Ergebnisse

Glory 67: Petchpanomrung dominiert gegen Boynazarov

Petchpanomrung (li.) bleibt Glory-Champion (Foto: GlorySportsInternational)

Petchpanomrung Kiatmookao bleibt das Maß aller Dinge im Federgewicht von Glory. Bei der 67. Veranstaltung im amerikanischen Orlando setzte sich der Titelverteidiger klar und deutlich gegen seinen Herausforderer Anvar Boynazarov.

Schon in der ersten Runde machte der Champion aus Thailand seinen Fahrplan deutlich. Aus der Rechtsauslage attackierte Petchpanomrung immer wieder mit seinem linken Kick. Ob gegen die Beine, den Rumpf oder Kopf, immer schickte der „Professor“ seinen Kick auf die Reise. Anvar Boynazarov hoffte hingegen, dass sich ihm Chancen für seine harte Rechte ergeben würden, doch Petchpanomrung tat ihm diesen Gefallen nicht und die Schwinger flogen ein ums andere Mal ins Leere.

Stattdessen dominierte der Thailänder Runde für Runde und ließ Boynazarov kaum zum Zug kommen. Er hielt Boynazarov mit Push- und Leg Kicks auf Distanz, sodass der Usbeke keine Gelegenheit hatte, den Champion in der Ecke oder an den Seilen festzusetzen und Treffer zu landen. Boynazarov fand fünf Runden lang kein Mittel gegen die Kicks des Champions. So überraschte die Wertung am Ende auch nicht, alle fünf Runden gingen an den alten und neuen Champion Petchpanomrung Kiatmookao.

Zuvor konnte Lokalmatador Asa Ten Pow seinen nächsten Sieg feiern, indem er den Marokkkaner Houssam El Kasri nach Punkten besiegte. Ten Pow landete mit einer Rechten in der ersten Runde einen Niederschlag, konnte den Marokkaner aber nicht ausknocken.

Im Schwergewichtsduell der ehemaligen Teamkollegen D’Angelo Marshall und Jahfarr Wilnis musste nach zwei ausgeglichenen Runden der dritte Durchgang entscheiden, in dem Marshall die bessere Kondition übrighatte und deutlich aktiver war. Genug für den Punktsieg.

Ein schnelles Comeback feierte der New Yorker Elvis Gashi nach elf Monaten. Schon nach wenigen Sekunden landete er einen linken Kick zum Körper, bei dem Justin Houghton einknickte und nicht wieder auf die Beine kam.

In der Superfight Series konnte der einstige Interims-Champion Kevin VanNostrand einen starken Punktsieg gegen Serhii Adamchuk feiern. VanNostrand war der aktivere Kämpfer und bestimmte vor allem die Nahdistanz mit Kniestößen zum Körper. Adamchuk konnte zwar ein paar Hände ins Ziel bringen, es war jedoch zu wenig für die Punktrichter.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Glory 67
5. Juli 2019
Silver Spurs Arena in Orlando, Florida, USA

Titelkampf im Federgewicht
Petchpanomrung Kiatmookao bes. Anvar Boynazarov einstimmig nach Punkten (50:45, 50:45, 50:45) 

Asa Ten Pow bes. Houssam El Kasri einstimmig nach Punkten (30:26, 30:26, 30:26)
D’Angelo Marshall bes. Jahfarr Wilnis einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
lvis Gashi bes. Justin Houghton via K.o. (Body Kick) nach 0:23 in Rd. 1
Abraham Vidales bes. Trevor Ragin einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)

Vorprogramm
Kevin VanNostrand bes. Serhii Adamchuk einstimmig nach Punkten (29:28, 30:27, 30:27)
Rebekah Irwin bes. Taylor Jenkins einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Peter Stanonik bes. Vince McGuinness einstimmig nach Punkten (30:26, 30:26, 30:26)
Ross Levine bes. Thomas Diagne via K.o. (Head Kick) nach 0:43 in Rd. 1
Keemaan Diop bes. John Morehouse einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Nick Chasteen bes. Javanis Ross via T.K.o. (Verletzung) nach 1:30 in Rd. 2
Taylor Krahl bes. Paul Banasiak mehrheitlich nach Punkten (29:27, 28:27, 28:28)