Ergebnisse

German Allstar Team unterliegt Russian Legion mit 4:5

Musa Khamanaev wirft Cengiz Dana im Hauptkampf von Superior FC. (Alle Fotos von Valentino Kerkhof/SportMMA)

Der Mannschaftsvergleichkampf zwischen dem German Allstar Team und der starken Russian Legion hätte nicht spannender sein können: Nachdem die Russen mit 4:0 in Führung gingen, starteten die Deutschen nach der Pause eine wahnsinnige Aufholjagd und glichen auf 4:4 aus. Am Ende gewann die Russian Legion den Krimi aber dennoch mit 5:4.

Auch wenn es nicht mehr für einen Sieg des German Allstar Teams reichte, konnten die Zuschauer in der Hessenhalle in Gießen dennoch zufrieden nach Hause gehen, denn die „MMA Fight Night Vol. 2“ von Superior FC bot einen Abend voll aufregender Kämpfe, von denen nur ein einziger über die volle Distanz ging.


Islam Karimov und Rasim Lemberski aus Bad Homburg eröffneten das einmalige Duell zwischen dem German Allstar Team und der Russian Legion aus Rostow am Don, die im Jahr 2010 die M-1 Challenge gewann. Karimov traf Lemberski gleich zu Beginn mit seiner Linken und setzte dann zum Guillotine Choke an. Lemberski befreite sich und feuerte eine Schlagsalve ab. Dann fing er sich erneut eine Linke ein, konterte aber mit einem Hüftwurf in die Side Control. Anschließend erarbeitete er sich die Mount.

In der zweiten Runde versuchte es Karimov wieder mit einem Guillotine Choke im Stand. Lemberski wehrte den Würgegriff und brachte Karimov zu Boden. Karimov schaffte es danach aber, ihm auf den Rücken zu klettern. Er breitete Lemberski auf dem Bauch aus und zwang ihn kurze Zeit später mit dem Rear Naked Choke zur Aufgabe.

German Allstar Team: 0 – Russian Legion: 1

Dasselbe Ende nahm auch der zweite Kampf. Kais Mansur aus Bad Kissingen versuchte gegen Ramazan Abdulzhalilov ein Takedown, doch dem Russen gelang ein Reversal und er landete in der Oberlage. Abdulzhalilov holte sich die Mountposition, Mansur gab den Rücken frei und Abdulzhalilov beendete den Kampf mit dem Rear Naked Choke.

German Allstar Team: 0 – Russian Legion: 2

Anschließend gab der Kölner Farbod Fadami nach einjähriger Auszeit sein Comeback. Der BJJ-Braungurt setzte Murad Magomedov mit Schlägen unter Druck, ging in den Clinch und zog ihn auf den Boden. Magomedov holte sich die Guard und stand wieder auf. Dann revanchierte er sich mit einem Takedown. Fadami arbeitete auf einen Triangle Choke hin, aber Magomedov befreite sich. Zurück im Stand nahm Magomedov Fadami in einen Guillotine Choke und brachte ihn damit zur Aufgabe.

German Allstar Team: 0 – Russian Legion: 3

Ein unglückliches Ende nahm der Kampf des kurzfristig eingesprungenen Bremers Sascha Ernst gegen Artur Alibulatov. Ernst suchte von Beginn an verbissen den Bodenkampf, aber Alibulatov wehrte seine Takedownversuche mit Schlägen ab. Der Ringrichter war der Meinung, dass zu viele von Alibulatovs Schlägen auf dem Boden unbeantwortet blieben, woraufhin er den Kampf nach 52 Sekunden abbrach.

German Allstar Team: 0 – Russian Legion: 4

Der Mannschaftsvergleichkampf schien sich für das German Allstar Team zu einem Fiasko zu entwickeln. Die russischen Zuschauer hatten in der Pause bereits den Sekt für die Siegesfeier kalt gestellt, aber dann leitete der Kölner Ruben Crawford die Wende ein.

Gadzhi Gadzhiev sprang anfangs in einen Guillotine Choke, aber Crawford befreite sich und landete in der Side Control. Er ging in die Mountposition über und bearbeitete Gadzhiev mit Ground and Pound. Crawford sah nach einigen Treffern die Möglichkeit zum Arm-Triangle Choke und führte damit Gadzhievs Aufgabe herbei.

