Ergebnisse

Lopez, Johnson und Judah erfolgreich

Fotos via showtime.com

Juan Manuel Lopez besiegt eine Legende

Favorit „Juanma“ Lopez (30-0, 27 KO) konnte sich am gestrigen Samstag Abend gegen seinen bis dato schwersten Gegner Rafael Marquez (39-6, 35 KO) durchsetzen. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde machten beide Boxer deutlich, nicht viel Zeit mit Abtasten verbringen zu wollen. In Runde drei erwischte Rechtsausleger Lopez Marquez mit einer harten Linken, in die der Mexikaner blindlings hineinlief. Davon etwas aus der Balance gebracht, taumelt er in großen Schritten Rückwärts. Lopez wollte sofort nachsetzen, doch Marquez war offenbar weniger verletzt als gedacht und konterte mit Haken.

In der nächsten Runde drehte der Mexikaner der Spieß um und erwischte Lopez mehrere Male mit harten Händen, die deutlich Wirkung zeigten und Puerto-Ricaner ordentlich durchschüttelten. Der erhielt obendrein für wiederholtes Abdrücken des Kopfes seines Gegners (in diesem Fall sogar mit Nachschlagen) einen Punkt Abzug. Es war die einzige Runde, die „Juanma“ abgeben musste.

Die folgenden Runden bestimmte Lopez, auch wenn Marquez immer seine Phasen hatte, in denen er gefährlich konterte. Ab Durchgang sieben brach er jedoch völlig ein und wurde fast komplett vom jüngeren Lopez dominiert. In Rune acht dasselbe Bild. Nach der Ende der Pause winkte der Ringrichter den Kampf dann überraschenderweise ab, Marquez signalisierte Schulterprobleme – offenbar hatte er diese in der Pause dem Ringarzt gegenüber moniert und auf mehrmalige Nachfrage verneint, weitermachen zu können.

Ein sehr emotionaler und überglücklicher Juan Manuel Lopez sank daraufhin in der Mitte des Rings zusammen und ließ sich anschließend von seiner gesamten Entourage feiern.

Glen Johnson ist im Halbfinale

Super Six-Nachzügler Glen Johnson (51-14-2, 35 KO) löste im Co-Hauptkampf des Abends sein Ticket für das Turnier-Halbfinale. Allan Green (29-3, 20 KO) konnte auch seinen zweiten (und damit letzten) Super Six-Fight nicht gewinnen und muss sich nun ernste Gedanken über den Fortgang seiner Karriere machen.

Green wirkte zwar gut und hatte seine Momente, der 41-jährige Johnson war aber schlicht aktiver und zu stark für den Clubboxer aus Oklahoma. In Runde acht hatte der Ringrichter schließlich genug gesehen und nahm Green aus dem Kampf, nachdem er einige harte Treffer nehmen musste.

Johnson ist damit definitiv im Halbfinale des Super Six-Turniers und nach Arthur Abraham erst der zweite Boxer im Turnier der einen vorzeitigen Sieg einstreichen konnte. Für Green ist die Teilnahme am Super Six World Boxing Classic beendet und damit wahrscheinlich auch seine Karriere als Boxer. Natürlich wird er weiter im Seilquadrat seine Brötchen verdienen, spätestens nach diesem Kampf müssen aber selbst Fürsprecher Greens einsehen, dass er nicht in der Lage ist, mit Boxern aus der Weltspitze (oder auch nur zwei, drei Stufen darunter) mitzuhalten.

Juan Manuel Lopez v. Rafael Marquez
06. November 2010
MGM Grand in Las Vegas, Nevada, USA


WBO Weltmeisterschaft im Federgewicht
Juan Manuel Lopez bes. Rafael Marquez via TKO in Runde 8 (3:00)

Super Six World Boxing Classic Gruppenphasenkampf
Glen Johnson bes. Allan Green via TKO in Runde 8 (0:36)

Vorkämpfe

Daniel Attah bes. Marvin Quintero via KO in Runde 2 (1:55)
Diego Magdaleno bes. Derrick Campos via KO in Runde 4 (1:15)
McWilliams Arroyo bes. Cesar Grajeda via TKO in Runde 1 (2:55)
Anthony Lenk bes. Dany Escobar einstimmig nach Punkten
Mickey Bey Jr. bes. Eric Cruz einstimmig nach Punkten
Jesse Magdaleno bes. Matthew Salazar via TKO in Runde 1 (1:38)

„Super Judah“ mit knappem Punktsieg

Zab Judah konnte sich gegen Lucas Matthysse nur knapp nach Punkten durchsetzen. Passierte in der ersten Hälfte des Kampfes noch recht wenig und das Publikum buhte, waren die letzten Runden schon actionlastiger, wurden zum Großteil aber von Matthysse bestimmt. Dennoch wertete letztlich nur einer der Punktrichter den Kampf 114-113 für den Argentinier. Die anderen beiden werteten 114-113 für Judah.

Das Urteil war vertretbar, denn der Kampf war sehr eng. Man kann jedoch nicht sagen, dass dies an den überragenden Fähigkeiten von Mattysse lag, sondern eher an der schlechten Form Judahs. Von seinen früheren Leistungen ist der Boxer aus Brooklyn weit entfernt. Er war zu langsam, uninspiriert und hatte offensichtlich große Probleme damit, die Treffer seines Gegners wegzustecken. Im zehnten Durchgang musste er sogar einmal auf die Bretter.

Judah ist erst 33 Jahre alt und damit in einem Alter, in dem man durchaus noch Topleistungen als Boxer bringen kann. Die Zukunft wird zeigen, ob es der einstige Superstar noch in sich hat. Gerüchten zufolge ist nun ein Fight gegen Victor Ortiz in Planung, genaueres ist dazu aber noch nicht bekannt.

HBO Boxing after Dark
06. November 2010
Prudential Center in Newark, New Jersey, USA


Hauptkämpfe
Zab Judah bes. Lucas Martin Matthysse geteilt nach Punkten (114-113, 114-113, 113-114)
Robert Guerrero bes. Vicente Escobedo einstimmig nach Punkten
Adrien Broner bes. Ilido Julio via TKO in Runde 1 (1:34)
Sadam Ali bes. Gary Bergeron via TKO in Runde 2 (2:18)
Michael Perez vs. Hevinson Herrera via TKO in Runde 1 (1:02)

Vorkämpfe
Mikael Zewski bes. Ardrick Butler einstimmig nach Punkten
Michael Brooks bes. Kywame Hill einstimmig nach Punkten
Tyrone Luckey bes. Alex Monte via TKO in Runde 3 (2:55)
Angel Concepcion bes. Maurice Amaro einstimmig nach Punkten
Bastie Samir bes. Damion Reed via TKO in Runde 1