Ergebnisse

Grand Boxing 2: Rezaie, Dietz, Saszik und Bakkes überzeugen

Die zweite Ausgabe der „Grand Boxing“-Reihe bot jede Menge Action in einem vollen RuhrCongress in Bochum. Die Zuschauer bekamen dabei Begegnungen im Boxen, K-1 sowie MMA zu sehen. Im Box-Höhepunkt des Abends sicherte Kevin Saszik einen hart erkämpften Punktsieg, im K-1 schockierte Ali Rezaie die Fans von Amin Noukrache mit einem brutalen K.o.-Sieg und im MMA dominierte Jordy Bakkes das Geschehen gegen Arthur Demonceaux. Wir blicken für euch auf die Duelle vom 22. Juni: 

Boxen

Kevin Saszik hatte keine leichte Aufgabe vor sich, in Form von Georginio Traber. Der Kämpfer vom „Rings of Glory Fightclub“ machte es Lokalmatador Saszik schwer, boxte eifrig mit und blieb über die volle Distanz gefährlich. Saszik musste alles aus sich herausholen, sich teilweise zurückkämpfen und durfte dann endlich am Ende des Duells die Fäuste gen Himmel strecken, nachdem der Punktsieg für ihn verlesen wurde. Der Kämpfer vom „Lanna Martial Arts Bochum“ baute seine Profibilanz auf 4-0 aus.

Zuvor waren es Oliver Althof und Atin Karabet, die Punktsiege einfuhren, während Miroslav Deltschev sich gegen Mehmet Karaka durch T.K.o. durchsetzte. Nach einer harten ersten Runde gab Karaka in der Rundenpause auf. Gleiches Spiel bei Kadu Kaidy, dessen Gegner Daniel Brandt aufgrund eines Cuts in der zweiten Rundenpause gestoppt wurde. Janina Hoping boxte Lisa Mronsz deutlich aus und sicherte einen ungefährdeten Punktsieg. Mronsz musste im Kampfverlauf auch angezählt werden. 

K-1

Lokalmatador Ali Rezaie überraschte Amin Noukrache bereits in der ersten Runde. Der Bochumer brachte den Athleten vom Amrani Palace rasch ins Wanken und schickte ihn durch Kombinationen nach knapp einer Minute zu Boden. Dieser versuchte sich daraufhin zu erholen, doch zu souverän war Rezaie, der mit einer harten Rechten traf und Noukrache wie einen gefällten Baum auf die Matte krachen ließ. Dieser zeigte zwar ein großes Kämpferherz und kam wieder auf die Beine, wurde jedoch ausgezählt, da er noch sichtlich angeklingelt war.

Im Co-Hauptkampf des Abends führte Daniel Dietz seine Siegesserie fort und bezwang dabei den erfahrenen Jürgen Dolch durch K.o. in Runde eins. Dolch ging zu offen in die Partie, ließ sich ohne Deckung auf einen Schlagabtausch mit Dietz ein, der ihn direkt anklingelte und zu Boden schickte. Dolch kam rasch wieder auf die Beine, kämpfte verbissen weiter, musste jedoch kurz darauf erneut zu Boden. Einen dritten Anlauf wagte der Hamburger, wurde dann schließlich erneut auf den Hosenboden geschickt, so dass der Ringrichter genug gesehen hatte und die Begegnung abbrach. Dietz forderte nach dem Duell einen Titelkampf von Veranstalter Isa Topal.

Karim Allouss und Petro Velkov sorgten für den Kampf des Abends. Beide Haudegen kannten keinen Rückwärtsgang und ließen die Fäuste fliegen. Beide Athleten steckten viel ein, teilten gleichzeitig auch sehr viel aus. Der aufstrebende Mazedonier wurde in Runde zwei angezählt, nachdem er mitten im Duell um eine Pause bat, nachdem er sich offenbar nach einem Kick verletzt hatte. Aufgrund dieser Aktion gab es nach dem Duell noch einige Diskussionen, denn der Kampf endete geteilt nach Punkten. Zwei Punktrichter sahen Lokalmatador Allouss vorne, der daraufhin mit Bihes Barakat und Khalid Taha aus seiner Ecke den Sieg feierte.

Rubar Demir setzte sich gegen Andreas Savariello einstimmig nach Punkten durch, nachdem sich beide zuvor eine spannende Schlacht boten. So war es anfangs Savariello, der der aktivere Mann war und trotz der Nachteile in Punkto Reichweite beweglicher war und diesen Aspekt durch mehr Aktivität kompensierte. Nachdem Demir allerdings warm wurde, war für Savariello nichts mehr zu holen. Lange Kicks, schnelle Punches und schließlich harte Knie zum Körper verlangsamten das anfängliche Duracell-Häschen und ließen es am Ende im roten Bereich laufen. Demir ließ sich nach der guten Leistung abschließend von seinen Fans feiern. 

Dennis Haddad und Bihes Barakat boten sich ebenfalls ein Duell auf Augenhöhe. „Lucky Luke“, wie Haddad genannt wird, konnte einen Cut über Barakats linkem Augenlied öffnen. Der Cut blutete und beeinflusste die Sicht des Kölners sichtlich. Der Mannheimer nutzte seine Reichweite für lange Kicks, während Barakat zum Großteil seine Fäuste fliegen ließ. So war es anfangs auch Barakat, der die härteren Treffer landen konnte, doch kam Haddad stark zurück und übernahm nach dem Cut das Kommando. Besonders im dritten Durchgang war der Mannheimer der aktivere Mann und wurde nach dem Rundengong mit einem Punktsieg belohnt. Barakat erklärte uns nach dem Kampf, dass er aufgrund des Cuts, der durch einen Kick ins Gesicht entstand, auf dem Auge kaum noch sehen konnte, allerdings nicht kampflos aufgeben wollte. Er plant am 6. Juli bei Cologne Beatdown wieder in Aktion zu treten, ebenso wie sein Bruder Baker Barakat, der dort in den Ring zurückkehren will.

