Ergebnisse

Integra FC 12: Robert Lau gewinnt knallharte Materialschlacht

Siegreich vor heimischer Kulisse: Robert Lau (Quelle: Foto Seven)

Integra FC 12 ist Geschichte. Die erste Veranstaltung des Jahres hatte spannende Kämpfe, krachende Knockouts und beeindruckende Submissions zu bieten. Im Hauptkampf des Abends konnte sich der Lokalmatador Robert Lau in einem harten Gefecht gegen den Spanier Felipe Nsue durchsetzen. Auch die weiteren Athleten aus Wittlich präsentierten sich vor heimischer Kulisse in Topform. Zudem krönte sich Vugar Bakhshiev zum Champion im Leichtgewicht.

Im Co-Hauptkampf von Integra FC 12 durften die Zuschauer im prall gefüllten Eventum Wittlich eine wahre Materialschlacht zwischen Robert Lau und Felipe Nsue bestaunen. Die erste Runde verlief ganz zu Gunsten des Lokalmatadors, der seinen spanischen Kontrahenten sofort auf die Matte beförderte und sich dort zwischen allen erdenklichen dominanten Positionen hin und her bewegte. Nsue überstand jedoch die Attacken des Wittlichers und rettete sich in einen zweiten Durchgang.

Dort drehte „Amazing El Negro“ auf und klingelte Lau mit harten Händen im Stand an. Darüber hinaus sicherte er sich einen Takedown und bearbeitete seinen Gegner mit hartem Ground and Pound. Wie zuvor Nsue war es diesmal Lau, der vom Rundengong gerettet wurde.

In der dritten Runde ging es schließlich um alles, was man vor allem Lau anmerkte. Wieder verlagerte er das Duell auf den Boden und kontrollierte weite Teile des Durchgangs. Zwar kam Nsue nochmals auf die Beine und schaffte seinerseits einen Takedown, es sollte jedoch nicht genug sein. Nach drei beinharten Runden erklärten die Punktrichter Robert Lau einstimmig zum Sieger, was vom Publikum frenetisch gefeiert wurde.

Bakshiev holt sich Titel

Einen kürzeren Arbeitstag hatte Vugar Bakhshiev. Der M-1-Veteran brachte seinen Kontrahenten Tobias „Thiago“ Huber sofort mit harten Händen in Bedrängnis und schlug ihn mehrmals zu Boden, bevor er den Sack mit Ground and Pound zumachte. Diese Leistung wurde mit dem Titel im Leichtgewicht belohnt, der ihm vom ehemaligen Box-Schwergewichtsweltmeister Ruslan Chagayev im Rage, so der Name des Hybrids aus Ring und Käfig, überreicht wurde.

Ovsjannikov, Dell und Aliu erfolgreich

Eine weitere dominante Leistung zeigte Michael Ovsjannikov. Gegen den kurzfristig eingesprungenen Spanier Lucas Tenorio spielte er seine Vorteile im Grappling aus und setzte früh im Kampf eine gefährliche Guillotine an. Aus dieser konnte sich Tenorio zwar noch befreien, gegen den folgenden Backtake sowie Rear-Naked-Choke war aber kein Kraut gewachsen, sodass er noch in der ersten Runde gezwungen war, abzuklopfen.

Eugen Dell machte den Abend der Wittlicher perfekt. Bereits in der ersten Runde beförderte er Sergio Hidalgo mit einem linken Haken unsanft auf die Matte, im zweiten Durchgang beendete er dann mit dem gleichen Schlag den Abend des Spaniers. Zwar beschwerte sich dieser im Anschluss über den Abbruch, am Urteil war aber nicht zu rütteln.

Beflügelt: Berat Aliu (Foto: Foto Seven)

Für den Knockout des Abends sorgte Berat Aliu. Der mehrfache Weltmeister im K-1 streifte sich für seinen Kampf mit Yannis Ladjal erstmals die kleineren MMA-Handschuhe über und trat im „Striking MMA“ an. Dieses Regelwerk erlaubt Submissions im Stand, regulierte jedoch die Länge des Bodenkampfes. Aliu hatte keine Probleme mit den ungewohnten Regeln schlug seinen französischen Kontrahenten zu Boden, sodass dieser angezählt werden musste. Im zweiten Durchgang schlug dann ein rechter Haken Alius ein, der das Team seines Gegners dazu brachte, das Handtuch zu werfen.

Amateure im Einsatz

Auch ein Grand Prix stand in Wittlich auf dem Programm. Im Finale standen sich die beiden Weltergewichte Jabrail Dulatov und Abdurashid Ataev gegenüber. Dulatov hatte zuvor im Halbfinale Zabiullah Mubarez dominant nach Punkten bezwungen, Ataevs Gegner hatte seine Teilnahme abgesagt. Im Kampf um den heißbegehrten Gürtel waren es dann Atevs Fähigkeiten am Boden, die den Ausschlag gaben. Früh brachte er Dulatov auf die Matte und setzte einen D´Arce Choke an. Aus diesem konnte sich Dulatov zwar spektakulär mit einem Sprung von den Seilen befreien, gegen den nachfolgenden Kimura hatte er aber keine Antwort und musste abklopfen.

Zuvor war ein altbekanntes Gesicht im Einsatz. Das Versace-Model Islam Dulatov kontrollierte Firdavs Khasanov über weite Teile des Kampfes mit langen Händen und im Clinch, was ihm einen ungefährdeten Punktsieg einbrachte. Für den „Ripper“ war es der letzte Auftritt als Amateur, in Zukunft will er bei den Profis an den Start gehen.

Anbei findet ihr die kompletten Ergebnisse in der Übersicht:

Integra FC 12
13. April 2019
Eventum, Wittlich

MMA Pro
Robert Lau bes. Felipe Nsue einstimmig nach Punkten

Titelkampf im Leichtgewicht
Vugar Bakhshiev bes. Tobias Huber via T.K.o. (Schläge) nach 1:23 in Rd.1

Michael Ovsjannikov bes. Lucas Tenorio via Rear-Naked-Choke nach 3:46 in Rd.1
Eugen Dell bes. Sergio Hidalgo via T.K.o. (Schläge) nach 0:32 in Rd.2

Striking MMA
Berat Aliu bes. Yannis Ladjal via K.o. (Schlag) nach 2:05 in Rd.2

MMA Amateur
Islam Dulatov bes. Firdavs Khasanov einstimmig nach Punkten
Cagri Ucar bes. Ihsan Basnakaev einstimmig nach Punkten
Raul Lemberanskij bes. Timur Bagljarov einstimmig nach Punkten
Ismail Cimen bes. Philipp Müller einstimmig nach Punkten
Deni Basnakaev bes. Mohammad Makraou einstimmig nach Punkten
Katharina Dalisda bes. Nathalie Wetstein einstimmig nach Punkten
Magomed Schuaipov bes. Igor Nedoboy einstimmig nach Punkten

Grand Prix im Weltergewicht
Finale
Abdurashid Ataev bes. Jabrail Dulatov via Kimura nach 3:26 in Rd.1

Halbfinale
Jabrail Dulatov bes. Zabiullah Mubarez einstimmig nach Punkten
Abdurashid Ataev erreicht Finale kampflos