Ergebnisse

GMC 23 Ergebnisse: Engizek und Coga dominieren, Adorf geht K.o.

GMC-Champion Kerim Engizek (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

GMC 23 ist Geschichte. In der prall gefüllten König-Pilsener-Arena in Oberhausen wurden über 7000 Zuschauer Zeugen eines äußerst spektakulären Kampfabends. Im Hauptkampf des Abends dominierte Kerim Engizek seinen Gegner Leonardo Sinis nach Belieben und verteidigte seinen Gürtel im Weltergewicht. Zuvor siegte Max Coga durch Submission. „Flying Uwe“ Schüder und Maurice Adorf hingegen mussten Niederlagen einstecken.

Pure Dominanz- so lässt sich die Leistung von Kerim Engizek zusammenfassen. Von Beginn des Kampfes an setzte er Leonardo Sinis unter Druck und landete harte Schläge sowie Knie. Der Herausforderer hatte der Offensive des Champions nichts entgegenzusetzen und wurde noch in der ersten Runde im Schlaghagel aus dem Kampf genommen. Somit heißt der alte und neue GMC-Champion im Weltergewicht Kerim Engizek.

Coga siegt, Adorf und Schüder werden gestoppt

Im Co-Hauptkampf des Abends sicherte sich Max Coga den zweiten GMC-Sieg. Gegen Roman Adval konzentrierte sich der Frankfurter auf den Bodenkampf und verlagerte das Gefecht früh auf die Matte. Dort arbeitete er zwar an zahlreichen Heel Hooks, Adval verteidigte sich jedoch intelligent und erreichte die zweite Runde. Die sollte jedoch die letzte des Kampfes sein. Weil Adval einen Guillotine Choke nicht aufgeben wollte, obwohl Coga sich bereits in der Side Control befand, konnte dieser einen Von-Flue-Choke anbringen und den Druck so erhöhen, bis der Russe mit schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck abklopfte.

Für den Schocker des Abends sorgte Alexander Wiens. Gegen den ebenso hochgelobten wie kontroversen Maurice Adorf landete er früh eine Rechte, die den Lokalmatadoren ordentlich anklingelte. Zwar fand Adorf daraufhin wieder zu sich, steckte kurze Zeit später aber den gleichen Schlag erneut ein. Wieder ging er zu Boden, wieder rappelte er sich auf. Dieses Mal begrüßte ihn Wiens auf dem Weg nach oben jedoch mit einem Tritt zum Kopf, der nicht nur den Kampf beendete, sondern auch die König-Pilsener-Arena zum Explodieren brachte. Anschließend forderte der siegreiche Wiens einen Rückkampf mit Felix Schiffarth.

Selten wurde einem Profi-Debütanten eine derart große Bühne geboten wie Max Heine bei GMC 23. Vor 7000 frenetischen Zuschauern stand der Frankfurter dem Youtube-Star „Flying Uwe“ Schüder gegenüber. Und Heine wusste diese Chance zu nutzen. Nach einer verhaltenen ersten Runde, in der sich die beiden Sportler abtasteten, drehte Heine im zweiten Durchgang auf und brachte Schüder bei seinem zweiten Versuch auf die Matte. Dort ließ er Ellenbogen herabregnen, von denen einer die Augenbraue des Hamburgers erwischte. Der so entstandene Cut veranlasste den Ringarzt schließlich dazu, das Gefecht abzubrechen und Max Heine zum Sieger durch technischen Knockout zu erklären. Ein gelungener Einstand in die Welt des Profi-MMA.

Asrih, Stoltzfus, Hübsch und Celebi siegreich

Nordin Asrih konnte seine Siegesserie weiter ausbauen. Kurzfristig stellte der GMC-Champion im Superleichtgewicht wieder einmal seine Klasse unter Beweis. Obwohl auch Islam Khapilaev seine Momente hatte, war es schlussendlich die „Fist of Tangier“, die auf der Matte sowie im Stand knapp das bessere Ende für sich behielt und einen einstimmigen Punktsieg einfuhr.