Bei den Ladies ließen es Isabel Partisch und Angi Mathea krachen. Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft der WFMC bis 54kg dominierte Partisch das Geschehen durch gute Boxkombinationen, währen sich Mathea fast ausschließlich auf Kicks konzentrierte. Sie war als Vorbereitung auf dieses Duell drei Wochen in Thailand gewesen – der Thaibox-Stil war klar zu erkennen. Allerdings war Partisch sehr aufmerksam, konnte den Großteil der Angriffe von Mathea abfangen und eigene Akzente setzen, mit Lowkicks sowie guten Händen. Nach fünf unterhaltsamen Runden wurde Partisch zur einstimmigen Siegerin nach Punkten von Ringsprecher Frederik Kretschmer erklärt und durfte sich den Gürtel umschnallen, ganz zur Freude ihres Trainers Lars Brockmann.

Farrukhi Sultunmurod setzte sich gegen Mangkonepheth Syavong nach Punkten durch. Anfangs war es ein Duell auf Augenhöhe, beide Athleten feuerten wilde, zum Teil eingedrehte, Kicks und Schläge von sich – im weiteren Verlauf übernahm Sultunmurod das Kommando und war besonders in Runde drei der dominantere Kämpfer. 

MMA

Jordy Bakkes brachte einen Arbeitssieg aufs Papier, nachdem er Arthur Demonceaux einstimmig nach Punkten besiegte. Ganz im Stil eines Antonio McKee oder Jon Fitch, klammerte sich der frühere Judoka an seinem Gegner fest, brachte diesen zu Boden und kontrollierte dort das Geschehen. Zu keinem Zeitpunkt kam der Niederländer einem vorzeitigen Sieg nahe, ließ dem Franzosen vom MMA Spirit allerdings keine Luft zum Atmen und erlaubte es ihm auch nicht aufzustehen. Zwar konnte Demonceaux im Stand kurzweilig punkten, oder einmal Bakkes sweepen – allerdings war der Niederländer zum Großteil des Kampfes in der Oberlage und siegte dadurch gefahrlos nach Punkten.

Katharina Dalisda zeigte eine gute Leistung gegen die Niederländerin Lizzy Grevers und siegte einstimmig nach Punkten. Die Athletin vom MMA-Spirit traf des Öfteren mit harten Schwingern, bekam dazu auch viele Instruktionen von Bellator MMA-Star Daniel Weichel aus ihrer Ecke. Zwar hatte Grevers auch prominente Hilfe in ihrer Ecke, in Form von Ex-UFC-Championesse Germaine de Randamie, allerdings war Dalisda eine Nummer zu groß für Grevers an diesem Abend.

Georg Bilogrevic, Levent Weis und David Casal Moldes dominierten ihre Begegnungen und konnten vorzeitige Erfolge durch T.K.o. jeweils in der ersten Runde herbeiführen.

Anbei findet ihr alle Ergebnisse in der Übersicht:

Grand Boxing 2
22. Juni 2019
RuhrCongress, Bochum

Boxen
Kevin Saszik bes. Georginio Traber einstimmig nach Punkten
Oliver Althof bes. Vujicic Dusko einstimmig nach Punkten
Atin Karabet bes. Artur Chevchuk einstimmig nach Punkten
Miroslav Deltschev bes. Mehmet Karaka durch T.K.o. (Aufgabe) nach Rd. 1
Gio Dauphin bes. Akbar Azami geteilt nach Punkten
Kadu Kaidy bes. Daniel Brandt durch T.K.o. (Aufgabe) nach Rd. 2
Janina Hoping bes. Lisa Mronsz einstimmig nach Punkten
Edwin Nzutin bes. Max Heckroth einstimmig nach Punkten

K-1
Ali Rezaie bes. Amin Noukrache durch K.o. (Schläge) in Rd. 1
Daniel Dietz bes. Jürgen Dolch durch K.o. (Schläge) in Rd. 1
Karim Allouss bes. Petro Velkov geteilt nach Punkten
Gian Luca Sanchez vs. Moh Eter endete unentschieden
Rubar Demir bes. Andreas Savariello einstimmig nach Punkten
Dennis Haddad bes. Bihes Barakat geteilt nach Punkten
Mo Kaplan bes. Kazim Petko durch T.K.o. (Handtuch) in Rd. 1

Deutsche Meisterschaft der WFMC (-54kg)
Isabel Partisch bes. Angi Mathea

Farrukhi Sultunmurod bes. Mangkonepheth Syavong einstimmig nach Punkten
Malek Damen bes. Elias Mallmann einstimmig nach Punkten

MMA
Jordy Bakkes bes. Arthur Demonceaux einstimmig nach Punkten
Marvin Kolczy bes. Robin Nickel einstimmig nach Punkten
Georg Bilogrevic bes. Deni Mirnic durch T.K.o. (Schläge) in Rd. 1
Katharina Dalisda bes. Lizzy Grevers einstimmig nach Punkten
Emirhan Kepez bes. Vincent van Veelen einstimmig nach Punkten
Levent Weis bes. Tim Diederen durch T.K.o. (Schläge) in Rd. 1
David Casal Moldes bes. Glenn Lugger durch T.K.o. (Knie) in Rd. 1