Ergebnisse

Die KO-Nacht

Der denkwürdige Box-November geht in die nächste Runde. Bevor uns am Samstag mit Stieglitz vs.  Ornelas und vor allem Martinez vs. Williams II die ganz großen Kracher erwarten, gibt es erst einmal mit dem Universum TV-Comeback ein kleines Warm-Up. Hier der GroundandPound Live-Ticker:

Jack Culcay vs. Alexey Ribchev
Culcay begann mit tief hängender linker und schneller Beinarbeit. Schnell zeigte sich die überlegene Schnelligkeit des Universum-Talents. Auch in Runde zwei dasselbe Bild: Culkay, der klar beweglichere Boxer, war deutlich überlegen und setzte die meisten Treffer. Zeitweise wurde er gar etwas übermütig und lockte den Bulgaren mit hängender Deckung und tänzelnden Meidbewegungen.

Im dritten Durchgang machte der Bulgare schließlich etwas mehr Druck, konnte Culcay mehrfach stellen. Der verteidigte recht gut, musste aber dennoch einige Treffer nehmen und sah im Rückwärtsgang häufig weniger gut aus. Deshalb begann „Gold Jack“ ab der vierten Runde auch etwas konzentrierter zu boxen, fuhr eine klare Linie. Vom Rumgetänzel der ersten drei Runden war nicht mehr viel zu sehen, stattdessen gab es akkurate Führhände und technisches Boxen.

Ribchev schlug sich derweil nicht schlecht und kam das eine oder andere Mal durch. Dennoch blieb Culcay variabler und boxte den Bulgaren auch in den Runden fünf und sechs klassisch aus. Seitdem der Darmstädter sich auf Boxen beschränkt hatte und die Showeinlagen sein ließ, fand er auch wieder seine Linie und gewann genügend Selbstvertrauen zurück. So spielte er in den letzten beiden Runden mit Ribchev und deckte den Bulgaren mit Kombinationen ein. Kurz vor Schluss nutzte Ribchev noch einmal seine letzten Energiereserven und landete einige Treffer, doch auch diese Runde gewann er damit nicht.

Am Ende gewann Jack Culcay seinen ersten Kampf über acht Runden einstimmig nach Punkten. Auch hier war das Ergebnis mit Jack Culcay bes. Alexey Ribchev einstimmig nach Punkten 78-74, 79-72, 78-74 knapper als erwartet – das fachkundige Publikum in Hamburg quittierte dies mit Buhrufen. Jack Culcay bes. Alexey Ribchev einstimmig nach Punkten (78-74, 79-72, 78-74).

Ruslan Chagaev vs. Travis Walker
Der größenmäßig wie fast immer benachteiligte Chagaev verschwendete nicht viel Zeit mit Abtasten und begann sehr früh Bomben zu schlagen. So traf die starke Linke des Rechtsauslegers auch recht zeitig und Walker wurde vorsichtig.

In Runde zwei das gleiche Spiel. Um die Distanz zu überbrücken attackierte Chagaev mit überfallartigen Attacken und kam ein ums andere Mal durch. Nur einmal musste er einen rechten Aufwärtshaken des Amerikaners als Konter nehmen. Ansonsten blieb Walker ungefährlich.

Ab dem dritten Durchgang versuchte der Amerikaner dann das Geschehen zu bestimmen, doch der Usbeke nahm ihm schnell den Wind aus den Segeln. Nach einer harten linken Geraden wurde Walker ordentlich durchgerüttelt. Er wackelte, Chagaev versuchte zu finishen, doch Walker blieb im Kampf. Auch in der vierten Runde konnte Chagaev den Kampf nach einem Aufwärtshaken fast beenden, doch auch hier überlebte der Amerikaner und konnte Chagaev in einen Schlagabtausch verwickeln, in dem auch der einige Treffer nehmen musste. Chagaev ging unterdessen langsam die Luft aus, er atmete zusehends mit offenem Mund und verlor seinen Mundschutz.

Die viel gescholtenen Nehmerfähigkeiten Walkers erwiesen sich als gar nichts so übel, denn auch in Runde fünf nahm er einige harte Treffer Chagaevs und blieb dennoch im Kampf. In Runde sechs erlaubte ihm Chagaevs zunehmende Inaktivität einige Chancen, der dominantere Boxer blieb jedoch trotzdem der Usbeke.

In den letzten beiden Runden gaben beide noch einmal ordentlich Gas. Chagaev wollte den KO mit der Brechstange, Walker seine Haut teuer verkaufen, so dass noch einige ansehnliche Schlagabtausche zustande kamen. Zu Boden ging jedoch keiner der beiden Boxer, der Kampf ging über die volle Distanz. Der einstimmige, aber überraschend knappe Punktsieg gebührte anschließend dem Universum-Boxer Ruslan Chagaev.

Abschließend bleibt zu sagen, dass Walker in diesem Kampf definitiv nicht die schlechteste Figur gegen Chagaev gemacht hat. Er kam um zu kämpfen und sah vor allem durch Chagaevs nachlassende Leistung gegen Ende des Fights ganz gut aus. Chagaev schien diesen Kampf etwas zu leicht genommen zu haben, seine Leistung war nicht eben weltspitze, seine Kondition fragwürdig. Dementsprechend quittierte das Hamburger Publikum die Frage, ob er bereit sei für seinen Pflichtkampf gegen David Haye, mit lautstarkem Lachem. Ansehnliche Schwergewichts-Action bot der Kampf aber auf jeden Fall. Ruslan Chagaev bes. Travis Walker einstimmig nach Punkten (77-75 78-75, 77-76).

