Ergebnisse

Guter Start für deutsche Boxer

Fokussiert auf den Sieg: Konstatin Buga (l.) lieferte einen der spannendsten Fights des Abends ab. (Foto by Mark Bergmann)

Die deutsche Equipe ist mit Vollgas in den 38. Chemiepokal gestartet. Auch das Fehlen von Denis Makarov und Artur Bril konnte dem Erfolg der DBV-Boxer dabei keinen Abbruch tun.  12 von 15 Turnierkämpfen entschieden sie bei dem renommierten Turnier für sich - ein Ergebnis, das auf die Halbfinalkämpfe hoffen lässt.

Fast alle deutschen Vertreter präsentierten sich souverän auf der großen Bühne, auch wenn einige Kämpfe zur hochspannenden Zitterpartie wurden. So fand Konstantin Buga zum Beispiel recht schwer in den Kampf, konnte in den letzten Runden jedoch noch spektakulär einen 4:2 Rückstand aufholen und auf 4:4 ausgleichen. Buchstäblich in letzter Sekunde erboxte er den rettenden Punkt und entschied das Duell gegen den Türken Ulus Kaya so schließlich mit 5:4 für sich. Auch Schwergewicht Stefan Köber machte es spannend. In einem ausgeglichenen Fight gegen Engländer Warren Baister gewann er knapp mit 6:5 Punkten.

Andere Kämpfe wiederum gingen mit großem Vorsprung an die Deutschen. So hatte Alexander Povernov leichtes Spiel gegen den Türken Bahram Muzaffer und siegte bequem mit 8:1 Punkten, genau wie Eugen Burhard, der sich mit dem gleichen Ergebnis vom Australier Luke Jackson trennte. Auch Eugen Schellenberg gewann mit 4:1 recht deutlich gegen Maimaiti Zaifula. Der Deutsche Meister im Halbschwergewicht 2010, Tyron Zeuge, siegt sehr überzeugend mit 5:2 über den Chinesen Fanlong Meng. Die wohl dominanteste Vorstellung bot aber Halbschwergewicht Kevin Künzel, der mit 6:0 Punkten gegen Haitam Shhadeh aus Israel gewann.

Die einzigen Verlierer auf deutscher Seite waren Artjom Dachyan, der dem Türken Cetin Özdemir mit 5:1 unterlag, Hamsa Touba, der sich dem starken Engländer Tommy Stubbs mit 3:0 geschlagen gab und Steven Schwan. Schwan begann zwar stark, gab den Kampf gegen Ende aber an Uktamjon Rahmonov ab.

Größte Verlierer des Turniers waren die Boxer aus Australien und Israel. Kein einziger von ihnen konnte einen Sieg erringen.

Anbei die vollständigen Ergebnisse der Viertelfinalkämpfe:

38. Chemiepokal
17. März 2011
Maritim Hotel in Halle an der Saale, Sachsen-Anhalt


Rahmenkämpfe - Leichtgewicht (bis 60 Kilo)

Tasheena Bugar (GER) bes. Shelly Watts (AUS) nach Punkten
Maike Klüners (GER) bes. Julia Irmen (GER) nach Punkten

Viertelfinale 1

Bantamgewicht (bis 56 Kilo)

Edgar Walth (GER) bes. Jiawei Zhang (CHN) nach Punkten (5:3)

Halbweltergewicht (bis 64 Kilo)
David Müller (GER) bes. Richabilige Hu (CHN) nach Punkten (5:2)
Scott Cardle (ENG) bes. Jeff Horn (AUS) nach Punkten (9:2)
Cetin Özdemir (TUR) bes. Artjom Dachyan (GER) nach Punkten (5:1)

Mittelgewicht (bis 75 Kilo)
Stefan Härtel (GER) bes. Jianting Zhang (CHN) nach Punkten (2:1)
Abbos Atoev (UZB) bes. Callum Smith (ENG) nach Punkten (6:2)
Konstantin Buga (GER) bes. Ulus Kaya (TUR nach Punkten (5:4)

Schwergewicht (bis 91 Kilo)
Stefan Köber (GER) bes. Warren Baister (ENG) nach Punkten (6:5)
Mirzohidjon Abdullayev (UZB) bes. Vitalijus Subacius (LTU) nach Punkten (2:0)
Alexander Povernov (GER) bes. Bahram Muaffer (TUR) nach Punkten (8:1)
Eugen Schellenberg (GER) bes. Maimaiti Zaifula (CHN) nach Punkten (4:1)

Viertelfinale 2


Fliegengewicht (bis 52 Kilo)
Tommy Stubbs (ENG) bes. Hamza Touba (GER) nach Punkten (3:0)
Chao Li (CHN) bes. Alkan Özdemir (TUR) nach Punkten (6:1)

Leichtgewicht (bis 60 Kilo)
Eugen Burhard (GER) bes. Luke Jackson (AUS) nach Punkten (8:1)
Faziliddin Gibnazarov (UZB) bes. Fatyh Kelep (TUR) nach Punkten (6:5)

Weltergewicht (bis 69 Kilo)
Patrick Wojcicki (GER) bes. Qiong Maimaitituersun (CHN) nach Punkten (3:1)
Abdulkadir Körodlu (TUR) bes. Jesse Ross (AUS) nach Punkten (13:0)
Uktamjon Rahmonov (UZB) bes. Steven Schwan (GER) nach Punkten (4:3)

Halbschwergewicht (bis 81 Kilo)
Tyron Zeuge (GER) bes. Fanlong Meng (CHN) nach Punkten (5:2)
Elshod Rasulov (UZB) bes. Tadas Tamasauskas (LTU) nach Punkten (5:1)
Kevin Künzel (GER) bes. Haitam Shhadeh (ISR) nach Punkten (6:0)
Gottlieb Weiss (GER) bes. Damien Hooper (AUS) nach Punkten (3:0)

Superschwergewicht (über 91 Kilo)
Arslanbek Makhmudov (RUS) bes. Jusof Abed El Ghani (ISR) via Aufgabe in Runde 3 (0:00)