Ergebnisse

Enfusion: Aurore Dos Santos Kern gewinnt WM-Titel

Aurore Dos Santos Kern (Foto: Enfusion)

Aurore Dos Santos Kern hat die Überraschung geschafft und krönte sich mit nur zwei Wochen Vorbereitungszeit bei Enfusion 83 in Zilina, Slowakei zur neuen Enfusion-Weltmeisterin in der Klasse bis 52 Kilo, indem sie die Lokalmatadorin Monika Chochlikova auspunktete.

In ihrem zweiten Profikampf stellte sich Aurore Dos Santos Kern, die im Amateurbereich einige Erfolge gefeiert hatte, der favorisierten Monika Chochlikova, die vor heimischem Publikum den Enfusion-Titel holen sollte – das dachten sich wohl zumindest die Veranstalter. Chochlikova kam auch gut in den Kampf, sie machte Druck nach vorne und punktete regelmäßig aus dem Clinch mit Kniestößen. In den Championship-Runden wendete Dos Santos Kern jedoch das Blatt und landete die besseren Treffer, sodass die Punktrichter der gebürtigen Französin den Sieg zusprachen.

Nach Johanna Kruse vom Boxgymnasium Heidelberg ist Dos Santos Kern nun die zweite Enfusion-Weltmeisterin aus einem deutschen Team, denn sie trainiert im Saarland nahe der deutsch-französischen Grenze im Gladiator Gym Warndt. Kruse kämpft derweil am 4. Mai bei Enfusion 84 in Darmstadt gegen die Niederländerin Sheena Widdershoven um den vakanten Enfusion-Titel in der Klasse bis 67 Kilo.

Auch im Hauptkampf von Enfusion 83 musste ein Lokalmatador die Segel streichen und erneut ging es dabei um einen Enfusion-Titel. Der 21 Jahre junge Robin Ciric aus Serbien entthronte den 37 Jahre alten Vladimir „Dracula“ Moravcik als Enfusion-Weltmeister in der Klasse bis 80 Kilo. Ciric erwischte Moravcik in der vierten Runde mit einem Kniestoß zum Kopf und schlug ihn mit einer Rechten nieder. Moravcik kam wieder auf die Beine zurück, aber dann knockte Ciric ihn mit einer weiteren Rechten aus.

Für positive Ergebnisse aus slowakischer Sicht sorgten hingegen Milan Pales, der den Ex-Champion Nordin van Roosmalen aus den Niederlanden nach Punkten bezwang sowie der frühere Titelherausforderer Martin Pacas, der sich gegen den Serben Rade Opacic ebenfalls nach Punkten durchsetzte.