Ergebnisse

Deutschland schlägt Georgien 7:4

Big Daddy unterstreicht seine gute Form mit einem weiteren Erstrundensieg

KARLSRUHE - In der Rheinstrandhalle fand am gestrigen Samstagabend der Ländervergleich zwischen Deutschland und Georgien unter dem Banner von Superior FC statt. Die rund 150 zahlenden, sich meist auf VIP-Plätzen niederlassenden Zuschauer konnten im Hauptkampf des Abends den vierten Sieg im Kalenderjahr 2011 des Koblenzer Schwergewichts Andreas Kraniotakes bestaunen. Die Geschichte seines 80-Sekunden-Erfolgs ist schnell erzählt: Durch einem Ausrutscher nach High-Kick-Versuch auf dem glatten Untergrund des hell erleuchteten weißen "Superior FC"-Rings wurden zunächst alle Befürchtungen der Big Daddy Fans wahr, denn das georgische 135kg-Monster David Shvelidze konnte sich die Top-Position erkämpfen.

Durch lange Trainingsstunden mit starken Bodenkämpfern wie Peter Sobotta, Bruno Carvalho und Gregor Herb merkte man Kraniotakes jedoch schnell Routine in der vermeintlich nachteiligen Position an. Der Koblenzer konnte den Mann aus Tiflis sweepen und begann aus der Mount-Position Schläge zum Kopf seines Gegners hinabregnen zu lassen. Nach einem kurzen Rear-Naked-Choke-Versuch poundete der 29-jährige Deutsch-Grieche weiter bis Shvelidze schließlich den Schlaghagel durch Ablopfen ein Ende setzte. Kraniotakes verbessert seinen Kampfrekord damit auf 12-4, während Shvelidze auf 11-5 zurückfällt.

Im zweiten Hauptkampf des Abends hatte der Kölner Farbod Fadami wenig Probleme mit dem zu unerfahrenen Bayern Kais Mansur. Der Mann vom TSV Bad Kissingen war kurzfristig für Pawel Ilnicki von Golden Glory Berlin eingesprungen, konnte jedoch den Bodenkampfkünsten des Mannes vom Combat Club Cologne wenig entgegensetzen. Nach 1:54 der einseitig verlaufenen ersten Runde hatte der umsichtige Ringrichter Kurt Braun genug gesehen und bewahrte den jungen Franken vor unnötigem Schaden durch Ground and Pound.

Ebenfalls erfolgreich waren Fadamis Mannschaftskollegen Abu Azaitar und Abus Magomedov. Der hochmotivierte Marokkaner Azaitar stürmte den chancenlosen Georgier Dmitri Tchumburidze in gerade einmal achzehn Sekunden, während Magomedov länger für den Erfolg arbeiten mußte. Der 21-jährige Lulatsch nutzte den Ringrost vom Heidelberger Björn Corsis geschickt aus und punktete im Stand und am Boden. Ein High Kick zum Kopf öffnete einen Cut an der Augenbraue des Amerikaners, der Mitte der zweiten Runde zum Abbruch durch den Ringarzt führte. Magomedov bleibt mit fünf Siegen aus fünf Kämpfen weiter ungeschlagen.

Zahlenmässig ähnlich stark vertreten war das neuformierte MMA-Team von Golden Glory Berlin um das Trainertrio Ulf Ehlert, Andy Schadenberg und Peter Weiss. Überzeugen konnten dabei der erst 18 Jahre alte Armenier Gurik Kirkoyan, der den starken Stuttgarter Ringer Sergej Lokhov in die Knie zwingen konnte, sowie Serbien-Import Bojan Mihajlovic, der dem ebenfalls kurzfristig eingesprungenen Mario Jagatic keine Chance ließ. Die einzige Niederlage setzte es für die Hauptstädter in Form von Andreas Gözutök, der im sehr selbstbewußt auftretenden Gocha Smojan an diesen Tag einem besseren Mann unterlegen war.

Die beste Runde des Abends lieferten sich der stets höchst unterhaltsame Bad Homburger Rasim Limberski und Paata Robakidze vom Team Geofight. Durch eine enorme Energieleistung hatte Limberski seinen Gegner im ansonsten kickboxerisch und ringerisch ausgeglichenen ersten Abschnitt kurz vor dem K.O. - konnte den sprichtwörtlichen Sack jedoch nicht zu machen. Das sollte sich nach der Pause rächen, als Robakidze mit zweiter und dritter Luft taktisch reifer agierte und den knappen Sieg durch gute Bodenkontrolle nach Hause schaukeln konnte.

Alle Ergebnisse im Überblick:

01. Garcia Chambe besiegt Niklas Nal durch Aufgabe in Runde zwei
02. Gurik Kirkoryan besiegt Sergej Lokhov nach Punkten
03. Vitali Kobachidze besiegt Amanat Bekov nach Punkten
04. Abus Magomedov besiegt Björn Corsis durch Abbruch des Ringarztes in Runde zwei
05. Gocha Smjoan besiegt Andreas Gözutök nach Punkten
06. Bojan Mihajlovic besiegt Mario Jurisic durch Aufgabe in Runde eins
07. Abu Azaitar besiegt Dmitri Tchumburidze durch technischen K.O. in Runde eins
08. Valeri Becker besiegt Egny Borges durch technischen K.O. in Runde zwei
09. Paata Robakidze besiegt Rasim Limberski nach Punkten
10. Farbod Fadami besiegt Kais Mansur durch technischen K.O. in Runde eins
11. Andreas Kraniotakes besiegt David Shvelidze durch Aufgabe in Runde eins