Ergebnisse

GLORY 22: Verhoeven dominiert Adegbuyi

Zum ersten Mal in der Geschichte Glorys veranstaltete die Organisation in Frankreich. 6000 Fans wollten in Lille an der französisch-belgischen Grenze Zeuge eines Schwergewichtstitelkampfs zwischen Rico Verhoeven und Benjamin Adegbuyi sein. Darüber hinaus kam es zu einem 4-Mann-Turnier im Leichtgewicht, um den kommenden Herausforderer auf Robin van Roosmalens Titel zu bestimmen.

Rico Verhoeven heißt der alte und neue Schwergewichtschampion von Glory. Der Niederländer überzeugte im Hauptkampf von Glory 22 und bezwang seinen rumänischen Herausforderer Benjamin Adegbuyi nach fünf Runden deutlich nach Punkten. Der 26-Jährige lief nur in der ersten Runde Gefahr, den Kampf abzugeben, nachdem Adegbuyi mit vereinzelten harten Händen durch die Deckung kam. In der Folge bestimmte der "Prince Of Kickboxing" den Kampf mit seinen sauberen Kombinationen, besserer Kondition und einer nicht zu knackende Defensive. Mit dem Mute der Verzweiflung war Adegbuyi in der letzten Runde noch seine letzten Reserven in die Waagschale, es sollte am Ende aber nicht für ihn reichen, sodass Verhoeven nach Errol Zimmerman auch den zweiten Herausforderer  ohne Titel auf die Heimreise schickte.

Sittichai Sitsongpeenong dominiert Kiria und das 4-Mann-Turnier

Robin van Roosmalen darf sich auf Sittichai Sitsongpeenong als nächsten Herausforderer auf den Leichtgewichtstitel einstellen. Der Thailänder setzte sich im 4-Mann-Herausfordererturnier mit einem einstimmigen Punktsieg im Finale gegen Josh Jauncey durch. Der Kanadier hielt anfangs gut mit, erlitt aber bereits in der ersten Runde eine Platzwunde am Auge und musste in der Folge zahlreiche Körpertreffer des Thailänders einstecken. Sitsongpeenong ließ Tritt um Tritt in Richtung Jaunceys fliegen, sodass der Kanadier kaum eigene Aktionen an den Mann bringen konnte. Trotz der deutlichen Niederlage darf auch Jauncey einen Achtungserfolg für sich verbuchen.

Auch die Halbfinalbegegnungen ließen es nicht an Action mangeln. Jauncey brauchte zwar alle drei Runden gegen den kurzfristigen Boussoukou-Ersatz Djime Coulibaly, die zahlreichen Lowkicks des Kanadiers sorgten für einen frühen Vorsprung auf den Punktezetteln, der nach mehreren Niederschlägen in der letzten Runde aber nicht mehr nötig war. Im zweiten Halbfinale setzte sich Sitsongpeenong überraschend deutlich gegen Davit Kiria durch. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde begann Sitsongpeenong, den Oberkörper Kirias mit Kicks und Schlägen zu bearbeiten, bevor ein Kniestoß zum Oberkörper nach zwei Minuten in der zweiten Runde zum K.o. führte.

Im einzigen regulären Kampf des Hauptprogramms benötigte Zack Mwekassa nur zwei Minuten, bevor er mit einer krachenden Linken Carlos Brooks' Lampen ausknipste.

Die Ergebnisse im Überblick:

Glory 22
5. Juni 2015
Lille, Frankreich

Titelkampf im Schwergewicht
Rico Verhoeven bes. Benjamin Adegbuyi einstimmig nach Punkten (49:46, 49:46, 50:45)

Turnierfinale im Leichtgewicht
Sittichai Sitsongpeenong bes. Josh Hauncey einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)

Zack Mwekassa bes. Carlos Brooks via K.o. (Schlag) nach 1:58 in Rd. 1

Turnierhalbfinale im Leichtgewicht
Josh Jauncey bes. Djime Coulibaly via T.K.o. nach 3:00 in Rd. 3
Sittichai Sitsongpeenong bes. Davit Kiria via K.o. (Knie) nach 2:09 in Rd. 2

Jamal Ben Saddik bes. Mamoudou Keta via K.o. nach 1:59 in Rd. 1
Mourad Bouzidi bes. Filip Verlinden einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Yoann Kongolo bes. Cedric Doumbe einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Sergey Adamchuk bes. Marat Grigorian einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 29:28)
Shane Oblonsky bes. Thomas Adamandopoulos einstimmig nach Punkten (29:24, 29:24, 28:25)