Allgemein

Ergebnisse - WEC 48: Aldo vs. Faber

Das WEC-Debüt auf dem amerikanischen Pay-Per-View-Markt war ein erfolgreiches. Vor der Kulisse der ausverkauften ARCO Arena im sonnigen Sacramento lieferten die Athleten der kleinen UFC-Schwester eine beeindruckende Show ab. Im Hauptkampf des Abends bekam es der brandgefährliche und in der WEC bislang ungeschlagene Federgewichtschampion Jose Aldo mit dem Lokalmatadoren Urijah Faber zu tun. Faber, ehemals selbst Champion und der Topstar der Liga, hatte jedoch von Beginn an keine Chance gegen das deutlich überlegene Striking des Brasilianers. Mit brutalen Legkicks setzte er dem „California Kid“ konstant zu, was sich ab Runde zwei bereits im Humpeln Fabers äußerte. In Runde drei ging Faber schließlich zu Boden und ließ auf Grund seiner zerstörten Beine eine adäquate Verteidigung vermissen. Aldo nutzte die Chance und attackierte mit akkuraten Schlägen. In Runde vier konnte Faber kaum noch laufen, musste nach fast jedem Lowkick zu Boden, was Aldo mit anschließendem GroundandPound bestrafte. Faber überstand nur knapp das Ende der vierten Runde, als Aldo ihn aus der Kruzifixposition heraus auspoundete. Runde fünf hielt Aldo, auf Anweisung seiner Ecke hin, im Stand und nahm den ehemaligen Posterboy der Liga dort auseinander. Klarer Fall: einstimmiger Punktsieger war Jose Aldo.

Im zweiten Titelkampf des Abends erwartete uns die Fortsetzung der Schlacht Henderson vs. Cerrone. War der erste Kampf der beiden noch eine extrem ausgeglichene Angelegenheit, mit ständigem Vor- und Zurück, wurde der Rückkampf deutlich von Henderson dominiert. Der shootete sofort zum Takedown, scheiterte, shootete erneut und bekam Cerrone schließlich zu Boden. Nach einigen Schlägen, die Cerrones Defense auflockerten, zwang Henderson ihn in einen Guillotine Choke und brachte ihn somit in der ersten Runde zum tappen.

Ähnlich schnell vorbei war der Kampf zwischen Judo-Ass Manny Gamburyan und Ex-Federgewichtschamp Mike Brown. Nachdem Gamburyan zunächst geduldig zirkelte und seine Distanz zu suchen schien, war es Brown der attackierte, jedoch in einen Konter des Judokas lief. Gamburyan bewies hier definitv vorhandene Striking-Skills und schickte Brown mit einer Rechten auf die Bretter. Er verlor daraufhin keine Zeit und beendete das Szenario mit einigen Folgetreffern am Boden, bis der Ref dazwischen ging. Ein Titelkampf für den TUF-Veteranen scheint nun in greifbare Nähe gerückt zu sein.

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:

WEC 48: Aldo vs. Faber
24. April 2010
ARCO Arena, Sacramento, Kalifornien, USA


Federgewichtstitelkampf
Jose Aldo besiegte Urijah Faber nach Punkten (einstimmig, 49-45, 49-45, 50-45)

Leichtgewichtstitelkampf

Benson Henderson besiegte Donald Cerrone via Submission (Guillotine Choke) - Rd. 1, 1:57

Manny Gamburyan besiegte Mike Brown via Knockout (Schläge) - Rd. 1, 2:22
Shane Roller besiegte Anthony Njokuani via Submission (Rear-Naked Choke) - Rd. 1, 3:07
Scott Jorgensen besiegte Antonio Banuelos nach Punkten (einstimmig,29-28, 29-28, 29-28)

Vorkämpfe
Leonard Garcia besiegte Chan Sung Jung via split decision (29-28, 28-29, 29-28)
Anthony Pettis besiegte Alex Karalexis via submission (Triangle Choke) - Rd. 2, 1:35
Brad Pickett besiegte Demetrious Johnson nach Punkten (einstimmig,30-27, 30-27, 29-28)
Chad Mendes besiegte Anthony Morrison via Submission (Guillotine Choke) - Rd. 1, 2:13
Takeya Mizugaki besiegte Rani Yahya nach Punkten (einstimmig,29-28, 30-27, 29-28)
Tyler Toner besiegte Brandon Visher via TKO (Ellenbogenschläge) - Rd. 1, 2:36