Ergebnisse

K-1 Japan: Murakoshi gewinnt Grand Prix, Foschiani unterliegt Champion Noiri

Die Federgewichtsklasse bei K-1 Japan kommt wieder in Bewegung. Nachdem sich 57,5-Kilo-Champion Takeru Segawa derzeit in höheren Klassen auf Zerstörungskurs befindet, organisierte K-1 Japan ein Acht-Mann-Turnier, um wieder Ordnung und vielleicht einen Herausforderer hervorzubringen. Zuvor stellte sich der Konstanzer Vincent Foschiani dem Champion im Super-Leichtgewicht Masaaki Noiri.

Yuta Murakoshi ist neuer Grand-Prix-Champion im Federgewicht von K-1 Japan. Der Japaner setzte sich im Finale des Acht-Mann-Turniers recht unspektakulär gegen seinen Landsmann, den amtierenden KRUSH-Champion, Haruma Saikyo durch, da dieser in der ersten Runde gleich zwei Mal mit dem rechten Fuß umknickte und daraufhin von den Ringärzten aus dem Kampf genommen wurde. Murakoshi feiert damit den zweiten großen Erfolg seiner Karriere, zuvor konnte er bereits beim K-1-Konkurrenten RISE den Titel halten.

Murakoshi hatte es nicht leicht auf dem Weg ins Finale und benötigte sowohl gegen Halbfinal-Gegner Jorge Varela als auch den zähen Franzosen Elias Mahmoudi eine Extra-Runde, die er in beiden Kämpfen bestimmte. Saikyo ging gegen Ryusei Ashizawa und Hirotaka Asahisa zwar auch zwei Mal über die Distanz, hatte aber zwei Runden weniger in den Knochen und ging an sich ausgeruhter in den Finalkampf.

„Viking“ Foschiani unterliegt Champion Noiri

Neben dem Acht-Mann-Turnier bot K-1 sieben Superfights auf, in denen auch zwei Champions zum Einsatz kamen, ohne jedoch ihren Titel aufs Spiel zu setzen. Masaaki Noiri, Titelträger im Super-Leichtgewicht, bekam es mit dem „Viking“ Vincent Foschiani aus Konstanz zu tun. Nach einer taktisch geführten Anfangsphase voller Kicks, wurde Noiri in der letzten Minute aggressiver und schickte Foschiani mit einem rechten Körperhaken wenige Sekunden vor Rundenende auf die Bretter.

Auch in der zweiten Runde drängte der K-1-Champion Foschiani in die Defensive, einzelne Vorstöße Foschianis prallten an der Deckung des Japaners ab. Wieder erhöhte Noiri in der letzten Minute das Tempo und wieder ging Foschiani zu Boden. Nach einem brachialen Haken zur Leber ging Foschiani mit schmerzverzerrtem Gesicht auf die Matte, der Ringrichter musste nicht einmal anzählen.

Urabe und Gonnapar glänzen in Superfights

Leichtgewichts-Champion Koya Urabe betätigte sich im Anschluss als Drachentöter und landete gegen den „Black Dragon“ Arthur Sorsor schon im ersten Durchgang mit einem linken Haken und einem rechten Head Kick zwei Niederschläge. Sorsor erreichte zwar die zweite Runde, dann brachte ihn Urabe aber mit mehreren Kniestößen an den Ringseilen endgültig zur Strecke.

Gonnapar Weerasakreck zerlegte Rukiya Anpo und schickte den Japaner in der zweiten Runde drei Mal auf die Bretter, vom letzten Niederschlag mit einer krachenden Linken hätte sich Anpo allerdings auch ohne automatischen T.K.o. nicht mehr erholt. Minoru Kimura schlug Kazuki Yamagiwa in der ersten Runde K.o. und MMA-Veteran Hisaki Kato debütierte zuvor erfolgreich bei K-1 mit einem Punktsieg über Makoto Uehara.

Und Kickbox-Clown Yasuhiro Kido ließ im Ring die Mätzchen sein und lieferte sich mit Glory-Veteran Massaro Glunder ein hartes Gefecht, bei dem Glunder im Clinch immer wieder klammerte oder Kido mit beiden Händen in Richtung Knie zog und nach dem zweiten Vorfall mit einer roten Karte disqualifiziert wurde.

Die Ergebnisse im Überblick:

K-1 World Grand Prix 2018 Japan Featherweight Tournament
17. Juni 2018
Saitama Super Arena in Saitama, Japan

Finale im Federgewichtsturnier
Yuta Murakoshi bes. Haruma Saikyo via T.K.o. (Verletzung) in Rd. 1

Koya Urabe bes. Arthur Sorsor via K.o. (Knie) in Rd. 2
Masaaki Noiri bes. Vincent Foschiani via K.o. (Schlag) in Rd. 2
Minoru Kimura bes. Kazuki Yamagiwa via K.o. (Schlag) in Rd. 1
Hideaki Yamazaki bes. Jun Nakazawa einstimmig nach Punkten

Halbfinale im Federgewichtsturnier
Haruma Saikyo bes. Ryusei Ashizawa einstimmig nach Punkten
Yuta Murakoshi bes. Jorge Varela einstimmig nach Punkten nach der Extra-Runde

Gonnapar Weerasakreck bes. Rukiya Anpo via K.o. (Schlag) in Rd. 2
Yasuhiro Kido bes. Massaro Glunder via Disqualifikation in Rd. 2
Hisaki Kato bes. Makoto Uehara geteilt nach Punkten nach der Extra-Runde

Viertelfinale im Federgewichtsturnier
Haruma Saikyo bes. Hirotaka Asahisa geteilt nach Punkten
Ryusei Ashizawa bes. Silviu Vitez via K.o. (Schläge) in Rd. 1
Yuta Murakoshi bes. Elias Mahmoudi geteilt nach Punkten nach der Extra-Runde
Jorge Varela bes. Kaito Ozawa via T.K.o. (Schläge) in Rd. 1
Yuki Egawa bes. Yuta Otaki via T.K.o. (Schläge) in Rd. 1