Ergebnisse

GLORY 66: Doumbé und Meksen feiern französischen Doppelsieg

Cedric Doumbé behielt seinen Gürtel (Foto: Glory Sports International)

Auch in Paris konnten die beiden französischen Titelverteidiger Cedric Doumbé und Anissa Meksen nicht bezwungen werden, die mit frühen Knockouts ihre Gürtel verteidigten. Anders Artem Vakhitov. Der Russe musste erneut zittern.

Titel verteidigt und Revanche geglückt, Cedric Doumbé dürfte zufrieden auf Glory 66 zurückblicken. Der Franzose konnte sich vor heimischer Kulisse für seine knappe Punktniederlage an Alim Nabiyev revanchieren, machte es dabei aber sehr deutlich. Schon in der ersten Runde konnte der 26-Jährige gute Hände landen, während Nabiyev nur durch Schläge an den Hinterkopf negativ auffiel. War Doumbé im ersten Duell noch zu passiv, machte er diesen Fehler nicht noch einmal, sondern ging aggressiv nach vorne, was sich schnell auszahlen sollte. Denn die zweite Runde sollte Nabiyev nicht mehr überstehen.

Doumbé attackierte schnell mit harten Händen, früh wackelte Nabiyev, doch er fiel noch nicht. Dafür sorgte dann aber eine harte Rechte, von der der Kämpfer aus Aserbaidschan einfach umgeworfen wurde. Nabiyev kam noch einmal auf die Beine, doch dann fegte Sturm Cedric mit Fäusten aus allen Richtungen über ihn hinweg, klingelte ihn erneut an und schickte ihn dann an den Seilen mit einer weiteren harten Rechten ins Land der Träume. Nabiyev war bereits K.o., bevor er die Matte erreichte.

Den französischen Doppelsieg machte Anissa Meksen zuvor perfekt. Die Titelverteidigerin ließ dabei der Schwedin Sofia Olofsson keine Chance, attackierte früh und traf zielgenau mit einem Head Kick. Sofort entstand eine Platzwunde bei Olofsson, die kurz darauf von einer Linken getroffen in die Seile taumelte, aber nicht fiel. Meksen roch Blut und ging immer wieder mit schnellen und treffsicheren Händen hinterher, bis die Platzwunde immer heftiger zu bluten begann. Zu heftig für die Ringärzte, die die überforderte Olofsson nach 2:06 Minuten aus dem Kampf nahmen.

Den glücklichsten Sieg feierte Artem Vakhitov. Wie schon gegen Danyo Ilunga im vergangenen Jahr kann die Titelverteidigung aber getrost als kontrovers bezeichnet werden. Abena begann mit guten Treffern und landete Punkte mit dem Uppercut. Dabei profitierte er davon, dass Vakhitov Probleme mit seiner Rechten hatte und sie drei Runden lang nicht einsetzen konnte. Ein Head Kick rüttelte den Champion im vierten Durchgang durch. Trotzdem schaffte es Vakhitov irgendwie noch, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und am Ende noch irgendwie den Sieg und die Titelverteidigung zu feiern.

Die Ergebnisse im Überblick:

Glory 66
22. Juni 2019
Zenith in Paris, Frankreich

Titelkampf im Weltergewicht
Cedric Doumbé bes. Alim Nabiyev via K.o. (Schlag) nach 2:48 in Rd. 2

Titelkampf im Super-Bantamgewicht der Frauen
Anissa Meksen bes. Sofia Olofsson via T.K.o. (Platzwunde) nach 2:06 in Rd. 1

Mohamed Mazouari bes. Adam Hadfield via T.K.o. (Knie) nach 1:35 in Rd. 1
Felipe Micheletti bes. Luis Tavares geteilt nach Punkten (28:29, 29:28, 29:28, 29:28, 29:28)

Superfight Series

Titelkampf im Halbschwergewicht
Artem Vakhitov bes. Donegi Abena geteilt nach Punkten (49:46, 48:47, 48:47, 49:46, 47:48)

Artur Gorlov bes. Yegish Yegoian einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 29:28, 30:27, 29:28)
Stoyan Koprivleski bes. Mohammed Jaraya via T.K.o. (Platzwunde) nach 2:13 in Rd. 3
Antonio Plazibat bes. Nordine Mahieddine einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28, 29:28, 29:28)
Aleksei Ulianov bes. Masaya Kubo einstimmig nach Punkten (30:26, 30:26, 30:26, 30:26, 30:26)

Vorprogramm
Michael Palandre bes. Vlad Tuinov geteilt nach Punkten (28:29, 28:29, 29:28, 29:28, 29:28)
Matej Penaz bes. Matthieu Ceva via T.K.o. (Niederschläge) nach 1:46 in Rd. 1
Guerric Billet bes. William Goldie-Galloway einstimmig nach Punkten (30:26, 30:26, 30:26, 30:26, 30:26)
Sarah Moussaddak bes. Aurore Dos Santos einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28, 30:27, 30:27)