German Allstar Team: 1 – Russian Legion: 4

Als nächstes war der Bremer Sebastian Risch an der Reihe, der sich im Vorfeld der Veranstaltung auf drei verschiedene Gegner einstellen musste. Letzten Endes traf die deutsche Nr. 5 im Mittelgewicht auf Kawasah Durchishey. Der legte auch gleich los wie die Feuerwehr und hätte Risch beinahe aus dem Ring gestoßen. Beim nächsten Takedownversuch waren die Ringseile nicht im Weg, und so warf Durchishey Risch auf den Boden. Durchishey erarbeitete sich mit Ground and Pound die Side Control, aber Risch holte sich die Guard und schlug aus der Unterlage zurück. Aus der Half Guard versuchte Durchishey es mit einem Keylock, doch Risch hielt verbissen dagegen. Er verteidigte sich gegen den Hebel und konnte kurz darauf wieder aufstehen. Allerdings war Durchishey im Anschluss erneut mit einem Takedown erfolgreich.

In der Rundenpause zeigte sich der Unterschied zwischen einem gut vorbereiteten und einem kurzfristig eingesprungenen Kämpfer. Während Risch topfit zu sein schien und motiviert war, die erste Runde vergessen zu machen, saß Durchishey völlig erschöpft auf seinem Hocker und weigerte sich, zur zweiten Runde anzutreten. Somit der Sieger durch TKO: Sebastian Risch, der nun sechsmal in Folge ungeschlagen ist.

German Allstar Team: 2 – Russian Legion: 4

Jetzt war es Zeit für die beiden mit großer Spannung erwarteten Schwergewichtsduelle. Als erstes in den Ring stiegen der Karlsruher Janosch Stefan und Igor Swonkin, welcher für die Russian Legion antrat. Stefan erwischte Swonkin nach einem Schlagabtausch mit einer Links-Rechts-Kombination, was Swonkin mit einem Kniestoß beantwortete. Stefan nutzte den Angriff aus, um Swonkin auf die Matte zu befördern. Er ging in die Mountposition über und ließ kräftiges Ground and Pound hageln, woraufhin Swonkin nach 42 Sekunden Kampfzeit aufgab. Der schnellste Sieg des Abends.

German Allstar Team: 3 – Russian Legion: 4

Anschließend war es Zeit für den Wuppertaler Björn Schmiedeberg, der nach mehrmonatiger Auszeit seine Rückkehr feierte. Die deutsche Nr. 1 im Schwergewicht verhielt sich im Stand zunächst etwas zögerlich, womit er Muslim Makhmudov die Möglichkeit gab, einige Schläge abzufeuern. Die meisten davon verfehlten jedoch ihr Ziel. Schmiedeberg ging in den Clinch, aber es war Makhmudov, der den Kampf auf den Boden verlagerte. Schmiedeberg sweepte ihn, wurde aber kurz darauf wieder zurückgesweept. Makhmudov attackierte vereinzelt mit Schlägen, aber dann gelang es Schmiedeberg, wieder auf die Beine zu kommen. Makhmudov stolperte, Schmiedeberg folgte ihm auf dem Boden und brachte zum Schluss der Runde noch ein paar harte Schläge an.

Zu Beginn der zweiten Runde hatte Makhmudov im Stand wieder die Nase vorn. Schmiedeberg wollte in den Clinch gehen, aber Makhmudov hielt ihn sich mit einem Frontkick vom Leib. Als Schmiedeberg es dann in den Clinch schaffte, zog der Ringrichter Makhmudov einen Punkt ab, weil dieser wiederholt seinen Mundschutz verloren hatte. Nach einer guten Linken brachte Makhmudov Schmiedeberg erneut zu Boden. Dann startete die „Gazelle“ aber ein furioses Comeback.

Schmiedeberg setzte aus der Guard zu einem Schulterhebel an, aber Makhmudov verteidigte sich. Also wechselte Schmiedeberg zum Triangle Choke. Als sich Makhmudov befreien wollte, rollte Schmiedeberg ihn in die Mount. Von dort aus schlug er erst auf ihn ein, dann ließ er sich seitlich zum Armhebel fallen – Makhmudov klopfte ab. Der Ausgleich!

German Allstar Team: 4 – Russian Legion: 4

4:4 stand es vor dem Hauptkampf zwischen Musa Khamanaev, der kurzfristig für den verletzten Yuri Ivlev eingesprungen war, und dem Düsseldorfer Cengiz „Mosquito“ Dana. Die Stimmung in der Hessenhalle war zum Zerreißen gespannt.

Khamanaev traf Dana nach wenigen Sekunden mit einem wuchtigen linken Haken. Danach war der Kampf praktisch schon gelaufen, denn Dana schien sich von dem harten Treffer nicht mehr erholen zu können. Khamanaev warf ihn direkt auf die Matte und versuchte, den Kampf mit Hammerschlägen zu beenden. Dana hielt die Deckung oben und verteidigte sich, während Khamanaev zwischen Turtle-Position, Knee-on-Belly und Half Guard hin-und hersprang.

