Ergebnisse

KSW 14 Ergebnisse

Poster via KSW

KSW 14 ging soeben zu Ende, und es war wieder einmal eine unterhaltsame Veranstaltung, wie man sie von Konfrontacja Sztuk Walki gewohnt ist: Freakshowkämpfe, Turniere, die auf den Sieg eines „KSW Team“-Kämpfers ausgelegt sind und allerlei Kuriositäten. Diesmal war es unter anderem wieder einmal Krzysztof Kulak mit einem imposanten Einmarsch – er lief als Hannibal Lecter verkleidet und in Begleitung eines Krankenwagens zum Ring – sowie die völlige Verhunzung der amerikanischen Nationalhymne durch einen überforderten Sänger.

Im Hauptkampf standen sich ein deutlich schlankerer Mariusz Pudzianowski und ein scheinbar immer schwerer werdender Eric „Butterbean“ Esch gegenüber. Butterbean beschäftigte den fünffachen World’s Strongest Man und „Let’s Dance“-Teilnehmer mit seinem Jab, fing sich daraufhin aber Lowkicks ein. Dann stürmte Pudzianowski auf ihn zu fällte ihn mit einem Single-Leg-Takedown. Aus der Side Control ließ Pudzianowski eine Serie schneller Hammerschläge niederhageln, die den Ringrichter schließlich zum Kampfabbruch bewegten.

Den sportlich interessantesten Kampf des Abends bestritten Jan Blachowicz und der Spanier Daniel Tabera, beides Mitglieder unserer European Top Ten. Es war das Finale des diesjährigen Halbschwergewichtsturniers von KSW. Blachowicz verbrachte die erste Runde weitestgehend damit, Tabera auf der Matte zu kontrollieren. Das gelang ihm dann auch in der zweiten Runde. Er passierte Taberas Guard in die Mount und setzte ihm mit Ground and Pound zu. Tabera drehte sich auf den Bauch. Der folgende Rear Naked Choke von Blachowicz schlug fehl, woraufhin er weiter auf Tabera einschlug bis der Ringrichter dazwischen ging.

Bei KSW 14 begann im Leichtgewicht eines der traditionellen KSW-Turniere mit vier polnischen und vier ausländischen Kämpfern. Ins Finale geschafft haben es diesmal der Finne Niko Puhakka sowie Maciej Gorski, im Jahr 2008 Sieger des Weltergewichtsturniers. Stattfinden wird das Finale bei KSW 15.

Im ersten Viertelfinale setzte sich Michal Mankiewicz gegen den kurzfristig eingesprungenen Schotten Paul Reed einstimmig nach Punkten durch, indem er sowohl im Stand als auch auf dem Boden die Kontrolle über das Kampfgeschehen hatte. Im zweiten Viertelfinale wurde Gorski zunächst vom japanischen Nachwuchstalent Kazuko Tokudome auf der Matte dominiert. Gorski gelang es dann jedoch wieder aufzustehen und er klingelte Tokudume mit einem rechten Highkick an. Anschließend schlug er Tokudume mit seiner Rechten nieder, was den Ringrichter dazu brachte, den Kampf zu beenden.

Der Holländer Danny van Bergen schlug Artur Sowinski einstimmig nach Punkten. Da jeder eine der ersten beiden Runden für sich entscheiden konnte, indem er am Boden mit Ground and Pound und Aufgabegriffen agierte, war in der Extrarunde nur noch van Bergen am Drücker. Er schlug Sowinski zweimal nieder und sicherte sich so das Urteil der Punktrichter. Im dritten Viertelfinale gewann Puhakka gegen den jungen Borys Mankowski. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde konterte Puhakka ein Double-Leg-Takedown mit einem Anaconda Choke, der Mankowski schnell zur Aufgabe brachte.

Gorski siegte im ersten Halbfinale gegen Mankiewicz einstimmig nach Punkten, da er ihm wiederholt im Stand zusetzte und in der zweiten Runde auch auf dem Boden im Vorteil war. Und Puhakka entschied ein etwas zähes zweites Halbfinale gegen van Bergen mit mehreren Takedowns für sich.

Krzysztof Kulak, seit Mai der KSW Mittelgewichtschampion, besiegte seinen Teamkollegen Daniel Dowda einstimmig nach Punkten. In einem über weite Strecken ereignislosen Kampf hatte Kulak im Bodenkampf knapp die Nase vorne, weswegen ihm die Punktrichter nach den drei Runde wohl den Sieg zusprachen. Der Titel stand in diesem Kampf nicht auf dem Spiel.

Eine kuriose Auseinandersetzung lieferten sich die (ehemaligen) Profiboxer Przemyslaw Saleta und Marcin Najman, die vor KSW 14 jeweils einen MMA-Kampf bestritten hatten, den sie in der ersten Runde verloren hatten.  Najman gelang früh ein Takedown und er arbeitete mit Hammerschlägen aus der Mount. Der Ringarzt wurde hinzugezogen, um Saleta aufgrund einer großen Beule zu untersuchen. Es ging weiter und Saleta vollzog einen Sweep. Er landete in der Side Control und drückte seinen Unterarm auf Najmans Hals. Nennen wir es einen „Forearm Choke“ aus dem Saleta Jiu-Jitsu. Najman wusste nicht mehr weiter und gab auf.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

KSW 14: Judgment Day
18. September 2010
Atlas Arena in Lodz, Polen

Mariusz Pudzianowski bes. Eric Esch via TKO in Rd. 1

Halbschwergewichtsturnier – Finale
Jan Blachowicz bes. Daniel Tabera via TKO in Rd. 2

Krzysztof Kulak bes. Daniel Dowda nach Punkten (einstimmig)

Leichtgewichtsturnier – Halbfinale

Niko Puhakka bes. Danny van Bergen nach Punkten (einstimmig)
Maciej Gorski bes. Michal Mankiewicz nach Punkten (einstimmig)

Przemyslaw Saleta bes. Marcin Najman via Forearm Choke in Rd. 1

Leichtgewichtsturnier – Viertelfinale
Niko Puhakka bes. Borys Mankowski nach Punkten (einstimmig)
Danny van Bergen bes. Artur Sowinski nach Punkten (einstimmig)
Maciej Gorski bes. Kazuki Tokudome via KO in Rd. 1
Michal Mankiewicz bes. Paul Reed nach Punkten (einstimmig)