Ergebnisse

Lucia Morelli holt WIBF-Titel

Geschafft, aber überglücklich. Lucia Morelli (Offenburg) holte sich am gestrigen Samstagabend in Karlsruhe endlich den Titel, der ihr im vergangenen November gegen Myriam Lamare noch verwehrt blieb - den Weltmeistergürtel der WIBF. Doch bis dahin standen 10 harte Runden auf dem Programm. Hart deshalb, weil ihre Gegnerin Angel McKenzie (UK) der Offenburgerin nur wenig Spielraum lies um zu glänzen, denn schließlich möchte man auch den anwesenden Fans etwas bieten. Bei den Männern würde man sagen, McKenzie war ein Stinker. Morelli war jedoch die aktivere Boxerin die auch die klareren Aktionen setzte. Zudem wirkte sie wesentlich kompakter und zeigte auch den größeren Willen um den WM-Titel nach Offenburg zu holen. Auch von den Mätzchen oder der unangenehmen Auslage von McKenzie, lies sich Morelli nicht beirren und hielt sich an die Anweisungen ihres Trainers Andy Preuß. Auch wenn Lucia Morelli vielleicht selbst mit sich nicht so zufrieden gewesen sein mag, der Sieg war deutlich und er war mehr als verdient und das ist es, was letztendlich zählt.
Titelkampf oder nicht ? Mit einem Sieg gegen Julija Cvetkova könnte es für die Karlsruher Fliegengewichtlerin Raja Amasheh aber mal endlich soweit sein und diese Aufgabe meisterte die 1,57m große Profi-Boxerin mit Bravour. Von Runde 1 an gab Amasheh den Ton an, klingelte Cvetkova schön an und setzte mit aller Entschlossenheit nach. Doch die Lettin, so wollte einfach nicht fallen. Was sie an Treffer einsteckte, das war nicht ohne und dabei reden wir hier nicht von zufälligen Wischern. Auch wenn die Kirsche auf der Sahne, dem damit verbundenen KO fehlte, die Zuschauer bekamen ein technisch sehr sauberen Kampf von Amaseheh geboten, die auch am Ende als verdiente Siegerin den Ring verlies.
Im ersten Frauen-Kampf des Abends trafen Natascha Guthier und Ivett Csuka aufeinander. Die Karlsruherin Guthier hielt sich an die Marschrichtung ihres Trainers Dominik Junge und bestimmte das Duell. Csuka versuchte es aus der Defensive, fand aber nicht die nötige Distanz um Guthier entsprechend gefährlich werden zu können. Am einstimmigen Puntksieg für Guthier gab es nichts zu rütteln.

Bei den Herren machte Schwergewichtsboxer Falk Hambsch den Beginn. In seinem Duell gegen Falko Besser sah der Kirrlacher bereits in Runde 1 wie der sichere Sieger aus. Allerdings überpacte er, lies seine Linke schön hängen und lud Besser somit ein, gefährliche Kopftreffer zu platzieren. Allerdings berappelte sich Hambsch wieder und konnte in Runde 2 den Sack dann endgültig zu machen. Ein Duell, welches dem Trainer die Haare ergrauen lässt.
Erfolgreicher Einstand in das Jahr 2011 auch für Prince Anthony Ikeji. Der Karlsruher zeigte schöne Body-Shots an denen sein Gegner Mathias Reinhardt zu knabbern hatte. Nachdem Ikeji seinen Gegner in Runde 1 schon auf den Boden schickte, machte er in Runde 2 den Sack zu. Reinhardt wurde zum zweiten mal angezählt, stand zwar wieder, doch der Ringrichter war der Meinung das es genug war. TKO-Sieg für Prince Anthony Ikeji in Runde 2.
Unspektakulär und viel zu hektisch - das ist das kurze und knappe Urteil im Kampf von Okorie Innocent und Dennis Roon. Innocent setzte zwar die deutlicheren Aktionen, war aber viel zu ungestüm und bei aller Wertschätzung, besaß Roon nicht die Mittel um Innocent gefährlich werden zu können. Kein schöner, aber verdienter Punktsieg für Innocent.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte MMA-Fighter Alexander Heinrich. Der neue Schützling von Ralf Stege aus dem Siamstore aus Hamburg musste nach 2 Runden seinen Kampf klar an Jevgenij Matenko aus Tschechien abgeben. Immer wieder scheiterte er an der guten Takedown Defense von Matenko. Diese Niederlage wird ihn am meisten wurmen, denn er weis, das er es wesentlich besser kann.
Im Schwergewichts MMA-Kampf trafen Tom Hüttinger (Österreich) und Thomas Poyer aus Tschechien aufeinander. Gleich zu Beginn gelang Hüttinger ein harter Takedown, den er aber leider nicht für sich nutzen konnte. Nur Augenblicke später fand er sich in einem Rear Naked Choke wieder aus dem es kein Entrinnen gab. Trotzdem Respekt an Hüttinger, der nur wenige Tage zuvor für den verletzten Eric Schwarz eingesprungen war.
Der dritte MMA-Kampf war eine rein niederländische Angelegenheit. Dort konnte sich Marion van Rey gegen seinen Landsmann Harun Kina einstimmig nach Punkten behaupten.

Die Halle war gut gefüllt und die Stimmung unter den Zuschauern war klasse. Das Promoter-Team Jürgen Lutz und Dominik Junge hatten wirklich gute Arbeit geleistet.

Warriors Fight Night
05. Februar 2011
Rheinstrandhalle, Karlsruhe


Ergebnisse

WIBF - Weltmeisterschaft / Leichtgewicht / 10x2 min.
Lucia Morelli (D) bes. Angel McKenzie (UK) durch Punkte 3-0

MMA / 2x5 min.
Jevgenij Matenko (CZ) bes. Alexander Heinrich (D) durch Punkte 3-0

Fliegengewicht / 6x2 min.
Raja Amasheh (D) bes. Julija Cvetkova (LET) durch Punkte 3-0

Cruisergewicht / 4x3 min.
Prince Anthony Ikeji (NIG) bes. Mathias Reinhardt (D) durch TKO nach 2:41 in Runde 2

MMA / 2x5 min.
Thomas Poyer (CZ) bes. Tom Hüttinger (AUT) durch Tapout in Runde 1

Fliegengewicht / 4x2 min.
Natascha Guthier (D) bes. Ivett Csuka (HUN) durch Punkte 3-0

Schwergewicht / 4x3 min.
Falk Hambsch (D) bes. Falko Besser (D) durch KO nach 0:56 in Runde 2

MMA / 2x3 min.
Mario van Rey (NL) bes. Harun Kina (NL) durch Punkte 3-0

Super Mittelgewicht / 4x3 min.
Okorie Innocent (NIG) bes. Dennis Roon (D) durch Punkte 3-0