Schließlich gelang es Khamanaev, in die Mount überzugehen. Dana versuchte, Khamanaevs Ground and Pound zu entgehen, indem er immer im Wechsel seinen Rücken freigab und sich dann wieder auf den Rücken drehte. Nach einer Weile änderte Khamanaev seine Taktik und er arbeitete auf einen Rear Naked Choke hin. Den setzte er dann auch an und zwang Dana damit zur Aufgabe. Somit hatte die Russian Legion den Mannschaftsvergleichkampf gewonnen.

German Allstar Team: 4 – Russian Legion: 5

Neben dem Mannschaftsvergleichkampf zwischen dem German Allstar Team und der Russian Legion gab es bei der „MMA Fight Night Vol. 2“ auch packende Kämpfe im Combat Sambo und im Unifight zu sehen.

Combat Sambo

Sergej Lokhov punktete im Kampf gegen Niklas Nal zunächst mit einem Hüftwurf und zwei Double-Leg-Takedowns. Dann holte er sich die Mountposition und brachte Nal mit einem Armhebel zur Aufgabe.

Adam Maschidov und Johann Schneider bestritten den einzigen Kampf an diesem Abend, der nicht vorzeitig endete. Schneider hatte zwar die Vorteile im Stand und landete einige schöne Treffer, doch Maschidov erzielte insgesamt neun Takedowns, was in einem 17:0-Sieg für ihn mündete.

Rustam Goltsman gelang gegen Ivan Sereda zwar ein Takedown, doch der ließ ihn schon kurz darauf in einem Lapel Choke abklopfen.

Unifight

Ivan Sereda trat außer im Combat Sambo auch im Unifight an. In dieser Disziplin lief es allerdings nicht so gut für ihn, denn Paul Lening zwang ihn mit einer Rolling Kneebar zur Aufgabe.

Einen sehr abwechslungsreichen Kampf lieferten sich Ivan Filimonov und Yury Kosizin. Beide punkteten mit schönen Takedowns. Nach einem Hüftwurf arbeitete Kosizin auf einen Armhebel hin, aber Filimonov sweepte ihn und beendete die Auseinandersetzung im Anschluss mit einem Kniehebel.


Superior FC: MMA Fight Night Vol. 2
12. Juni 2011
Hessenhalle in Gießen

MMA – Russian Legion bes. German Allstar Team 5:4
Musa Khamanaev (RUS) bes. Cengiz Dana (GER) via Rear Naked Choke nach 1:46 in Rd. 1
Björn Schmiedeberg (GER) bes. Muslim Makhmudov (RUS) via Armhebel nach 3:34 in Rd. 2
Janosch Stefan (GER) bes. Igor Swonkin (RUS) via Aufgabe nach 0:42 in Rd. 1
Sebastian Risch (GER) bes. Kawasah Durchishey (RUS) via TKO nach 5:00 in Rd. 1
Ruben Crawford (GER) bes. Gadzhi Gadzhiev (RUS) via Arm-Triangle Choke nach 2:33 in Rd. 1
Artur Alibulatov (RUS) bes. Sascha Ernst (GER) via TKO nach 0:51 in Rd. 1
Murad Magomedov (RUS) bes. Farbod Fadami (GER) via Guillotine Choke nach 4:27 in Rd. 1
Ramazan Abdulzhalilov (RUS) bes. Kais Mansur (GER) via Rear Naked Choke nach 1:53 in Rd. 1
Islam Karimov (RUS) bes. Rasim Lemberski (GER) via Rear Naked Choke nach 1:29 in Rd. 2

Combat Sambo
Sergej Lokhov bes. Niklas Nal via Armhebel nach 2:35 in Rd. 1
Adam Maschidov bes. Johann Schneider nach Punkten (17:0)
Ivan Sereda bes. Rustam Goltsman via Lapel Choke nach 1:02 in Rd. 1

Unifight
Paul Lening bes. Ivan Sereda via Kneebar nach 2:32 in Rd. 1
Ivan Filimonov bes. Yury Kosizin via Kneebar nach 3:41 in Rd. 1

Vielen Dank für die Fotos an Valentino Kerkhof. Eine ausführliche Bildergalerie der „MMA Fight Night Vol. 2“ findet ihr auf der Facebookseite von SportMMA.

GnP-TV war für Euch Live vor Ort. Die Video-Interviews folgen in Kürze.

Weitere Informationen zu Superior FC gibt es auf der offiziellen Internetseite unter www.superior-fc.com.