Ergebnisse

Ein neuer Sherrif in der Stadt

Ein neuer Champion: Daniel Geale. Fotos by Mirko Kannewischer/GroundandPound.

"Es ist ein neuer Sherrif in der Stadt", verkündete Gary Shaw, der Promoter des Australiers Daniel Geale, nach dessen Titelgewinn im beschaulichen Neubrandenburg. Der alte Sherrif, Ex-International Boxing Federation-Mittelgewichtsweltmeister Sebastian Sylvester, verlor seinen Titel im eigenen "Wohnzimmer", dem Jahnsportforum, vor heimischer Kulisse. Ein bitterer Abend für Sylvester. Dessen Arbeitgeber Sauerland Event hatte dennoch grund zum feiern, denn die beiden Halbschwergewichte Eduard Gutknecht und Karo Murat konnten beide neue Gürtel heimbringen.

Sebastian Sylvester vs. Daniel Geale
Daniel Geale schien zu Beginn etwas schneller seinen Rhythmus zu finden und attackierte mit schnellen Jabs. Auch Sylvester konnte gute Treffer platzieren, Geale war jedoch der aktivere Mann. Im Laufe des Kampfes gelang es Sylvester immer besser, seine eigenen Fäuste ins Ziel zu bringen, mehrfach konnte er den Australiern auskontern. Der Kampf verlief sehr ausgeglichen, während Geale das höhere Arbeitspensum zu haben schien, landete Sylvester die scheinbar härteren Hände. Je länger der Kampf ging, desto mehr klare Treffer sammelte Sylvester, Geale schien langsam aber sicher etwas nachzulassen, traf oft nur die Deckung. Bis zur letzten Runde war das Gefecht hochspannend – ein klarer Sieger war nur schwer auszumachen. Letztlich war die größere Aktivität von Geale wohl der ausschlaggebende Faktor, denn zwei von drei Punktrichtern entschieden nach 12 Runden für ihn (118-110, 118-112, 110-118). Damit ist er der neue IBF-Weltmeister im Mittelgewicht.

Sebastian Sylvester (r.) verlor knapp gegen Daniel Geale.

Eduard Gutknecht vs. Danny McIntosh
Gutknecht machte von Beginn an Druck und ließ dem Champion keine Zeit, in den Kampf zu finden. Im zweiten Durchgang wirkte der Brite jedoch schon deutlich lockerer und konnte selbst die eine oder andere Hand ins Ziel bringen. Gutknecht boxte nun merklich weniger aggressiv und schien auf Konter zu warten. In Runde sechs traf Gutknecht einige Male hart und brachte den Europameister zum wackeln. Statt sich zu decken, lud der seinen Herausforderer aber dazu ein, weiterzuschlagen. Gutknecht bewahrte jedoch die Ruhe und wählte seine Schläge mit Bedacht. Zum vorzeitigen Finish kam es nicht. Im darauffolgenden Durchgang wurde das Gefecht hitzig, nach einem Tiefschlag bekam McIntosh einen Punkt abgezogen. Dessen Augen schwollen zudem mehr und mehr zu, dennoch scheute er offene Schlagabtausche nach wie vor nicht. In der achten Runde wurde ihm dies zum Verhängnis. Mit einer Schlagserie stellte Gutknecht den Briten am Seil und veranlasste den Ringrichter einzugreifen und den Kampf zu beenden. Eduard Gutknecht ist somit neuer EBU Europameister im Halbschwergewicht.

Eduard Gutknecht (l.) finisht Danny McIntosh.

Edmund Gerber vs. Carl Baker
Das deutsche Schwergewicht Edmund Gerber verschwendete keine Zeit gegen den deutlich übergewichtigen Briten Carl Baker und streckte ihn mit einer knackigen rechten Geraden nach nur 1:44 in der ersten Runde zu Boden. Baker schaffte es zwar zurück auf die Beine, doch der Ringrichter winkte den Kampf – sehr zum Unmut des Briten – dennoch ab.

Marcos Nader vs. Salvatore Annunziata
In einem etwas schmutzig geführten Mittelgewichtsduell konnte sich der Österreicher Marcos Nader einstimmig gegen den Italiener Salvatore Annunziata durchsetzen. Die Begegnung war stellenweise sehr ausgeglichen, beide Boxer verteilten zudem Kopfstöße, drehten sich weg und boxten unsauber. Dennoch lieferten Sie sich einen sehenswerten Kampf, in dem der Wiener Nader letztlich doch die Nase das entscheidende Stück vorn gehabt hat.

