfangs eine gute siebte Runde , mit hängender Führhand landete er wirksame Treffer. Die mangelnde Deckung wurde Ustinov aber wenig später zum Verhängnis. Charr klingelte seinen Widersacher mit einem linken Haken an. Daraufhin witterte der 33-Jährige seine Chance und bombardierte seinen Kontrahenten mit harten Schlägen, jedoch gelang es Ustinov die gefährliche Situation zu überleben. Im letzten Moment der achten Runde musste Ustinov durch einen linken Haken doch den Ringboden küssen. Der Weißrusse kämpfte sich wieder auf und musste auch noch ein Cut erleiden. In den letzten Runden wirkte Charr konditionell besser, der Deutsche zeigte sich flink auf den Beinen und machte mehr Druck. Schlußendlich werteten die Punktrichter das Gefecht mit 115-111, 116-111 und 115-112 einstimmig für Manuel Charr.