Eine der beeindruckendsten Leistungen des Abends zeigte Dustin Stoltzfus. Obwohl sein Titelkampf mit Champion Christian Eckerlin auf dem Spiel stand, merkte man dem US-Amerikaner den Druck zu keiner Sekunde an. Mit Takedowns dominierte er das Geschehen und stellte auch auf der Matte unter Beweis, dass er dem zähen Nihad Nasufovic technisch überlegen war. In der dritten Runde holte er sich dann erneut den Rücken von Nasufovic und überraschte die Zuschauer, als er seinen Gegner in einem Twister abklopfen ließ. Anschließend verständigte er sich mit Eckerlin noch im Käfig auf einen Titelkampf im kommenden März in München.

Im einzigen Frauenkampf des Abends lieferte Anna Isabella Hübsch eine hervorragende Leistung ab. Immer wieder landete sie harte Hände und Ellenbogenstöße gegen den Kopf von Paulina Ioannidou. Die Kölnerin ließ sich davon in ihrem Vorwärtsdrang zwar nicht beirren, konnte jedoch nicht mit dem Volumen von Hübsch mithalten, die von den Punktrichtern mit dem vierten Sieg im vierten Profikampf belohnt wurde.

Eröffnet wurde das Hauptprogramm von einem einstimmigen Punktsieg von Muhammed Celebi. Mit zahlreichen Takedowns zermürbte er seinen Kontrahenten Rhassan Muhareb und wurde dafür von den Punktrichtern belohnt. Enttäuschend verlief hingegen das mit Spannung erwartete Duell zwischen Christian Jungwirth und Erhan Kartal. Noch bevor die beiden Weltergewichte richtig die Fäuste fliegen lassen konnten, verletzte sich Kartal ohne Einwirkung seines Gegners am rechten Bein und konnte nicht mehr weiterkämpfen.

Spektakuläres Vorprogramm mit Stojicic, Aslaner und Gairbekov

Das Vorprogramm von GMC 23 hatte einige spektakuläre Leistungen zu bieten. So zeigte beispielsweise Alexander Stojicic, dass er künftig ein gehöriges Wörtchen im Gespräch um einen Titelkampf mitsprechen wird. Ein unterhaltsames Duell mit Rene Runge, in dem beide Athleten Treffer landen konnten, beendete „Iron Will“ mit einem knallharten Kniestoß. Der Schiedsrichter griff sofort ein, um Runge vor weiterem Schaden zu bewahren.

Auch Can Aslaner präsentierte sich von seiner besten Seite. Schnell sicherte er sich den Rücken seines französischen Gegners Yoann Soudan und setzte einen Rear-Naked-Choke an, aus dem es kein Entrinnen gab. Für Soudan war es die erste Niederlage seiner jungen Karriere, für Aslaner der siebte Sieg im neunten Kampf.

Zuvor blieb der aufstrebende Kam Gairbekov vom Fightclub Gelsenkirchen ungeschlagen. Gegen Dragan Pesic gab er sich keine Blöße und verlagerte das Gefecht zeitig auf die Matte. Dort hatte „Little Wonder“ den Kniestößen seines Kontrahenten nichts entgegenzusetzen und wurde nach weniger als zwei Minuten vom Ringrichter aus dem Kampf genommen.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

GMC 23
9. November 2019
König-Pilsener-Arena Oberhausen

Titelkampf im Weltergewicht
Kerim Engizek (c) bes. Leonardo Sinis via T.K.o. (Schläge) in Rd. 1

Max Coga bes. Roman Adval via Von-Flue-Choke in Rd. 2
Alexander Wiens bes. Maurice Adorf via K.o. (Head Kick) in Rd. 1
Max Heine bes. "Flying" Uwe Schüder via T.K.o (Cut) in Rd. 2
Nordin Asrih bes. Islam Khapilaev einstimmig nach Punkten
Dustin Stoltzfus bes. Nihad Nasufovic via Twister in Rd. 3
Christian Jungwirth bes. Erhan Kartal via T.K.o. (Knieverletzung) in Rd. 1
Anna Isabella Hübsch bes. Paulina Ioannidou einstimmig nach Punkten
Muhammed Celebi bes. Rhassan Muhareb einstimmig nach Punkten

Vorprogramm
Alexander Stojicic bes. Rene Runge via K.o. (Knie) in Rd. 1
Can Aslaner bes. Yoann Soudan via Rear-Naked-Choke in Rd. 1
Kam Gairbekov bes. Dragan Pesic via K.o. (Knie) in Rd. 1
Alex Djukic bes. Justin Schulze einstimmig nach Punkten