Karo Murat vs. Otis Griffin
Murat war von Beginn an der Aggressor und behauptete die Ringmitte für sich. Vor allem mit harten Seit- und Aufwärtshaken konnte er gegen den Amerikaner punkten, der linke Haken erwies sich dabei als wirksamste Waffe. Griffin versuchte mit viel Bewegung und schnellen Jabs entgegenzuwirken, es gelang ihm jedoch kaum. In der sechsten Runde hätte Murat den Sack fast zu machen können, als er Griffin nach einem Körperhaken und einem harten Kopftreffer in der Ecke stellen konnte. Griffin schaffte es jedoch den Ansturm zu überstehen und rettete sich in die Pause. In Runde sieben nahm Murat plötzlich einige harte Treffer und hat seine Mühe mit Griffin, der den Großteil des Durchgangs dominieren konnte. Gegen Ende kam Murat jedoch zurück und beide Boxer lieferten sich einen ansehnlichen Schlagabtausch. Ab Mitte der achten Runde übernahm Murat jedoch wieder das Ruder und konnte die klareren Treffer setzen. Gegen Ende der elften Runde konnte Murat dem Amerikaner derart zusetzen, dass der praktisch stehend KO war. Der Ringrichter ging beherzt dazwischen und beendete somit den Kampf nach 2:59 der elften Runde.

Karo Murat (l.) boxte sich mit seinem vorzeitigen Sieg über Otis Griffin zurück ins Titelgeschehen.

Enad Licina vs. Michele De Meo
Licina legte sich den Italiener mit der langen Führhand zurecht und brachte, sobald er eine Lücke sah, immer wieder seine harte Rechte ins Ziel. Gegen Ende der ersten Runde fällte er De Meo damit am Seil, der nur schwer wieder auf die Beine kam. Seine Betreuer hatten das Handtuch schon zum Werfen bereit in der Hand, doch Licina kam ihnen zuvor. Nach dem Anzählen traf er De Meo mit einem krachenden rechten Haken und schickte ihn damit endgültig ins Reich der Träume.

Im Anschluss an den Kampf wurde Licina von der International Boxing Federation für die meisten Intercontinental-Titelverteidigungen des vergangenen Jahres geehrt. Die Ehrentafel übergab Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer.

Erik Skoglund vs. Volodymyr Borovskyy
Skoglund marschierte unaufhörlich vorwärts und deckte den Ukrainer Borovskyy nonstop mit Kombinationen. Der blockte viel davon, musste aber auch einige Hände nehmen. Ab und an gelang auch ihm ein Treffer, doch den Großteil der Zeit war er damit beschäftigt, dem Ansturm des Schweden Herr zu werden. Immer wieder forderte er Skoglund dabei auf, weiterzuschlagen – was der sich nicht zweimal sagen ließ. Zwar ging Skoglund gegen Ende aufgrund der hohen Schlagfrequenz ein wenig die Luft aus, doch an seinem klaren Punktsieg bestand kein Zweifel.

David Graf vs. Gennadijs Makarenko
Das junge Cruisergewicht David Graf machte im Eröffnungsduell des Abends kurzen Prozess mit dem deutlich zu alten Letten Gennadijs Makarenko. Nach einigen harten Treffern am Seil musste Makarenko im zweiten Durchgang zu Boden. Nach dem Anzählen setzte Graf sofort nach und landete erneut harte Hände, so dass der Ringrichter den Kampf richtigerweise abwinkte.

Sylvester vs. Geale
07. Mai 2011
Jahnsportforum in Neubrandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

IBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht
Daniel Geale bes. Sebastian Sylvester einstimmig nach Punkten (118-110, 118-112, 110-118)

EBU-Europameisterschaft im Halbschwergewicht
Eduard Gutknecht bes. Danny McIntosh via TKO nach 1:28 in Runde 8

Edmund Gerber bes. Carl Baker via TKO nach 1:44 in Runde 1
Marcos Nader bes. Salvatore Annunziata einstimmig nach Punkten

IBF Intercontinentalmeisterschaft im Halbschwergewicht
Karo Murat bes. Otis Griffin via TKO nach 2:59 in Runde 11

Vorprogramm
Enad Licina bes. Michele De Meo via KO nach 2:04 in Runde 1
Erik Skoglund bes. Volodymyr Borovskyy einstimmig nach Punkten
David Graf bes. Gennadijs Makarenko via TKO nach 2:21 in Runde 2

Mark Bergmann ist Chefredakteur von GroundandPound. Er berichtet über Boxen und Mixed Martial Arts. Folgt ihm auf Twitter: @MarkBergmann.