Denis Boytsov vs. Mike Sheppard
Boytsov feierte nach einer langwierigen Handverletzung sein Comeback im Ring und ging von Beginn an deutlich ambitionierter zu Werke als sein Stallkollege Manuel Charr. Er verfolgte Gegner Mike Sheppard ab der ersten Sekunde mit harten und schnellen Händen. Sheppard hatte nicht viel entgegenzusetzen und musste nach nur 1:30 Minute nach einem linken Körperhaken das erste Mal zu Boden. Kurz darauf schlug ein rechter Kopfhaken ein und Sheppard ging erneut auf die Bretter. Er kam aber immer bis zum 8-Count zurück und schaffte es in die zweite Runde.

Dort fällte Boytsov den Amerikaner erneut mit einem rechten Haken zum Kopf. Der schaffte es zwar wieder bis acht auf die Beine, ging nach einem atombombenartigen rechten Körpertreffer aber ein viertes Mal runter und wurde daraufhin vom Ringrichter aus dem Kampf genommen.

Natürlich war Sheppard nicht mehr als ein Aufbaugegner für den zurückkehrenden Boytsov, dennoch wurden die Qualitäten des Universum-Boxers hier wieder sehr deutlich. Das vielversprechende Schwergewicht boxt schnell, hart und akkurat - lediglich Erfahrung gegen große Namen fehlt bisher. Die will Boytsov nun sammeln und forderte im Interview nach dem Kampf die Klitschkos heraus, was im Schwergewicht momentan offenbar zum guten Ton gehört. So dünn besiedelt, wie die Division derzeit ist, scheint ein solches Szenario andererseits auch gar nicht so abwegig. Denis Boytsov bes. Mike Sheppard via TKO in Rd. 2 (1:18).

Manuel Charr vs. Robert Hawkins
Der deutlich kleinere Hawkins attackierte, wie erwartet, viel den Körper des Gelsenkircheners. Der blieb jedoch recht gut zu und vermied härtere Treffer. Aus seinem Größenvorteil machte Charr zu Beginn zu wenig, konterte nur ab und an mit Aufwärtshaken. Ab dem dritten Durchgang wurde er schließlich aktiver und begann, den 40-jährigen Amerikaner zu stellen und mit Kombinationen zu bearbeiten.

Ab der vierten Runde zeigte sich der Niveauunterschied beider Boxer bereits deutlich. Hawkins schlug saft – und kraftlos auf Charrs Deckung und kassierte dafür einen Konter nach dem anderen. Ende der Vierten gab es eine hitzige Szene, in der Charr seinem Gegner einen Schulterstoß verpasste. Der beschwerte lautstark und bekam als Antwort einen Kopfstoß verpasst. Geahndet wurde der jedoch nicht.

Dementsprechend hitzig verlief dann auch die kommende Runde – zumindest deren Ende. Beide Boxer standen dort in der Mitte des Rings und tauschten Schwinger, Charr sah besser dabei aus, keiner von beiden landete jedoch wirklich ernste Treffer. Dennoch beendete die Ecke von Hawkins in der Pause den Kampf. Sichtbare Schäden hatte der zwar nicht davongetragen, aber er ist 40 und verdient mit Schwergewichtsboxen seine Brötchen – von daher eine vielleicht verständliche Entscheidung. Manuel Charr bes. Robert Hawkins via TKO in Rd. 6 (0:00).

Rakhim Chakhkiev vs. Chris Thomas
Rechtsausleger und KO-Puncher Chakhkiev schaffte es mit seinem Erstrundensieg gegen Chris Thomas ebenfalls ins Fernsehen. Der schlaggewaltige Russe machte keine Gefangenen und verfolgte den völlig überforderten Amerikaner gnadenlos. Thomas befand sich nur im Rückwärtsgang und wurde nach Belieben mit Schlägen eingedeckt. Nach kaum zwei Minuten wackelte er bereits, rettete sich jedoch noch bis zum Ende der Rund, wo er schließlich nach einem Körpertreffer zu Boden ging. Dort wartete er den 8-Count gar nicht erst ab, sondern winkte sofort ab. Rakhim Chakhkiev war eindeutig zu viel für den Amerikaner. Rakhim Chakhkiev bes. Chris Thomas via TKO in Rd. 1 (2:59).

Die KO-Nacht
19. November 2010
Universum Gym in Hamburg


Hauptkämpfe
Jack Culcay bes. Alexey Ribchev einstimmig nach Punkten (78-74, 79-72, 78-74)
Ruslan Chagaev bes. Travis Walker einstimmig nach Punkten (77-75 78-75, 77-76)
Denis Boytsov bes. Mike Sheppard via TKO in Rd. 2 (1:18)
Manuel Charr bes. Robert Hawkins via TKO in Rd. 6 (0:00)

Vorkämpfe
Rakhim Chakhkiev bes. Chris Thomas via TKO in Rd. 1 (2:59)
Marcel Meyerdiercks bes. Philippe Frenois einstimmig nach Punkten (98-92, 97-93, 96-94)
Karoly Balzsay bes. Misa Nikolic via KO in Rd. 4 (2:10)