Ergebnisse

Erfolg auf ganzer Linie für den SES-Boxstall

Ulf Steinforth konnte am Freitagabend lächeln. In der MBS Arena in Potsdam schafften alle seine Boxer einen Sieg. Damit ist die bittere Niederlage von Robert Stieglitz vom 1. März zwar noch nicht vergessen, die Weichen in Richtung erfolgreicher Zukunft aber gestellt. Am härtesten für seinen Sieg musste der ehemalige Juniorenweltmeister Dominic Bösel arbeiten, der nur knapp nach Punkten gewann. Sowohl Ramona Kühne als auch Robin Krasniqi gelangen vorzeitige Siege, während Steffen Kretschmann nach langer Pause acht wichtige Runden im Seilgeviert verbrachte und ebenfalls siegte.

Ramona Kühne wollte vor heimischer Kulisse zeigen, was in ihr steckt. Die dreifache Weltmeisterin und „Grand Dame“ des Damenboxens in Deutschland zeigte von Beginn an ihre Klasse und konnte die junge, bis dahin ungeschlagene Ungarin Gina Chamie immer wieder hart Treffen. In der sechsten Runde zeigte die Juniorenweltmeisterin Anzeichen von Schmerzen im Ellbogen, die ein Weiterkämpfen nach Ende der Runde nicht mehr ermöglichten. Damit behält Kühne ihre Titel.

Einen starken Gegner hatte man Robin Krasniqi vorgesetzt. Der ehemalige Herausforderer von Nathan Cleverly musste gegen die derzeitige Nummer vier der WBA, Emmanuel Danso, ran. Dieser zeigte in der Vergangenheit immer wieder seine Schlaghärte und schickte so einen Gegner nach dem anderen auf den Ringboden. Robin Krasniqi zeigte schnell, dass er nicht dazu gehören wollte. Der Münchner nutzte seine Führhand und gelegentliche Kombinationen, um den angriffslustigen Afrikaner auf Distanz zu halten. In der siebten Runden setzte Krasniqi zum finalen Schlag an und konnte das Duell mit ein gezielten Aufwärtshaken vorzeitig für sich entscheiden. Damit kommt er seinem WM-Traum wieder einen Schritt näher.

Weniger glamourös war der Sieg von Dominic Bösel. Der Freyburger gilt als eines der größten Talente in Deutschland und dementsprechend ist auch die Erwartungshaltung. Im Duell mit Miguel Velozo wurden dem Sachsen-Anhaltiner aber auch seine Schwächen aufgezeigt. Nach einem guten Beginn, bei dem Bösel mit Kombinationen punkten konnte, während Velozo den offenen Schlagabtausch suchte, schaffte es der Kubaner im Runde sechs, eine Unachtsamkeit des 24-Jährigen auszunutzen und diesen auf den Ringboden zu schicken. Nur mit viel Mühe gelang es Bösel im Duell zu bleiben, das er am Ende knapp geteilt nach Punkten für sich entscheiden konnte.

Erfolgreich, aber nicht überragend, verlief das Comeback von Steffen Kretschmann. Dem Hallenser war sein Ringrost noch gut anzumerken. Dementsprechend konnte er noch nicht alles zeigen, was er drauf hat. Trotz allem gelang ihm ein Niederschlag gegen Samir Kurtagic, sowie ein letztendlich ungefährdeter Punktsieg.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

„Fechten mit den Fäusten“
28. März 2014
MBS-Arena Potsdam

WBO, WIBF, WBF-Weltmeisterschaft im Superfedergewicht
Ramona Kühne bes. Gina Chamie via T.K.o. in Rd. 7

WBO-Internationaltitel im Halbschwergewicht
Robin Krasniqi bes. Emmanuel Danso via K.o. in Rd. 7

Steffen Kretschmann bes. Samir Kurtagic einstimmig nach Punkten

WBO-Inter-Continentaltitel im Halbschwergewicht
Dominic Bösel bes. Miguel Velozo nach Punkten (Mehrheitsentscheid)

Moritz Stahl bes. Petar Markovic via T.K.o. in Rd. 1
Tom Schwarz bes. Frantisek Kynkal via K.o. in Rd. 1
Vincent Feigenbutz bes. Vasile Dragomir via T.K.o. in Rd. 1
Matthias Zemski bes. Maik Täubig via T.K.o. in Rd. 3