Ergebnisse

DREAM.17: „Japan GP Final“

Hiroyuki Takaya am Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung. (Foto via Sherdog.com)

Der zweite DREAM-Event in diesem Jahr ist unter Dach und Fach. Im Hauptkampf der Veranstaltung konnte sich der Federgewichtschampion Hiroyuki Takaya eine knappe, geteilte Punkteentscheidung gegen Kazuyuki Miyata sichern. Takaya versuchte mit Schlägen die Distanz zu wahren, während Miyata den Clinch suchte und dabei auch gewillt war, Schläge mit dem Champion auszutauschen. Weiters versuchte der Herausforderer einige Takedowns, die oft in der Ringecke endeten. Innerhalb der drei Runden gelang es keinem der beiden Athleten sich entscheidende Vorteile zu sichern. Die Strategie von Miyata schien zwar weitgehend gut zu funktionieren, am Ende sahen die Punkterichter jedoch Vorteile für den Titelträger, der mit harten Schlägen und seiner Takedownverteidigung punkten konnte. Damit konnte Takaya im Ariake Coliseum in Tokio eine erfolgreiche erste Titelverteidigung feiern und sich von seiner Strikeforce-Niederlage gegen Roberto Peralta rehabilitieren.

Ebenfalls auf dem Programm stand das Finale des Bantamgewichtsturniers, dieses konnte Hideo Tokoro gegen Masakazu Imanari einstimmig nach Punkten für sich entscheiden. Imanari versuchte im Laufe des Kampfes immer wieder den Kampf auf den Boden zu verlagern und aus der Guard zu arbeiten. Tokoro lies sich jedoch auf keine Spielchen ein und blieb sehr kontrolliert. Letztendlich konnte er sich mit einigen guten Treffen die Gunst der Punkterichter sichern. Nach einer weitgehend erfolglosen Zeit in den letzten Jahren, konnte sich Tokoro im Laufe des Turniers wieder zu einem Karrierehoch verhelfen.

Den dritten Platz im Turnier sicherte sich der WEC-Veteran Kenji Osawa im Duell gegen Keisuke Fujiwara. Osawa dominierte die erste Runde eindeutig mit seinen Takedowns. Später konnte sich Fujiwara besser auf seinen Gegner einstellen, was jedoch am Resultat des Kampfes nichts mehr änderte. Die Punkterichter gaben den Kampf einstimmig zugunsten von Kenji Osawa.

Eine gute Leistung demonstrierte der Lokalmatador Tatsuya Kawajiri gegen den UFC-Veteranen Drew Fickett. Der Kampf ging schnell auf den Boden, wo Kawajiri sein starkes Ground-and-Pound zum Sieg nutzen konnte. Nach etwas mehr als vier Minuten setzte der Japaner seinen Gegner mit Schlägen dermaßen unter Druck, dass sich der Ringrichter gezwungen sah, den Kampf abzubrechen. Nach einer Niederlage gegen Strikeforce-Champion Gilbert Melendez ist somit auch Tatsuya Kawajiri zurück auf der Siegerstraße.

Im zweiten Titelkampf des Abends hatte der Halbschwergewichtschampion Gegard Mousasi nur wenige Probleme mit seinem japanischen Herausforderer Hiroshi Izumi. Mousasi hielt den Kampf gegen den Olympioniken im Stand, wo er sich nach etwas mehr als drei Minuten mit einer harten Rechten und den folgenden Schlägen einen eindrucksvollen Sieg sicherte.

Einen weiteren Sieg im DREAM-Ring konnte sich Weltergewichtschampion Marius Zaromskis sichern, welcher Eiji Ishikawa im Nicht-Titelkampf klar über Punkte besiegte. Der Champion lies seinem Gegner kaum Chancen, stoppte seine Takedowns und deckte ihn mit Treffern aus allen Winkeln ein. Einer einstimmigen Entscheidung der Punkterichter war nichts entgegen zu setzen, womit Zaromskis bei DREAM weiterhin ungeschlagen bleibt.

Eine Überraschung gelang dem Japaner Tatsuya Mizuno gegen den UFC-Veteranen Trevor Prangley. Der Südafrikaner zog das kürzere Ende im Schlagabtausch mit Mizuno, welcher seinen Gegner 4:41 Minuten auf die Bretter schickte. Ein erfreuliches Ergebnis für die japanischen Zuschauer, auch einen heimischen Kämpfer in den höheren Gewichtsklassen erfolgreich zu sehen.

DREAM.17_ „Japan GP Final“
16. Juli 2011
Ariake Coliseum in Tokio, Japan

DREAM Federgewichstitelkampf
Hiroyuki Takaya (c) besiegte Kazuyuki Miyata nach Punkten (geteilt)

DREAM Japan Bantamgewichsturnierfinale
Hideo Tokoro besiegte Masakazu Imanari nach Punkten (einstimmig)

DREAM Halbschwergewichtstitelkampf
Gegard Mousasi (c) besiegte Hiroshi Izumi via TKO nach 3:28 in Rd. 1

DREAM Japan Bantamgewichsturnier - Platz 3
Kenji Osawa besiegte Keisuke Fujiwara nach Punkten (einstimmig)

Tatsuya Kawajiri besiegte Drew Fickett via TKO nach 4:41 in Rd. 1
Tatsuya Mizuno besiegte Trevor Prangley via KO nach 4:41 in Rd. 1
Marius Zaromskis besiegte Eiji Ishikawa nach Punkten (einstimmig)
Eiji Mitsuoka besiegte Bruno Carvalho nach Punkten (einstimmig)