Ergebnisse

Glory 32: Gabriel Varga entthront Serhiy Adamchuk

Norfolk, Virginia war in der Nacht von Freitag auf Samstag der Austragungsort von Glory 32. An der Ostküste der USA wurde ein neuer Herausforderer auf Artem Vakhitovs Titel im Halbschwergewicht gesucht. Im Hauptkampf kam es zu einem Rückkampf von Glory 25 zwischen Serhiy Adamchuk und Gabriel Varga. Erneut stand der Titel im Federgewicht auf dem Spiel.

Gabriel Varga heißt neue Federgewichtschampion von Glory. Nach weiteren fünf Runden gegen Titelverteidiger Serhiy Adamchuk war es dieses Mal der Kanadier, der den Sieg einheimsen konnte. Das temporeiche Duell wurde schon in der ersten Runde unterbrochen, als Adamchuk und Varga mit den Köpfen aneinanderprallten und der Kanadier eine Platzwunde am rechten Auge davontrug. Diese schien ihn aber nicht zu beeinträchtigen, sondern zu beflügeln, denn in Runde zwei musste Adamchuk nach einer schönen Kombination, die Varga mit einer Linken an den Körper einleitete und mit einer weiteren ans Kinn beendete, in die Knie.

Der Champion kämpfte sich mit Kombinationen zurück und versuchte mit aller Macht, seinen seinen Gürtel zu verteidigen, es sollte ihm nicht gelingen. Wie schon im ersten Aufeinandertreffen fiel das Urteil äußerst knapp aus. Einmal Unentschieden und zwei Mal Varga hieß es am Ende auf den Punktezetteln, der Champion war entthront. Ob dieses Urteil jedoch erneut so viele Diskussionen nach sich ziehen wird, wie der erste Kampf der beiden, darf bezweifelt werden.

Hameur-Lain pflügt durch Vier-Mann-Turnier

Zinedine Hameur-Lain stellt sich nach Glory 32 in die Warteschlange auf einen Titelkampf gegen Artem Vakhitov. Der Franzose gewann das Halbschwergewichtsturnier mit zwei Knockouts in zwei Kämpfen. Im Finale setzte er sich gegen Ariel Machado durch und schickte den Brasilianer in Runde zwei mit einer Rechten auf die Bretter, nachdem er ihn zuvor mit einem linken Haken und einem Kniestoß ins Wanken gebracht hatte. Machado hatte im Halbfinale überraschend Pavel Zhuravlev nach Punkten bezwungen, während Hameur-Lain als Kurzarbeiter glänzte und nur 12 Sekunden für den kurzfristig eingesprungenen Warren Thompson benötigte.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung krachte es ebenso heftig. Leider war der debütierende Wittener Gordon Haupt einer der Leidtragenden. Nur 80 Sekunden hielt er durch, bevor er von Anderson Silva durch einen Tritt zur Leber gestoppt wurde. Kurz darauf legte Chi Lewis-Parry nach und knockte Maurice Green mit einem Aufwärtshaken in der zweiten Runde aus, bevor er einen „Aufbaukampf“ gegen Schwergewichtschampion Rico Verhoeven forderte.

Die Ergebnisse im Überblick:

Glory 32: Virginia
22. Juli 2016
Norfolk, Virginia, USA

Titelkampf im Federgewicht
Gabriel Varga bes. Serhiy Adamchuk mehrheitlich nach Punkten (48:47, 48:46, 48:48)

Finale im Halbschwergewichtsturnier
Zinedine Hameur-Lain bes. Ariel Machado via K.o. (Schläge) nach 1:00 in Rd. 2

Brian Collette bes. Myron Dennis einstimmig nach Punkten (29:28, 30:27, 30:27)

Halbfinale im Halbschwergewichtsturnier
Zinedine Hameur-Lain bes. Warren Thompson via K.o. (Schlag) nach 0:12 in Rd. 1
Ariel Machado bes. Pavel Zhuravlev einstimmig nach Punkten (30:27, 29:28, 30:27)

Glory Superfight Series
Chi Lewis-Parry bes. Maurice Greene via K.o. (Schläge) nach 2:30 in Rd. 2
Anderson Silva bes. Gordon Haupt via K.o. (Tritt zur Leber) nach 1:22 in Rd. 1
Funda Alkayis bes. Vanessa de Waele einstimmig nach Punkten
Francois Ambang bes. Michael Stevens einstimmig nach Punkten
Giga Chikadze bes. Chris Mauceri via K.o. (Tritt zur Leber) nach 2:20 in Rd. 1
Cedric Smith bes. Roger Corbin einstimmig nach Punkten