Ergebnisse

Fight Zone 1

Foto: Milan Krušič

Die Prestigekämpfe im K-1 und MMA in der Sporthalle in Velenje, Slowenien, waren vor allem eines: schnell vorüber. Bis auf einen einzigen K-1-Kampf wurde kein Urteil den Punktrichtern überlassen. Alle Sportler bewiesen Kampfgeist und den Hunger auf Sieg und boten somit den Zuschauern einen spannenden Abend.

Die 1. Fight Zone, neben WFC eine jüngere Organisation, begann mit einem MMA Amateurkampf zweier Slowenen, angesetzt auf einmal fünf Minuten. Elvis Delič kam aggressiv ins Geschehen, brachte seinen Gegner Benjamin Lah nach einem kurzen Schlagabtausch auf den Boden und beendete den Kampf in der ersten Runde mit einem Choke.

Das wohl ausgeglichenste Duell lieferten sich Adnan Kovač und Blaž Kožar, beide gerade mal 14 Jahre alt. Sie kämpften nach K-1-Regeln und brachten die Zuschauer durch ihre Aggressivität und ihren Kampfwillen zum Toben. Beide Kämpfer schenkten sich nichts und gaben bis zur letzten Sekunde alles. Bei der Urteilsverkündung bejubelten die Zuschauer den Lokalmatador Kovač, der den Sieg jedoch mit 2:1 Punktrichterstimmen an Kožar abgeben musste.

Den ersten TKO-Sieg des Abends errang der Slowene Sašo Klinc gegen den Kroaten Ivo Mošnja. Im Kampf nach K-1-Regeln ging Mošnja bereits nach wenigen Sekunden zu Boden und wurde vom Ringrichter das ersten Mal angezählt. Als der Slowene daraufhin nachsetzte und der Kroate wieder angezählt wurde, glaubten die Zuschauer bereits an ein Ende des Kampfes. Doch Mošnja bewies Kampfwillen und stellte sich nochmals weiteren Kombinationen des Slowenen, denen er jedoch nicht mehr ausweichen konnte, geschweige denn etwas entgegenzusetzen hatte. Der Ringrichter beendete den Kampf nach Ende der ersten Runde, als der Slowene mit einem letzten Schlag dem Kroaten alle Lichter auszumachen schien.

Den technisch besten und gleichzeitig kürzesten Kampf im Profi-MMA gab es zwischen dem Slowenen Jernej Gajšek und dem Bosnier Rusmir Jugovič. Gajšek stellte sich perfekt auf seinen aus dem Kickboxen kommenden Gegner ein und begann mit einer schönen Kombination aus Geraden, wich dem Konter Jugovičs aus und startete erneut einen Angriff. Als sich die Gelegenheit bot, brachte Gajšek den Bosnier zu Boden und nutzte die Chance zum Armbar, der diesen allerdings nicht zum tappen brachte. Gajšek, davon unbeeindruckt, schien die Ruhe selbst zu sein und zog nochmals nach, was daraufhin nach ca. 50 Sekunden in Runde eins die erwünschte Submisson brachte.

Gajšek beim Armbar.

Heiß her ging es auch im K-1-Kampf zwischen den Slowenen Grega Smole und Samir Foštagič. Der auf drei Runden á drei Minuten angesetzte Kampf wurde in der ersten Runde aufgrund eines tiefen Cuts über dem linken Auge von Foštagič beendet.

Der Kampf des Kroaten Zdravko Dukič gegen den Bosnier Mohamed Fazlič war ein sehr harter. Nach einem Takedown des Bosniers sicherte sich der Kroate die Full Mount und versorgte den Bosnier mit ausreichend Ground and Pound, der hier völlig überfordert schien und nichts entgegensetzte. Als der Ringrichter trotz des buhenden Publikums kein Einsehen hatte, nutze der Kroate die Chance zum Arm Triangle, den er jedoch aufgab, als der Bosnier stur nicht tappte. Nach weiteren Schlägen aus der Full Mount stand Dukič auf, holte aus und beendete den Kampf zum Ende der ersten Runde mit einem Soccer Kick.

Dukič dominiert Fazlič am Boden.

Das K-1 Duell Kroatien gegen Slowenien, Luka Žeželič gegen Aleksander Bedrač, war eines, in dem mal wieder klar wurde, wie vorteilhaft Erfahrung im Ring ist. Der Kroate deckte den Slowenen von der ersten Sekunde an mit Flying Knees sowie harten Faustschlägen ein. Bereits in der Mitte der ersten Runde wurde der Slowene angezählt, führte den Kampf jedoch weiter. Kurz vor Ende der Runde packte der Kroate seine Punkte sichernde Kombination aus, die den Slowenen dermaßen ins Wanken brachte, dass er nach Schlussgong nicht mehr ansprechbar war und der Ringrichter den Kampf abbrach.

Einen wilden Schlagabtausch lieferte sich der Kroate Marin Vlahovič gegen den Bosnier Senad Bašič. Als Favorit galt der Kroate, der den Shakehands des Bosniers ignorierte und gleich wild schwingend auf seinen Gegner zu kam und einen Double-Leg Takedown versuchte. Bašič jedoch sprawlte, sodass der Kroate am Ende unten lag. Dies nutze der Bosnier und chokte den Kroaten  kurz vor Ende der ersten Runde aus.

Den Abschluss des Abends gab es mit dem MMA-Fight des Kroaten Ivan Gluhak gegen den Bosnier Muamer Jugovič. Anfangs schien Jugovič den Kampf schnell für sich entscheiden zu können indem er Gluhar mit einem Single-Leg Takedown zu Boden brachte und einen Kimura ansetzte. Diesen Angriff konnte der Kroate allerdings abwehren, wand sich und stürzte sich auf den Rücken seines Gegners. Der Bosnier schien so überrascht, dass er keine Zeit hatte, sich gegen den Rear-Naked Choke zu wehren und tappte noch vor Ende der ersten Runde.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die erste Fight Zone-Veranstaltung ein voller Erfolg war. Es wurde fair gekämpft, die Athleten gaben ohne Ausnahme ihr Bestes und das Niveau war hoch. Veranstalter Goran Mlinar, der seit 2004 MMA-Events organisiert, kann mit seinem neuesten Projekt mehr als zufrieden sein. Bleibt zu hoffen, dass sich Slowenien weiterhin für diese Sportart öffnet und Talente wie Gajšek und Kovač gefördert werden.

Fight Zone 1
26. Mai 2012
Sporthalle Velenje, Slowenien

Elvis Delič bes. Benjamin Lah via Submission (Rear Naked Choke) nach 3:40 in Rd.1
Blaž Kožar bes. Adnan Kovač nach Punkten (2:1)
Sašo Klinc bes. Ivo Mošnja via TKO (Schläge) nach 2:15 in Rd.1
Jernej Gajšek bes. Rusmir Jugovič via Submission (Armbar) nach 0:49 in Rd.1
Grega Smole bes. Samir Foštagič via TKO (Ellenbogen) nach 2:24 in Rd.1
Zdravko Dukič bes. Mohamed Fazlič via KO (Soccer Kick) nach 4:35 in Rd.1
Luka Žeželič bes. Aleksander Bedrač via TKO (Schläge) nach 2:49 in Rd.1
Senad Bašič bes. Marin Vlahovič via Submission (Guillotine Choke) nach 4:34 in Rd.1
Ivan Gluhak bes. Muamer Jugovič via Submission (Rear Naked Choke) nach 3:52 in Rd.1